Oh ja... Gib mir Tiernamen!

Dieses Thema im Forum "Fragen & Antworten" wurde erstellt von El Quijote, 17. März 2017.



  1. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Bei Recherchen für mir noch unbekannte Haltepunkte auf meiner kommenden Andalusienreise bin ich auf das Örtchen Bujalance gestoßen (wo ich vermutlich nicht halten werde). Bujalance ist die spanische Verschleifung von Burǧ al-Ḥanaš, 'Turm der Schlange' (in den frühesten spanischen Ortsnennungen ist das -r- noch erhalten). Nun hat man es ja häufiger mal, dass irrtümlich Tiernamen in Ortsnamen wiedererkanntwerden, z.B: Schweinfurt, was etwas mit Sumpf zu tun hat, oder León, welches natürlich den Löwen im Wappen trägt, eigentlich aber das Lager der Legio VII war. Auch Gateshead am Tyne wurde von Beda Venerabilis mit Caput Caprae übersetzt und wir kennen natürlich Katzenfurt, Ochsenfurt/Oxford und Schwanenwerder (wobei ich bei Ochsenfurt/Oxford, jetzt ohne Recherche mal annehme, dass der Name tatsächlich sprechend ist). Die Ebergruppe ist umstritten, ob es sich um einen waskonischen Ursprung oder nicht doch eher um einen keltischen handelt, eine Herleitung vom Tier kann aber in nahezu 100 % der Fälle ausgeschlossen werden. Jedoch mal abgesehen von etymologischen Fehldeutungen (die natürlich trotzdem gerne genannt werden dürfen): Fallen euch Ortsnamen ein, die nach Tieren benannt sind?
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2017
  2. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Hm, Berlin fällt mir natürlich zuerst ein. Der Name hat aber wahrscheinlich nichts mit Bären zu tun, sondern mit einem slawischen Wort für Sumpf. Verdammt, offensichtlich könnte man es auch Slawisch-Schweinfurt nennen...
    :rofl:

    In der Gegend, in der meine Mutter aufwuchs (Südthüringen) gab es den Ort Biberau. Der Name kommt vom Fluß Biber, aber ob der Flußname was mit Biebern zu tun hat, oder von einem fränkischen Wort für Sumpf abstammt, weiß ich nicht.

    EDIT
    Und als Reinecke sollte ich vermutlich Reinickendorf nicht vergessen. Auch hier bin ich nicht sicher, ob der Name wirklich vom Meister Reineke stammt, von einem Fu... äh Menschen gleichen Namens oder einen ganz anderen Ursprung hat.

    Im Fläming gibt es Burg und Dorf Rabenstein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2017
  3. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Hier gibt es den Ort Verne, dessen Namen auf eine alte Bezeichnung für Forellen zurückgehen soll. Eine Forelle war auch das Wappen des dortigen -im 15. Jahrhundert ausgestorbenen- Ministerialengeschlechts.

    Dann gibt es bei Salzkotten das Gut Wulfstal. Ich kann mich gerade nicht erinnern, ob das auf eine Wüstung zurückgeht.

    Die Hahnenburg bei Büren hat sich nur aus einer Hünenburg entwickelt und nie ganz als Name durchgesetzt.

    Vienenburg soll auf das Weidevieh zurückgehen. Hier heißt so eine Burg, bei Goslar auch ein Ort.

    Orte wie Wolfsburg, die den Tiernamen durch ein Adelsgeschlecht vermittelt bekommen haben, hattest Du ja wahrscheinlich nicht im Sinn.
     
  4. Mashenka

    Mashenka Aktives Mitglied

    Apropos »Berlin«, da wäre natürlich der alte Name »Bern«.[1] Oder, um in der Schweiz zu bleiben, die Ortschaft Aigle im Kt. Waadt, deren Name jedoch nicht unbedingt auf fr. ›Adler‹ zurückgeht. Eher mit dem Vogel zu tun haben könnte der Ortsname »Aquila« im Kt. Tessin.[2]

    1. Wie Bern zu seinem Namen kam - Bern - derbund.ch
    2. Aquila
     
  5. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Wolfhagen ...

    "Hinter diesem Bild steckt eine Sage, die sich um die Stadtgründung rankt. Bauern wollten den Wald „Hagen“ roden. Aus dem Wald kam ein Wolf, der sich friedlich verhielt und die Bauern nicht angriff. Er lief einfach weiter. Die Bauern waren daher so dankbar, dass sie den Ort auf der nun gerodeten Fläche Wolfhagen nannten."
    (wikipedia)

    An der A44 ist auch ein entsprechendes Schild mit einem heulenden Wolf angebracht. Liegt am Habichtswald.
     
  6. steffen04

    steffen04 Gesperrt

    Zwei für die Reiter:

    Stuttgart =Stutengarten
    Mehrstetten (LK RT) = soll von Mähre kommen

    Ochsenhausen bei Biberach
    Biberach bei Ochsenhausen
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2017
  7. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    In meiner Heimatregion (nordöstliches Niederösterreich) gibt es ein Dorf Oberparschenbrunn; darin sollen tatsächlich die Barsche stecken, also in etwa "bei dem Wasser, in dem Barsche leben". Ein anderes Dorf, Peigarten, soll "Bienengarten" bedeuten; das Dorf Kiblitz "Stutenort".
    Der Name der niederösterreichischen Stadt Gänserndorf soll auf "Gänsetreiberdorf" zurückgehen.
     
  8. steffen04

    steffen04 Gesperrt

    Aber Aalen kommt nicht von Aal, sondern von Ala. Walheim bestimmt nicht vom Walfisch und ...maden gibt's auch in Heumaden und ich würd da eher an Mahd\Ernte als an Gewürm denken
     
  9. Ugh Valencia

    Ugh Valencia Aktives Mitglied

    Ob Katzenelnbogen wirklich etwas mit Katzen zu tun hat, wage ich zu bezweifeln. Aber der Name ist zu außergewöhnlich, sodass ich ihn einfach nennen muss...
     
