Alltagsgeschichte italienische Renaissance

Dieses Thema im Forum "Krisenzeiten und Renaissance (14. - 15. Jhd.)" wurde erstellt von Mariangela, 6. Mai 2010.

  1. Mariangela

    Mariangela Gast

    Ich recherchiere für einen Roman der in Venezien (Vicenza und Venedig) zwischen 1508 und 1580 spielt und suche Links bzw Literaturhinweise zum Alltagsleben einer Mittelstandsfamilie (konkret geht es um die Familie eines Architekten).
    Z.B.: Trank man Wein aus Keramikbechern, Gläsern, Pokalen, Zinnbechern?
    Wieviele Dienstboten hatte eine stadtische Familie des Mittelstandes (Köchin, Knecht?)?
    Wurden Kinder von der Mutter gestillt oder von einer Amme?
    Wurde auch in städtischen Häusern Vieh bzw Kleinvieh gehalten?

    Bei meinen Recherchen bin ich ausßerdem mehrmals auf den Hinweis gestoßen, dass Menschen durch Stiche in das Gesicht getötet wurden. Was steckt da dahinter? Erfüllte diese Praxis einen symbolischen Zweck?
     
  2. Klaus P.

    Klaus P. Aktives Mitglied

    Spezifische Infos zu finden ist nicht ganz leicht. Vielleicht helfen dir folgende Literaturangaben/Links ein wenig weiter:

    - Venedig. Die Kunst der Renaissance: Architektur, Skulptur, Malerei 1460- 1590 Von Norbert Huse,Wolfgang Wolters, C.H.Beck, Auflage: 2., durchges. u. erg. A. (28. Oktober 1996)
    - zur venezianischer Geschichte: Lane, Frederick C. : Venice. A Maratime Republic Boltimore/ London 1981 (dritte Auflage)
    - zur Renaissance (-Architektur in Venedig) auf dieser Seite
    - weitere Infos findest du vielleicht über das "Deutsches Studienzentrum in Venedig" (m.boehringer@dszv.it/ http://www.dszv.it) und u.U. über deren Studienkurs "Am Ende des Meeres: Venedig und Lübeck im Mittelalter"
    - auch wenn des der Titel nicht unbedingt vermuten lässt, so findest du in "Französische Venedig-Reisen im 16. und 17. Jahrhundert: Wandlungen des ..." (Venedig-Bildes und der Reisebeschreibung) von Brigitta Cladders, Librairie Droz, Genf 2002 noch etwas Interessantes und möglicherweise auch unter "Moderata Fonte: Alleinstehende im Venedig der Renaissance".
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Mai 2010
    1 Person gefällt das.
  3. Gast

    Gast Gast

    Vielen Dank für die Links, in denen sich immerhin manch Interessantes findet, wenn auch - soweit ich das auf die Schnelle feststellen konnte - wenige Alltagsdetails. Das Frauenbuch ist sehr spannend für mich bezüglich des Selbstverständnisses meiner Heldin und ich habe es sofort bestellt :)

    Insgesamt stelle ich fest, dass sich in Netz und Literatur relativ viele Infos über die Alltagskultur des Mittelalters finden lassen, aber wenig über die Rennaissance. Sicher, vieles wird sich in diesen Perioden ähnlich verhalten, aber die ganze Technikgeschichte spricht schon auch dafür, dass sich der Alltag verändert haben muss.

    Ein Beispiel ist die Qualität des Brotes, die vom Mittelalter bis zur Neuzeit aufgrund feinerer Mahltechnik signifikant zugenommen hat, wie ich gelesen habe. Auch die Möbel haben sich ausdifferenziert.

    zu blöd, dass mein Italienisch nicht ausreicht, um mich auf .it-Seiten umzusehen ...

    Weiterhin dankbar für jede Info
    M.
     
  4. Ostrogotha

    Ostrogotha Aktives Mitglied

  5. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Mit einer Blankwaffe ist es schwierig jemanden mit einem Stich ins Gesicht zu töten, es sei denn man trifft ein Auge. Über die Augenhöhlen erreicht man mit einer schmalen klinge recht schnell das Gehirn. Das galt unter einigen Fechtern als "Geheimstich", hatte aber generell einen sehr schlechten Ruf als heimtückische Art.

    Ansonsten sind Stiche ins Gesicht sehr schmerzhaft, es blutet stark und man kann durch Verletzungen an der Stirn den Gegner mit seinem eigenen Blut blenden (beliebte Technik sowohl bei Messerstechern wie bei Boxern) und es besteht auch die Gefahr die Halsschlagader zu treffen, ein schneller Tod tritt jedoch generell nicht ein.
     
  6. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

  7. mariangela

    mariangela Neues Mitglied

    Vielen Dank, das waren jetzt sehr hilfreiche Hinweise!

    @ Ostrogotha - meinem Englisch geht es gut, jetzt muss ich dieses Buch nur noch in einer Bibliothek auftreiben. Oder ist es möglich die Auszüge, von denen Du sprichst, irgendwie elektronisch zu versenden? Hört sich sehr sinnreich für meine Zwecke an.

    @ Bdaian: Buch ist bereits bestellt, genau so etwas habe ich gesucht! Deine wunderbar plausible Erklärung zu den Gesichtsstichen passt perfekt.

    Ich bin ganz begeistert von diesem Forum :)
     
  8. Tannhaeuser

    Tannhaeuser Aktives Mitglied

  9. mariangela

    mariangela Neues Mitglied

    Auch dafür herzlichen Dank, sehr interessant!
     
  10. Ostrogotha

    Ostrogotha Aktives Mitglied

    Normalerweise geht das per Fernleihe:
    GWLB - Katalog der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek - Niederschsische Landesbibliothek - results/shortlist
    Ob das allerdings auch Staatenübergreifend funktioniert, weiß ich leider nicht.
     
  11. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

  12. mariangela

    mariangela Neues Mitglied

    Ja, danke, diese Idee hatte ich auch. Allerdings hatten die damals ja ein Faible für antikisierende Motive und Kirchliches natürlich. Da ist es oft nicht klar, ob die Utensilien zeitgenössisch sind. Der Besuch im Kunsthistorischen Museum ist aber schon geplant :)

    Jetzt muss nur noch ein Sponsor für die Reise zu den Originalschauplätzen (Padua, Vicenza, Venedig) her. Aber den finde ich hier wohl bei allem guten Rat nicht, oder ;-)
     
  13. Caro1

    Caro1 Neues Mitglied

    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2010
  14. mariangela

    mariangela Neues Mitglied

    Auch dir vielen Dank. Ich habe die Arbeit gelesen und einige interessante Aspekte für mein Buch darin gefunden.
     

Diese Seite empfehlen