Politische Ursachen für Sezessionskrieg

Dieses Thema im Forum "Fragen & Antworten" wurde erstellt von pineapplepieee, 17. Dezember 2016.



  1. Hey, ich brauche ein paar Infos über den amerikanischen Bürgerkrieg, um genau zu sein: Was waren die politischen (nicht wirtschaftlichen) Ursachen für den Krieg? Zählt da die Sezession der Südstaaten dazu? Brauche dringende Antwort. LG
     
  2. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    na ja, Anlass war die Kanonade des von Unionstruppen unter Major Robert Andersongehaltenen Fort Sumter vor Charleston
    Ursache war-die Südstaaten wollten raus aus der Union und einen eigenen Laden aufmachen und die Union fand das nicht lustig
    google mal folgende Begriffe
    Missouri-Kompromiss von 1820
    Kansas-Nebraska Act,
    Bleeding Kansas
    Präsidentschaftswahlen von 1860
    Konföderierten Staaten von Amerika.
     
  3. Zoki55

    Zoki55 Aktives Mitglied

    Wichtig auch die beiden Wirtschaftssysteme. Eine auf den eigenen Markt ausgerichtete Industrie die hohe Zolle gegen britische Waren erheben wollte und eine auf Export nach England ausgerichtete landwirtschaftliche Industrie im Süden.

    Das die Nordstaaten Protektionisten waren, wird von den USA ja gerne verschwiegen, weil heute ist man ja für den freien Handel.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  4. steffen04

    steffen04 Gesperrt

  5. steffen04

    steffen04 Gesperrt

    Ich nehm mal an, du liest nicht so viel fremdsprachige Literatur.

    Deswegen kurz: In der US-Geschichtswissenschaft hat der amerikanische Bürgerkrieg den selben Stellenwert wie die NS-Herrschaft in der deutschen.

    Da wird jeder Faktor von hinten nach vorn durchdiskutiert. Verschwiegen wird da gar nichts.
     
  6. Zoki55

    Zoki55 Aktives Mitglied

    Nun gut die wirtschaftlichen Gründe für die Sezzession habe ich zuerst an der Uni gehört und nicht in den Dokus und durchaus auch englischsprachiger Literatur die ich dazu gelesen habe.

    Später dann auch von Ökonomen.
     
  7. jschmidt

    jschmidt Neues Mitglied

    Wichtig ist, wie Zaphods Begriffe andeuten, dass der Bürgerkrieg eine jahrzehntelange Vorgeschichte hatte, die keineswegs nur von der Sklaverei-Frage bestimmt wurde. "Die [Sezessions-] Ideen, die 1860 wirksam wurden, waren um 1830 schon vorhanden", schreibt Hochgeschwender [1]; schon vor der Jahrhundertmitte sei klar gewesen, "daß die Union unmittelbar vor dem Zerfall stand". Eine 1850 von Henry Clay gefundene Kompromißformel verzögerte das, beschleunigte aber den Untergang des bisherigen Parteiensystems, aus dem heraus sich nunmehr extreme Positionen entwickelten.

    Der Bürgerkrieg war, auch das ist wichtig, kein 'Sklavenbefreiungskrieg'. Lincoln hatte 1860 sofort nach seiner Wahl deutlich gemacht, er hätte "nichts gegen die Existenz der Sklaverei im Süden einzuwenden". Er wollte freilich "einer weiteren Expansion der Sklaverei mit aller Schärfe entgegentreten", was aber möglicherweise kein fundamentaler Unterschied war, und in der Crittenden-Deklaration vom 25. Juli 1861 wurde ... ausdrücklich festgehalten, daß der Krieg ausschließlich zum Erhalt der Union ... geführt würde." [2]


    [1] Der amerikanische Bürgerkrieg, München 2011 (epub Par. 8.14, folgendes Zitat 8.24)
    [2] aaO. (Par. 8.30 bzw. 9.20)
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Dezember 2016

Diese Seite empfehlen