  10. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Mir fällt der merkwürdige Ortsname Ziegenhals ein, von denen es zwei gibt: einen in Brandenburg und einen weiteren im heute polnischen Oberschlesien. Das Stadtwappen des letztgenannten zeigt in der Tat einen Ziegenhals:

    184px-POL_G?ucho?azy_COA.svg.png

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ziegenhals
    https://de.wikipedia.org/wiki/Głuchołazy

    Da beide Orte in einem historisch slawischen Sprachgebiet liegen, könnte ich mir vorstellen, dass ein slawischer Ortsname mißverstanden wurde und zu einem deutschen Ziegenhals umgedeutet wurde (ähnlich wie Berlin und der Bär, der auch als Wappentier dient).



    Bei Walheim könnte ähnlich wie in Wallonien und Wales eine Ableitung von Welsche (Kelten bzw. romanisierte Kelten) vorliegen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Welsche#Orts-_und_Flurnamen_der_fr.C3.BChen_Sprachschichten

    Es gibt drei Orte mit dem Namen Walheim (https://de.wikipedia.org/wiki/Walheim_(Begriffsklärung)): in NRW bei Aachen, im südlichen Elsaß und im nördlichen Baden-Württemberg. Allesamt im Bereich, der in der Antike zum Römischen Reich gehörte. Da könnten im FrühMA noch romanische Siedlungen bestanden haben, die zu dem Namen führten.
     
  11. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wo wir schon in Polen sind, fällt mir Rybnik ein, Rybe der 'Fisch', Rybnik im Prinzip 'der Fischer'.
    Und wo wir schon Berlin und Bern hatten, fällt mir noch Bernkastel-Kues ein, wobei Bernkastel wohl tatsächlich von primum castellum kommt. Aber eine Legende zu dem Bären gibt es natürlich auch.
     
  12. Lukullus

    Lukullus Aktives Mitglied

    Da Bienen seit Tagen die Krokusblüten ansteuern, fällt mir Immenhausen in Nordhessen ein.

    Der polnisch-brandenburgischen Ziegenhals-Herde führe ich einen hessischen Hammel zu: Hammelbach (Kreis Bergstraße)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. März 2017
  13. Lukullus

    Lukullus Aktives Mitglied

    Unter Koffeinbeschuss spuckt das erwachende Hirn noch dieses aus: Briefe an einen ehemaligen Mitschüler galt es einst mit Finsterhennen zu adressieren - und soeben entdeckt, der kleine Ort im Kanton Bern ziert sein Wappen tatsächlich mit einem schwarzen Huhn.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Finsterhennen
     
  14. steffen04

    steffen04 Gesperrt

    Hirschlanden bei Ditzingen
    Eberbach gibt's mehrere
     
  15. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Und letztlich geht es mir ja um Ortsnamen, die tatsächlich von Tiernamen abzuleiten sind und nicht volksetymologisch umgedeutet wurden. Klar, ich habe natürlich geschrieben

    Leider sind wohl bisher mehr volksetymologische Um- und Fehldeutungen genannt worden als echte von Tieren abgeleitete Namen.

    Wobei das auch ganz interessant ist. Z.B. zu Finsterhennen:

    Also die finsteren Hennen waren früher mal die feisten Hennen und in dieser Wahrnehmung des Ortsnamens ist der Ort als fette Henne ins Französische übersetzt worden.

    Italien soll ja nach dem Vieh und Spanien nach dem Karnickel bzw. Klippschliefer benannt sein.
     
  16. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Wieso soll Spanien nach einem Tier, welches nur im südlichen und zentralem Afrika beheimatet ist benannt sein ?
     
  17. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Weil die Karthager nicht ganz so sattelfest bei den Nagetieren gewesen sein sollen, siehe Wikipedia.
     
  18. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    ...und sich das Verbreitungsgebiet entlang des Roten Meeres bis in die Levante hochzieht.
     
  19. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Naja, man muss sich ja nur das Pekarí anschauen. Ist kein Schwein, in unseren Breiten aber als Neuwelt- oder Nabelschwein bekannt, oder im Amerikanischen als Javelina:

    51C6eIFUM-L._SY441_BO1,204,203,200_.jpg

    Pikant dabei ist, dass das Wort javelina eine Ableitung vom spanischen jabalina ist, was wiederum eine Verniedlichungsform von jabalí, 'Wildschein' ist, also 'Wildschweinchen'.

    Natürlich sind die Ähnlichkeiten zwischen Pekarí und Wilschwein größer als die von Klippdachs und Karnickel, aber Größe und Fellfarbe stimmen einigermaßen und die Lebensweise ist auch nicht so unterschiedlich. Lediglich die Ohren sind ein auf größere Entfernung ein klares Unterscheidungsmerkmal.
     
  20. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Erwähnenswert ist noch der "Bosporos", griech. "Rinderfurt", wobei ich mich frage, ob das nicht auch eine volksetymologische Deutung gewesen sein könnte.

    Der Name der Kanarischen Inseln soll sich laut Plinius d. Ä. von lat. "canis"="Hund" herleiten, weil es dort so viele Hunde gegeben habe.

    "Uruguay" bedeutet eventuell "Vogelfluss".

    "Alcatraz" kommt von span. "Isla de los Alcatraces"="Pelikaninsel" wegen der dort nistenden zahlreichen Pelikane, wobei aber offenbar umstritten ist, welcher Vogel tatsächlich gemeint war.
     

Diese Seite empfehlen