Sind Ultranationalismus und völkischer Nationalismus das gleiche?

Dieses Thema im Forum "Zeitalter der Nationalstaaten" wurde erstellt von Striezi, 4. Oktober 2018.

  1. Striezi

    Striezi Neues Mitglied


    Hallo...

    Was ist der Unterschied zwischen Ultranationalismus, völkischem Nationalismus und Ethno-Nationalismus?


    Mit freundlichen Grüßen

    Patrick Grguric
     
  2. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Der Versuch einer Beantwortung:

    Im Prinzip weisen alle drei ideologischen Orientierungen in der politischen Theorie und Praxis eine Vielzahl von Überschneidungslinien auf.

    Bzw. es sind historische Entwicklungen, die teilweise aufeinander aufbauen.

    Die demokratische, liberale Bewegung im Umfeld der 1848 Revolution zeichnete sich durch Nationalismus aus, der regional als extremer Nationalismus ausgeprägt war. Zu erkennen auch teilweise im Norden Deutschlands in den Konflikten mit Dänemark.

    In diesem Fall zeichnete sich dieser demokratische, liberale Nationalismus - als eine "progressive Ideologie" bereits auch durch eine Form von Inklusion und Exklusion aus. Diese Bewegung vermischte teilweise demokratische Zielsetzungen der Ausbildung eines Nationalstaates mit der Grenzziehung entlang kulturell definierter Grenzen, die nicht selten auch durch Sprache definiert wird, da Sprache ein zentrales Trägermedium ist für Kultur.

    Diese Bestrebungen der Entwicklung von politischen Einheiten entlang von kulturellen Bruchlinien zwischen Gesellschaften fällt nicht selten überein mit ethnisch definierten Grenzen von Siedlungsräumen.

    In diesem Fall, sofern die Ausbildung der politischen Einheit - sprich Nationalstaat - übereinstimmt mit ethnischen Einheiten und dieses auch bewußt so intendiert ist, kann man in einem analytischen Sinne von einem "Ethno-Nationalismus" sprechen.

    Unter dieser Voraussetzung sind die beiden Begriffe "wertneutrale" Konstrukte, die analytisch einen historisch vorhandenen Prozess seit der Französischen Revolution beschreiben.

    Der "völkische Nationalismus" basiert auf den Ideen der beiden Konzepte, allerdings umschreibt er eine sich historisch radikalisierende Strömung beispielsweise im Deutschen Reich, vor allem seit ca. 1890. Politische Träger waren zunächst die "Alldeutschen", dann die "Vaterlandspartei" und zerfaserte in der Weimarer Republik in unterschiedliche Strömungen, die teils in der DNVP und noch radikalisierter in der NSDAP seinen organisatorischen politischen Akteur fand.

    Die Entwicklung der völkischen Nationalismus war im Deutschen Reich / Weimarer Republik durch eine Radikalisierung gekennzeichnet, wie die ethnische Homogenisierung erreicht werden sollte. Die "Exklusion" der Gruppen, die durch eine radikale politische, völkisch-nationale Elite zur Exklusion frei gegeben wird, radikalisierte sich zunehmend in den Mitteln.

    Und bereits im Umfeld der Alldeutschen wurde durch Claß ("Wenn ich Kaiser wär") ein rudimentäres "exterminatorisches Programm" erdacht, die die Gruppen betraf, die ethnisch definiert als "Nicht-Deutsch" angesehen wurden.

    Besonders der völkische Nationalismus war in seiner ideologischen Anlage in vielen Aspekte bereits eine Vorstufe des "Faschismus". Nicht zuletzt, da die Durchsetzung des völkischen Nationalismus im Rahmen einer Diktatur angedacht wurde und die Ziele staatlichen Handelns durch eine kleine Elite definiert werden, die sich jeglicher Kontrolle durch das Volk entziehen.
     
    hatl und silesia gefällt das.

Diese Seite empfehlen