Quellen zu Serubbabels Söhnen u. Ehefrauen??

Dieses Thema im Forum "Das Reich der Perser" wurde erstellt von buschhons, 18. November 2013.

Schlagworte:


  1. buschhons

    buschhons Aktives Mitglied

    Ich bin gerade etwas am Verzweifeln. Die Rückkehr der Juden aus dem babylonischen Exil leitete der Davidide Serubbabel (Zorobabel), der Sohn Schealtiels. Er wird im AT im Buch Esra, in 1. Chronik und bei Propheten wie Haggai, Sacharja u. a. genannt.
    Mir geht es um Serubbabels Söhne. In dem Geschlechtsregister in 1. Chronik 3, 19 werden zwei Söhne genannt: Meschullam (Meshullam) und Hananja (Hananiah). (1. Chr. 3, 18 ist übrigens die einzige Quelle die Serubbabel den „Sohn des Pejdaja“ nennt; Pedaja war ein Bruder Schealtiels – das soll aber nicht mein Problem sein).
    In den beiden Stammbäumen Jesu in Matthäus 1, 13 und Lukas 3, 27 werden hingegen Abihud und Resa (Rhesa, Reza) als männliche Nachkommen des Serubbabel genannt.

    Das ist die Ausgangslage. Nun habe ich danach gesucht, ob jene Söhne Serubbabels, welche die Evangelisten nennen, sonst noch irgendwo in den Quellen auftauchen. Bisher habe ich in den Quellen nichts gefunden. Aber im Netz spuken merkwürdige Detailinformationen herum, wonach Serubbabel mehrere davididische Nachkommen-Linien hinterlassen haben soll und z. B. Resa der Sohn des Serubbabels mit einer Perserprinzessin Rhodogune bzw. Rhoda(h) sein soll, während Meschullam und Hananja die Söhne der Jüdin Esthra waren. Weil unter Esra (in Kap. 10) alle Ehen mit Nicht-Jüdinnen quasi für ungültig erklärt wurden, seien in 1. Chronik verständlicherweise nur Serubbabels Kinder, die er mit seiner jüdischen Frau hatte, aufgezählt worden, nicht aber die Kinder mit den fremdländischen Prinzessinnen.

    Das hier sind ein paar Beispiele aus dem Netz für solches angebliche Detailwissen zu Ehefrauen und Söhnen des Serubbabel. Man findet solche (vermeintlichen) Infos zuhauf im Netz:

    (Loeb biblical family tree)


    (Babylonia Hebrews)


    (http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:qGbYmKFXkUsJ:www.biblesearchers.com/yahshua/davidian/dynasty1.shtml+&cd=19&hl=de&ct=clnk&gl=de)
    Auf dieser letzten Seite wird das genealogische Pseudo-Wissen(?) - wie mir scheint aus apologetischen Gründen - übrigens ziemlich auf die Spitze getrieben.

    Sind das alles nur Phantasiegebilde und Spinnereien? Oder gibt es dazu irgendeine Quelle, wenn sie auch noch so spät und zweifelhaft sein mag? Nirgends auf diesen Seiten habe ich eine brauchbare Quellenangabe gefunden. Eine dieser Seiten suggerierte Seder olam zut(t)a (jüd. Chronik von 804 n. Chr.) als Quelle. Aber da finde ich auch nur den Meschullam als Sohn des Serubbabel (u. keinen Namen seiner Ehefrau): Digitale Bibliothek - Mnchener Digitalisierungszentrum (S. 17; Bildnr. 36). Auch in der viel älteren Chronik Seder olam rabba finde ich nichts dazu. Ob es irgendwo im Talmud eine entsprechende Serubbabel-Tradition gibt?


    Meine Fragen sind letztendlich folgende:

    1.) Gibt es eine schriftliche jüdische Tradition, die über 1. Chronik 3, 19ff hinausgehende Aussagen über Serubbabels Ehefrauen und Söhne macht?

    2.) Auf jenen Internetseiten wird behauptet, dass Serubbabel mit einer persischen Prinzessin namens Rhodogune od. Rhoda(h) verheiratet gewesen wäre, welche in zweiter Ehe einen Achämeniden geheiratet hätte und so zur Mutter der Perserkönigs Dareios I. geworden sei. Die wiki-Einträge zu Dareios I. und zu seinem Vater Hystaspes nennen die Mutter des Dareios bzw. Frau des Hystaspes zwar auch Rhodogune, aber ich finde auch in diesem Fall die Quelle nicht. Weder bei Herodot noch in Aischylos' „Die Perser“ oder in der Behistun-Inschrift od. der Grabinschrift des Dareios finde ich seine Mutter namentlich genannt.
    Aus welcher Quelle ergibt sich also, dass die Mutter Dareios des Großen den Namen Rhodogune trug?

