alexander richtung norden?

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von oxmox81, 22. Dezember 2006.

  1. oxmox81

    oxmox81 Neues Mitglied

    hallo
    kann sich jemanden erklären wieso alexander der große um die halbe welt ist, aber das an makedonien angrenzende gebiet nordwärts vollständig ignoriert hat?

    danke und grüße
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Weil dort weder die Hauptgegner noch die Reichtümer lagen. Die Skythen hatten - nach Herodot - schon den Persern gezeigt, dass man sie mit militärischer Stärke nicht besiegen konnte, die Räume waren zu weit. Die Perser dagegen mit ihrer Stadtkultur und ihrem durchorganisierten Heereswesen waren erstens ein gefährlicher Gegner mit Begehrlichkeiten und zweitens aufgrund ihrer Stadtkultur angreifbarer als ein Feind den man erst mal suchen musste. Sicherlich hatte die Eroberung des persischen Reiches bis Indien und Ägypten eine Art Eigendynamik erreicht, die ursprünglich gar nicht so geplant war.
     
  3. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Alexander hat durchaus auch im Norden gekämpft. Bevor er nach Asien übersetzte, eroberte er alle Gebiete südlich der Donau. Dies ist aber mehr als Flankensicherung zu verstehen, denn offiziell wollte er einen Rachefeldzug gegen die Perser führen, da diese Anfang des 5. vorchristlichen Jhds. die Griechen mit Krieg überzogen. Die ganze makedonische Propaganda baute auf diesem panhellenischen Gegenschlag auf. Da ließen sich weitere Kriege imNorden nicht wirklich rechtfertigen und hätten womöglich Unabhängigkeitsbestrebungen der Griechen unterstützt.
     

Diese Seite empfehlen