Alte Münze?

Dieses Thema im Forum "Die Kelten" wurde erstellt von münze, 5. Juni 2009.

  1. münze

    münze Gast

    hallo ich habe den tip bekommen hier mal um hilfe zu fragen
    ob ich in dieser kategorie richtig bin ..keine ahnung...

    ich habe eine münze beim buddeln im garten gefunden...bislang habe ich niemanden gefunden der mir weiterhelfen kann was das für eine münze sein kann...vielleicht findet sich hier ja jemand der weiterhelfen kann,oder weiß an wen ich mich wenden könnte

    die münze ist im durchmesse ca 25 mm und in der dicke ca 2 mm
    bild link zur münze
    wer kann evtl helfen von münze - fotocommunity.de

    da mir jemand sagte es könnt evtl vielleicht was von den kelten sein ..da hab ichs mal hier eingestellt

    vielen dank an alle die evtl helfen können
     
  2. Caro1

    Caro1 Neues Mitglied

    Gute Frage, meines Wissens waren keltische Münzen aber genauer in der Ausarbeitung der Motive bzw. Prägung wie man hier sehen kann
    http://www.altmuehlnet.de/gemeinden/boehmfeld/dorf/kelten/k-hd-hw.htm

    Dabei handelt es sich um eine Auswahl keltischer Münzen aus dem "Goldschatz" von Großbissendorf in der Oberpfalz.

    Deine Münze zeigt ein etwas , nun nicht kindlicheres ,aber einfacheres Bild, ähnlicher den Pferden aus Höhlenmalereien ...

    Andererseits findet sich aus der Gegend um Gurina folgende Datei mit einer Münze, die deiner ähnlich sieht und denn Kelten zugeordnet wird, obwohl man sich fragt, wie sie dorthin geraten sein sollen.
    http://images.google.de/imgres?imgurl=http://gurina.dellach.at/pics/keltische-muenze-1-k.jpg&imgrefurl=http://gurina.dellach.at/gurina-06-10-2006.htm&usg=__BYnReQPu-20xegouDbxUN9s319k=&h=202&w=200&sz=20&hl=de&start=18&tbnid=21aUIFm0Ixs02M:&tbnh=105&tbnw=104&prev=/images%3Fq%3Dkeltische%2Bm%25C3%25BCnzen%26gbv%3D2%26hl%3Dde

    Ich bezweifle, dass sie keltisch sind ... Aber dazu müsste man die Münzen im Original vergleichen können. Bilder sind manchmal etwas ungenauer ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juni 2009
  3. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    Grüezi

    Sieht aus wie eine keltische Münze.
    Ich empfehle dir, dich an ein Numismatiker-Forum zu wenden. Da sind viele Spezialisten für allerart von Münzen.

    Aber sonst bist du hier im Geschichtsforum schon richtig... :winke:
    Und vielleicht hilft dir das hier weiter?


    Gruss Pelzer


    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juni 2009
  4. DerGeist

    DerGeist Neues Mitglied

    Auf jeden Fall den Fund dem zuständigen Denkmalamt melden!!
    Die Mitarbeiter können dir dann auch bei der Einordnung deines Zufallfundes helfen.
     
  5. andrix8888

    andrix8888 Aktives Mitglied

    Nein ,ich bin absolut dagegen,daß die Denkmalspflege auf Steuerzahlerkosten mit so einem miesen Fake belästigt wird.
    Für das Ding doch mal bei pfostenloch,de vor.Im Numismatik-Forum.de sind die Kelten tot.Ich empfehle das Numismatik-Cafe.at.Da ist auch die gesamte Keltenfraktion.
    Dieser total miese Ebay-Gußfake ist da schon oft vorgestellt worden.
     
  6. megatrend

    megatrend Aktives Mitglied

    Ich nehme an, dass der Poster selber weiss, woher er die Münze hat. Dass man grad beim Buddeln im Garten eine Münze findet, halte ich für ziemlich unwahrscheinlich, obwohl ich jemanden kenne, der in seinem Garten ein Keltengrab hatte. Normalerweise braucht man einen Metalldetektor, um an so etwas ranzukommen.
     