    Vielleicht kann mir ja jemand Anstöße geben, wo ich weiter suchen kann. Wäre klasse.

    Gruß
    buschhons
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. November 2013
  2. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Ich würde auf die übliche Rabbinische Überlieferung tippen, also Mischna und Talmud.

    Richard Elliot Friedman schreibt allerdings in "Wer schrieb die Bibel?" vom Verschwinden der Daviden als einem der Geheimnisse der Bibel. Er ist immerhin seriöser Wissenschaftler; das Buch stellt, für eine größere Öffentlichkeit bestimmt, die "Suche nach dem Autor der 5 Bücher Mose", sowie der Bücher Josua bis 2 Könige dar; der auf die ganze Bibel bezogene Titel ist also etwas übertrieben.
     
  3. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Bickerman scheint dazu etwas geschrieben zu haben (mir liegt aber leider nur der 1. Band der Studies in Jewish and Christian History vor). Im Band III soll einiges enthalten sein, darunter ein Reprint eines entsprechenden Aufsatzes.
     
  4. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Die Quelle zu Rhodogune ist die Suda, also ein byzantinisches Lexikon aus dem Mittelalter. Dass diese Quelle unzuverlässig ist, erkennt man sofort am Eintrag: "Rhodogune: Gattin des Hystaspes, Mutter des Xerxes und des Dareios".
     
  5. buschhons

    buschhons Aktives Mitglied

    Danke schon mal Euch beiden, Riothamus und silesia!:)

    Habe noch ein bisschen weiter recherchiert, aber noch nichts gefunden. Dass sich noch irgendwo i. d. rabbinischen Literatur etwas zu Serubbabel, seinen Frauen und Söhnen verbirgt, halte ich nicht für ausgeschlossen, aber das ist ne Menge an Material, was zu durchsuchen ist (die Register in der dicken Goldschmidt-12-Bde.-Ausgabe des Talmuds sind leider nicht gerade ausführlich). Mal gucken ...

    Der Hinweis auf Elias Bickerman hat mich zumindest schon mal dahingehend weitergebracht, dass ich heute einige spannende Arbeiten von ihm gelesen habe, die ich bisher nicht kannte - Bickerman ist ohne Frage ein super lesenswerter Althistoriker! -; aber in meiner Frage hat mich die Lektüre leider bisher noch nicht vorangebracht. Ich konnte allerdings auch noch gar nicht alle Arbeiten Bickermans im 3. Band der "Studies in Jewish and Christian history" (1986) ausfindig machen und lesen. Diese "Studies, Bd. III" setzen sich ja aus älteren Arbeiten Bickermans zusammen; zwei davon könnten evtl. Informationen für mich enthalten: "The Generation of Ezra and Nehemiah" (erstmals 1978 veröffentl.; obwohl da in google-books der Suchbegriff "Zerubbabel" nur einmal auftaucht u. die anderen Namen, nach denen ich suche, gar nicht angezeigt werden, egal welche Schreibweise d. Namen ich ausprobiere) und "En marge de l'Ecriture" (erstmals 1981 veröffentl.; weil da wenigstens der Suchbegriff "Zorobabel" dreimal auftaucht). Müsste dafür mal in die Bibliothek fahren ...

    Vielleicht kommen ja noch weitere Hinweise ... Zumindest zur Abkunft Darius des Großen weiß doch bestimmt irgendwer was?
     
  6. buschhons

    buschhons Aktives Mitglied

    Super! Das ist doch schon mal was, Ravenik (klar, unzuverlässig, weil Dareios und Xerxes Vater und Sohn und nicht Brüder waren). Sollte das die einzige Quelle zu jener "Rhodogune" sein, vermute ich bald, dass jene oben von mir beispielhaft zitierten Internetseiten sich hinsichtlich der Serubbabel-Geneaologie nur was zusammen gereimt haben; denn so steht es auf denselben Seiten: "Resa" sei ein Name persischer Herkunft; vllt. reicht das denen schon, um ihn zum Sohn jener zeitgenössischen Rhodogune zu machen. Aber mal sehen, was noch ausfindig gemacht wird ...
     

Diese Seite empfehlen