Neue Römerlager in Ostwestfalen-Lippe

Dieses Thema im Forum "Das Römische Reich" wurde erstellt von salvus, 15. Mai 2018.

  1. salvus

    salvus Aktives Mitglied

    Schleppschreck gefällt das.
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Würde ich nicht ernst nehmen. Es handelt sich um eine zufällige Namensgleichheit zwischen dem mittlerweile pensionieren Osnabrücker Landesarchäologen Wolfang Schlüter und dem Juristen Wolfgang Schlüter. Der im Artikel angeführte Beleg für die "neuen Lager" sind Uferterrassen (hier ist an geogene Phänomene zu denken) und "seltsam begehbaren 'Kirchwege'". Bevor da nicht die Landesarchäologie oder ein von ihr beauftragtes Unternehmen mal dran gegangen ist, ist das nichts weiter als lauwarme Luft eines öffentlichkeitswirksamsgeilen Lokalforschers ohne archäologische Fakultas.
    Meine Skepsis rührt auch daher, weil ich schon früher einiges aus der Feder des Juristen Schlüter und seiner Mitstreiter zur Thematik gelesen habe und was mehr auf Wunschdenken, denn auf belastbaren Fakten basierte. Hierher rührt auch mein Urteil der Öffentlichkeitswirksamkeitsgeilheit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Mai 2018
  3. jchatt

    jchatt Aktives Mitglied


    ein Blick auf die sonstigen Publikationen des Osning-Verlages macht es auch nicht besser...
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das mag stimmen, ich bezog mich aber eher auf Schlammschlachten von Seiten der Bielefelder und dass die - zumindest in früheren Publikationen - sich die Peinlichkeit erlaubt haben, in ihre Argumentation vermutlich von einem Wirt gefälschte Arminius Dux-Münzen aus dem 17. Jhdt. einzubeziehen.
     
  5. Schleppschreck

    Schleppschreck Mitglied

    Ich sehe das positiv (das mit den Münzen natürlich nicht!).

    Es muß ja in Zusammenhang mit Arminius Dutzende römische Marschlager und Befestigungen gegeben haben, und hier sind mal ein paar konkrete Ortsangaben, von denen die Profi-Archäologen sich ja eine aussuchen könnten, um dort etwas in die Tiefe zu gehen.
     
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Dass es in Ostwestfalen noch unentdeckte Römerlager gibt, ist unzweifelhaft. Nur der Artikel - und so wie ich den Kreis um den Jura-Professor Schlüter nach Lektüre nicht nur dieses Artikels sondern auch eigener Publikationen einschätze, ist das nicht allein dem Medium zu verdanken - ist reißerisch und behauptet einen Fund, wo doch erst einmal geogene Ursachen anzunehmen bzw. wo die "Beleglage" äußerst dünn ist. So wird als Beleg für's Römerlager tatsächlich die subjektive Aussage irgednwelcher Dorfbewohner herangezogen, dass manche Kirchwege "seltsam begehbar" seien. Klar, bei "seltsam begehbaren Kirchwegen" denkt man sofort an ein Römerlager. [/ironie off]

    Wenn jetzt die Archäologen überall dort graben würden, wo Lieschen Müller glaubt, dass da etwas drunter liegen könnte (und zwar am liebsten gleich das letzte Marschlager des Varus), kämen sie aus dem Graben gar nicht mehr raus... Abgesehen davon, dass man heute Lustgrabungen kaum mehr durchführt sondern in erster Linie Notgrabungen. Lustgrabungen funktionieren nur über Drittmittelfinanzierung und die müssen ordentlich begründet sein und nicht, weil Lieschen Müller einen vagen Verdacht hat, dass da was sein könnte, weil Opa mal davon erzählt hat, dass da im Winkel am Feldrain bei der alten Eiche eine Wegbiegung seltsam eckig ist.
     
    Carolus gefällt das.

Diese Seite empfehlen