  7. andrix8888

    andrix8888 Aktives Mitglied

    Natürlich weiß der Poster, das die Münze nicht aus seinem Garten stammt,das sie falsch ist,trotzdem versucht er hier den sogenannten Kompetenztest.
    Läßt man sowas aus Foren-Kulanz durchgehen,in einem Forum mit wissenschaftlichem Anspruch,kann sowas das Ende bedeuten.Siehe Kelten im Numismatik Forum.de.
    Ein User von Außen stellte einen schlechtgemachten Fake in Form einer seltenen süddeutschen Vindelikermünze dar.
    Eine Schrötlingsprägung unter Umgehung der Ronde.Eine derartig deformierte Münze ließ auch für unerfahrenere Leute nur einen Schluß zu - falsch.
    Als der Poster der Münze darauf sehr hölich angesprochen wurde,verhängte ein kurzsichtiger Co-Admin(haribo) den Moderatoren eine Maulkorbsperre.Er ging sogar soweit ganze Beiträge von kompetenten Leuten zu löschen,weil er Angst hatte,die innere Harmonie und das wissenschaftliche Ansehen des Forums könnten Schaden nehmen.
    Die wirkliche kompetenten Moderatoren kündigten danach einer nach dem anderen.
    Die Kelten Numsmatiker haben jetzt ein neues Forum: numismatik-cafe.at
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juni 2009
  8. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied

    Ich bin mir sicher, dass megatrend mit dem Wort Metalldetektor auf die aktuelle Raubgräberproblematik hinweisen wollte.
    Die Behauptung etws zufällig im Garten zu finden, gibt der Münze eine legale Herkunft macht sie zum Lesefund.
    Eine Weitergabe von Lesefunden an Denkmalämter ist angebracht. Raubfunde hingegen sind auch ein Fall für die Polizei.
     
    1 Person gefällt das.
  9. Guntbot

    Guntbot Gast

    wenn ich richtig informiert bin ist das Sondengehen in NRW erlaubt,Funde müssen allerdings gemeldet und abgegeben werden
     
  10. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das ist falsch. Sicher, du kannst mit einer Sonde durch die Gegend ziehen, aber sobald Du Boden bewegst, machst Du Dich strafbar. Und die Sonde zeigt Dir nicht an, ob Du modernen Metallschrott oder archäologische Artefakte vor Dir hast.
     
  11. Tannhaeuser

    Tannhaeuser Aktives Mitglied

    Nun ja, ich darf an den Lehrer in Weissenburg erinnern, der beim Spargelstechen in seinem Garten einen römischen Schatz entdeckte...
     
  12. DerGeist

    DerGeist Neues Mitglied

    @Münze
    Sei doch so gut und melde deinen Zufallsfund, dem zuständigen Denkmalamt.
    Immerhin hast damit die Chance etwas zu deinem Objekt zu erfahren und deinen Fund auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

    Das mit den zufällig beim Gartenarbeiten gefunden, klingt nun mal inbs. für die Archäologen im Forum komisch, da es eine Menge an raubgegrabenen Funden gibt die genau mit solchen Fundumständen dokumentiert sind.
    Ich für meinen Teil glaube dir und würde mir wünschen das du dich mit dem zuständigen Denkmalamt in Verbindung setzt.
     
    1 Person gefällt das.
  13. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Heute überschlagen sich die spanischen Medien. Vor acht Jahren hat ein Maurer und Saisonarbeiter - Antonio - aus Valencia 1940 Münzen aus dem 10. Jahrhundert gefunden (die Bilder, die ich gesehen habe, zeigten andalusische Dirham), gestern hat er den Finderlohn mitgeteilt bekommen. Er erhält 25 % des Gesamtwertes des Schatzes, was einer Summe von 2 Millionen €uro entspricht.
     
