Alter Soldaten in der Antike

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Altertum" wurde erstellt von qwerty, 25. Mai 2013.

  1. qwerty

    qwerty Gast

    Im 2. WK zogen ja auch sowohl auf Seiten der Alliierten als auch der Deutschen "Kinder" in den Krieg, z.b. 15 oder 16jährige.
    Wie war das denn in der Antike? Gabs da ein Mindestalter für den Kriegseinsatz, wie bspw. in der römischen Armee?
     
  2. durruti

    durruti Mitglied

    Die von dir genannte Antike ist ja ein sehr Feld...

    In Stammesgesellschaften kann man davon ausgehen, dass auch sehr junge Männer nach erfolgter Initiation in die Reihen der Krieger traten. Auch bei der Verteidigung der eigenen Stadt wurde jede Hand gebraucht- und wenn es militärische Hilfsdienste waren.

    In stehenden Heeren (bei weiter entwickelten Gesellschaften) achtete man dann schon auf die körperlichen Voraussetzungen, diese sind bei einem eher Knaben halt nicht gegeben.
     
  3. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Bei den Spartaner endete die Jugenderziehung in der Regel mit 18, auch wenn das Vollbürgerrecht erst mit 30 erteilt wurde. Als Iniationsritus mussten sie einen Heloten töten, denen symbbolisch der Krieg erklärt wurde, danach wurden Jugendliche als Männer und Hopliten in die Armee aufgenommen. Bei den Römern musste ein Legionär bis zu Marius zeiten selbst für seine Ausrüstung aufkommen, was Marius änderte. Um in die Legion einzutreten, die aus römischen Bürgern rekrutiert wurden, musste ein junger Mann in der Regel zumindest volljährig sein, was bei römischen Jugendlichen, die die Toga virilis anlegten und für volljährig erklärt wurden gewöhnlich zwischen dem 16. und 18. Lebensjahr geschah. Wie die griechischen Jugendlichen in Gymnasien übten sich junge Römer im Umgang mit Waffen, bei öffentlichen Spielen führten Jugendverbände ein Trojaspiel als Reitermanöver vor. Ähnlich wie bei den Griechen lag das Eintrittsalter zwischen 17 und 20 Jahren. Es wurde den Legionären eine große Fitness abverlangt. Ca 30 kg. Gepäck trugen römische Legionäre, bis zu 50 km wurde marschiert, jeden Tag musste ein Lager errichtet werden. Wie in den Armeen der Neuzeit geschah, mag es aber im Tross, als Offiziersburschen, Pferde- und Maultiertreiber etc. noch bedeutend jüngeres Militärpersonal, Soldatenkinder oder Kindersoldaten gegeben haben.
     
  4. Der Korinther

    Der Korinther Aktives Mitglied

    Bei der Frage nach dem Alter der Soldaten in der Antike ist auch die obere Altersgrenze interessant.
    Im antiken Sparta konnten die Vollbürger - wenn sie so lange überlebten - mit ca. 60 Jahren in „Rente“ gehen. Ab diesem Alter konnten sie auch Mitglieder im Ältestenrat, der Gerusia werden.
    Zu Zeiten des Hellenismus erreichten ereichten die Soldaten und Heerführer zum Teil ein sehr hohes Alter. Einige der Soldaten mit denen Alexander sein Reich eroberte hatten schon unter seinem Vater gedient und kämpften auch nach Alexanders Tod tüchtig weiter. Um nur ein Beispiel zu nennen: Der um 382 v. Chr. geborene Antigonos Monophthalmos starb im Alter von ca. 81 Jahren auf dem Schlachtfeld und hatte davor auch noch fleißig Krieg geführt.
    Auch in der römischen Armee gab es - anders als in Historienfilmen dargestellt - viele ältere Soldaten. Das Rückgrat der Legion wurde von Vierzig- und sogar Fünfzigjährigen gebildet und die Zenturionen waren oft sogar noch älter. Für ein schlagkräftiges Heer waren Erfahrung, Training, Ausdauer und Disziplin wichtiger als individuelle Kraft und jugendliche Fitness.

    Quelle: LVR (Hrsg): Alter in der Antike, Bonn, 2009
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Mai 2013
    2 Person(en) gefällt das.

Diese Seite empfehlen