Totenmaske des Tutanchamun verunglückt

Dieses Thema im Forum "Das Alte Ägypten" wurde erstellt von schwedenmann, 22. Januar 2015.



  1. schwedenmann

    schwedenmann Aktives Mitglied

  2. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Für was Sekundenkleber alles taugt :D:D
    Wobei ich mich frage,wie sie das geschafft haben, alldieweil die Maske ist erstens aus Metall und zweitens hinter Panzerglas auf einem stabilen Ständer und drittens kameragesichert- die nimmt man nicht so einfach mal zum Abstauben her und lässt sie fallen.Und normale Putzkolonnen kommen da selbst in Ägypten schon garnicht ran.
    Insoweit frag ich mich schon ,ob es sich nicht um einen Hoax handelt
     
  3. jmj-ra ssm.wt

    jmj-ra ssm.wt Neues Mitglied

    Das scheint kein Hoax zu sein.
    Unter dem neuen Direktor ist diese drittklassige Wieder-Befestigung aufgefallen, und es muss nun eine Erklärung gefunden werden, wieso das der Fall ist und wann es geschehen ist.

    Der neue Direktor sagt natürlich, unter ihm wäre sowas nie berichtet worden und das wäre garantiert unter dem alten passiert - was da geschehen ist, lässt sich wohl nicht mehr in Erfahrung bringen.

    Die Sache mit der turnusmäßigen Reinigung der Objekte innerhalb der Vitrinen und die Beschädigung bei dieser Gelegenheit ist nur eine Vermutung, es kann alles Mögliche als Grund für die Beschädigung in Betracht kommen.


    Die Frage ist nur, inwiefern das aufgeklärt werden soll bzw. wie lange Videobänder aufbewahrt werden, so dass man das nachvollziehen kann.
    Aber das Ägyptische Museum Kairo war noch nie für gute Organisation bekannt, von daher denke ich, dass es sich nicht mehr aufklären lässt.

    Eigentlich rechne ich damit, dass es in den nächsten Wochen oder Monaten noch zu neuen Vermutungen/Statement kommt, die aber nicht auf Fakten beruhen sondern vor allem dazu dienen, den einen oder anderen der alten oder neuen (oder nicht eingestellten) Führungsriege in Museums- und Altertumsverwaltung zu diskredtieren und die Schuld/Verantwortung hin und her zu schieben - alles auf Grundlage von bloßen Vermutungen.
     
  4. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Offiziell wird bereits alles dementiert, sowohl vom Direktor als auch vom Minister für Altertümer.
     
  5. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Nun ja während der Revolution in Ägypten 2011 kam es zu Plünderungen und Beschädigungen im Museum.Laut Hawass wurden nach einer Bestandsaufnahme Ende Februar 2011 acht Objekte aus der Armarnazeit vermisst ,darunter zwei vergoldete Holzstatuetten aus dem Grabschatz des Tutanchamun .In dem Bereich in dem sich die Totenmaske befindet wurde also geplündert.
    Ausserdem soll sich damals , laut der Aussage des damaligen Direktors, Tarek el-Awady, in dem Museum zudem eine Kommandozentrale des Geheimdienstes befunden haben.
    Offenbar hatten also Unbefugte Zugang zu m Museum und zu diesem Bereich.

    Wenn es also die Beschädigungen an der Maske gibt, sollte man vielleicht zunächst mal prüfen,ob es sich bei dem beschädigten Stück noch um das Original handelt
     
  6. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

  7. jmj-ra ssm.wt

    jmj-ra ssm.wt Neues Mitglied

    Ich seh schon die nächste Schlagzeile vor mir: "Maske von Tuti verkauft, um Bürgerkrieg zu finanzieren!" :D

    Da das jedoch das wichtigste Prestige-Stück in Ägypten ist, wird es sicher keine Untersuchung geben, denn die Maske darf sich nicht als Fälschung erweisen. Sonst bleiben die Touris aus.


    Irgendwie ist das doch fast schon lustig, es gab ja schon Verwirrung und widerstreitende Geschichten bei der Graböffnung und wer da wann Zutritt hatte und was gemacht hat... passt gut, dass sich das jetzt bei dem wichtigsten Stück des Grabes sich fortsetzt.
     
  8. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Danke für den Hinweis.:winke:

    Nach dem von Bdaian verlinkten Artikel war der Bart schon bei der Auffindung in den 1920er Jahren nicht mehr mit der Maske verbunden. Er wurde 1944 wieder angeklebt und der Kleber hat nach 70 Jahren nicht mehr gehalten. Da muß nicht unbedingt eine nachlässige Putzkolonne, Randalierer am Werk gewesen sein, sondern einfach nur der Zahn der Zeit. Immerhin wird jetzt ein Restaurator aus Mainz den richtigen Kleber suchen.

    Sozusagen: Bart ab:rofl:
     
  9. jmj-ra ssm.wt

    jmj-ra ssm.wt Neues Mitglied

    Ich find dieses "Ägypter haben wissenschaftlich nichts drauf"-Bashing immer ein bisschen doof, das teilweise betrieben wird (hier im Thread jetzt grade nicht).
    Die sind im Museum schon in der Lage, da direkt die richtigen Restaurierungsmaßnahmen durchzuführen bzw. einzuleiten.

    Deswegen ist meine persönliche Meinung, dass hinter einer solchen überstürzten Klebeaktion ohne geeignete Materialien doch ein besonderes Ereignis hinter gestanden haben muss, sonst hätte man einfach direkt das Ganze anständig gemacht.
     
  10. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Das seh ich ähnlich, wobei,um eines gleich zu sagen :
    Ich war es nicht.Als ich das letzte Mal dort war war der Bart noch dran:D
     
  11. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

  12. jmj-ra ssm.wt

    jmj-ra ssm.wt Neues Mitglied

    Und hier
    die ersten Schuldzuweisungen. Wobei der aussieht wie ein Bauernopfer.

    (Und, hey, die Streitwagen-Abteilung ist doch geil! Aber ich bin da vllt vorbelastet, wie man am Nicknamen sieht :D )
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Januar 2015
  13. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

  14. Gangflow

    Gangflow Neues Mitglied

    Damit man ihm später nicht "an den Karren fahren" kann würde ich Ilham Abdel Rahman raten vor Dienstantritt zu prüfen, ob an den Streitwagen noch alle Speichen dran sind.
     

Diese Seite empfehlen