  14. andrix8888

    andrix8888 Aktives Mitglied

    Lieber Geist,ich dachte du bist Vor-und Frühgeschichtler.Ich kann dir eidesstattlich versichern,daß es sich bei dem Teil um einen diletantischen Versuch handelt,eine Keltenmünze zu imitieren.Die REMER Potin Fakes wurden auf Ebay schon zu Dutzenden angeboten.Die auf dem Amt sind meistens auch nicht in der Lage überhaupt einen Kelten zu erkennen.
    Du könntest Niklot Klüsendorf oder Jens Schultze Forster um Rat bitten,,,
    oder wende dich ans Numismatikforum oder Numismatik-Cafe.at der Harald und der Taurisker sind da kompetent.
    Ihr müßt euch auch ein wenig mit keltischer Numismatik auseinandersetzen.
    coinarchives/ancient coins/Hessen da kann man gut sehen was von den hess.Bergen kommt.Liebgemeinte Grüße aus Marburg
     
  15. askan

    askan Neues Mitglied

    Zitat:"Und die Sonde zeigt Dir nicht an, ob Du modernen Metallschrott oder archäologische Artefakte vor Dir hast."

    In meiner Gegend könnte es sogar sein das man auf ein britisches Artfakt stößt, gefüllt mit vielen Kilo einer Chemikalie mit heftigen Eigenschaften.
     
  16. DerGeist

    DerGeist Neues Mitglied

    Ist vielleicht echt böse von meiner Seite, aber für Raubgräber, die dann so etwas ausgraben und dann das Pech haben auf Munition aus dem WK1 oder WK2 stoßen, habe ich kein Mitleid.:red:
    Ich sage dazu nur Sondenbestattung mit Hund.:pfeif:
     
  17. Cernunnos

    Cernunnos Neues Mitglied

    Salute!

    Nur kurz am Rande, da ich im Rahmen einer Recherche über dieses Posting stolperte und mich der Wahrheit verpflichtet sehe ;)

    Es gibt mittlerweile doch einige Bundesländer, in denen das Suchen nach archäologischen Artefakten mittels Metalldetektoren unter bestimmten Prämissen gestattet ist. Hierzu bedarf es z. B. in NRW einer Genehmigung nach §13 DschG (NW), die ebenfalls die Bergung von detektierten Objekten in gestörten Bodenschichten (zumeist der Pflughorizont landwirtschaftlich genutzter Flächen) beinhaltet.

    .... und entsprechenden Sammlern & Heimatforschern, den Verlust ihrer körperlichen Unversertheit zu wünschen, zeugt nicht gerade von einer fortgeschrittenen moralisch-geistigen Entwicklungsstufe. :winke:

    So denn: Ich geh' jetzt noch was graben,
    so long,
    C.
     
  18. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    Eine gepflegte Ausdrucksweise, das muss man dir zugestehen. Aber als Begrüssung im Forum vielleicht etwas gewagt?
    Viel Spass - und hoffentlich lesen wir wieder mal was von dir...


    Gruss Pelzer


    .
     
  19. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Eben!

    Ich sehe hier keinen Grund zur Beanstandung.
     
  20. DerGeist

    DerGeist Neues Mitglied

    Ich glaube das das auf den folgenden Post von mir gemünzt oder ?
    Tzja ich mag Raubgräber einfach nicht, schon aus beruflicher Sicht. Bei diesen Menschen gibt doch fast nur eine Möglichkeit :vermoebeln: :ironie:
    Der ganze Post ist auch nicht ganz so ernst gemeint, wie man an den Smilies sieht.
    Bezug genommen habe ich dabei nicht auf Heimatforscher etc., diese Menschen sind der eigentliche Rückhalt unserer heutigen Archäologie, denn diese Menschen opfern ihre Freizeit dafür, in ihren Regionen die archäologischen Funde und Befunde zu schützen und auch zu dokumentieren.
    Naja ist auf jeden Fall Offtopic.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. August 2009

Diese Seite empfehlen