Was ist heute noch greifbar aus der Zeit des Königreichs Bayern?

Dieses Thema im Forum "Französische Revolution & Napoleonische Epoche" wurde erstellt von Laura123, 4. November 2016.



  1. Laura123

    Laura123 Neues Mitglied

    Hallo zusammen,

    meine Frage: Was ist heute noch übrig/greifbar aus der Zeit, in der Bayern ein Königreich war?

    Ich bin auf folgendes gekommen:
    - Architektur (Ludwigskirche, Schloss Neuschwanstein, Walhalla)
    - Versicherungskammer Bayern
    - Maxi (Bezeichnung für den höchsten Kritischen beim Watten)

    Habt ihr noch mehr Ideen, würde mich sehr drüber freuen :)
     
  2. muheijo

    muheijo Aktives Mitglied

    Die Grenzen Bayerns sind seit dem Wiener Kongress unverændert, wenn man vom Verlust der bayr. Pfalz absieht.

    P.S. das mit dem "Maxi" und dem "Høchsten Kritischen beim Watten" habe ich nicht verstanden...

    Gruss, muheijo
     
  3. Laura123

    Laura123 Neues Mitglied

    Danke, das ist ein guter Hinweis, nehm ich auf!!

    An Max Joseph erinnert wohl die höchste Trumpfkarte beim „Watten“, dem berühmten bayerischen Kartenspiel. Der Herz König heißt dort „Max“, „Maxi“ oder „Maxe“. Da das „Watten“ in der Zeit der napoleonischen Kriege zunächst vor allem bei den französischen und bayerischen Soldaten populär wurde, liegt diese Vermutung nahe.
     
  4. Tannhaeuser

    Tannhaeuser Aktives Mitglied

    Nö, Coburg kam noch dazu...
     
    1 Person gefällt das.
  5. muheijo

    muheijo Aktives Mitglied

    Erwischt. ;)
    Vielleicht wird es irgendwo und irgendwann auch noch die eine oder andere Grenzkorrektur gegeben haben. Dennoch, von Pfalz und Coburg abgesehen, haben die Bayern seit 200 Jahren stabile Grenzen - davon können ALLE anderen Bundesländer nur träumen.

    Gruss, muheijo
     
  6. Josefa

    Josefa Neues Mitglied

    Ich staune ja gerade, dass als erster Punkt nicht gleich das Oktoberfest kommt ... aber vermutlich ist das auch richtig. Das heutige Fest hat mit dem damaligen wahrscheinlich nicht mehr viel zu tun. ;)

    An Architektur könnte man in München sicher noch viel mehr nennen, die Glyptothek, Pinakothek, den Königsbau in der Residenz, die Feldherrnhalle (einer von den zwei Herren dort oben ist Wrede aus den napoleonischen Kriegen), das Odeon und das Leuchtenberg-Palais und eigentlich die gesamte Ludwigsstraße.
     
  7. Ashigaru

    Ashigaru Premiummitglied

    In Erinnerung bleibt für mich auch hauptsächlich die aufwendige Gedenk- und Repräsentationskultur. Hinzuzufügen wären noch die Befreiungshalle und die Walhalla bei Regensburg.
     
  8. Tannhaeuser

    Tannhaeuser Aktives Mitglied

    Das Eisenbahnnetz könnte man nennen, bei der Münchner Architektur sollte man Maximilian- und Prinzregentenstraße nicht unerwähnt lassen, und auch in anderen Städten machte sich das Königreich Bayern baulich durchaus bemerkbar.
     
  9. beetle

    beetle Aktives Mitglied

    Theresienwiese (wenn schon Oktoberfest genannt wurde)
    Ludwig-Maximilian Universität: jetzt Standort in München, vorher in Landshut
    Süddeutscher Zollverein
    der 1. deutsche Zug zwischen Nürnberg und Fürth
    Ludwig-Donau-Main-Kanal - der Vorläuger des heutigen Main-Donau-Kanals
    die Stadt Ludwigshafen wurde zu Ehren Ludwig I. gegründet

    (das als Gedankensammlung zu Ludwig I.)
     
  10. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Es gibt auch eine ganze Menge Vereine, die schon zur Zeit des Königreichs Bayern existierten. Viele Bräuche sicher auch. Bistümer, Ämter, Gemeinden, ...

    Dann sollen die dort damals doch schon Dialekt gesprochen haben.

    Küche?

    Einige Firmen?
     
  11. hatl

    hatl Premiummitglied

    ich würd mal sagen, übrig, wenn auch nicht leicht greifbar, bleibt das Beharren auf eine Sonderrolle im nationalen Verbund.
    Das junge Königreich, entstanden durch Napoleons Gnade, fügt sich wenig später mit dem schweren Herzen eines närrischen Königs, widerwillig der preussischen Dominanz und bleibt ein Herd der Unruhe.
    (Bildete auch, nebenbei erwähnt, eine kaum zu überschätzende Basis für den Aufstieg der Radikalität in der Weimarer Republik.)

    Und noch heute sehen wir Bayern als einziges Bundesland mit einer exklusiven Lokalpartei, welche bundespolitisch einflussreich ist, etwa in Gestalt von geführten Ministerien des gegenwärtigen Bundes. :pfeif:
     
  12. Laura123

    Laura123 Neues Mitglied

    Vielen Dank für alle Antworten! Ihr habt mich auf gute Ideen gebracht :)
     

Diese Seite empfehlen