Armeen des 18. Jhd

Dieses Thema im Forum "Absolutismus und Aufklärung (1648-1789)" wurde erstellt von Alexander., 26. Mai 2008.

  1. Alexander.

    Alexander. Neues Mitglied

    Ich hoffe ich bin hier im richtige Forum.. ich muss für ein Gesichtsreferat wissen, woraus sich die Armeen der Europäischen Großmächte des 18. Jhd, zusammen gesetzt haben. D.h. woraus sie sich rekrutiert haben.
     
  2. Vesar

    Vesar Neues Mitglied

    Preußisches Heer hauptsächlich aus Söldnern. Das änderte sich erst nach der Niederlage von 1806.
     
  3. Alexander.

    Alexander. Neues Mitglied

    gehts noch etwas genauer vllt.? Woher kamen die Söldner?
    Wie sah es in England, Österreich, Russland aus? Ist wirklich wichtig.
     
  4. Vesar

    Vesar Neues Mitglied

    Wenn ich das wüsste, hätte ich es geschrieben. Tut mir Leid :rotwerd:
     
  5. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    In allen europäischen Armeen dienten und dominierten Söldner. Iren, Schotten und Schweizer dienten in der französischen Armee, später auch deutsche Fremdenregimenter. Die Briten führten ihre Kriege auf dem Kontinent zum großen Teil mit deutschen Söldnern. In England und Holland hätte das Parlament keine starke absolutistische Armee geduldet, außerdem war GB durch seine Insellage bevorzugt und konnte sich mit Schiffen, statt Festungen verteidigen. Fürsten, die nicht selbst Krieg führten, vermieteten ganze Regimenter an größere Auftraggeber. Quer durch Deutschland verlief eine Grenze zwischen dem französischen und britischen Militärmarkt. Bayern, Württemberg, die Pfalz und Hessen- Darmstadt waren traditionell mit Frankreich verbündet, während Hessen- Kassel, Hannover, Braunschweig und Waldeck- Pyrmont Truppen an die Briten und Holländer vermieteten. Manchmal, wie im Österreichischen Erbfolgekrieg, kämpften Truppen auf beiden Seiten der Front, wobei dann Klauseln eingefügt wurden, dass sie nicht gegeneinander eingesetzt werden durften.

    Um die Arbeitskräfte des eigenen Landes zu schonen, warb man bevorzugt im Ausland. Dennoch versuchten viele Fürsten, ihre Armeen aus Landeskindern zu rekrutieren. Etwas Neues schufen die Preußen unter dem Soldatenkönig mit der Kantonatsverfassung. Das Land wurde in Kantone eingeteilt, wobei bestimmte Dörfer im gleichen Regiment dienten. Gemeinsam mit ihren Verwandten und Nachbarn unter Offizieren, die meist auch die Grundherrn waren und ihre Soldaten persönlich kannten. Das war sozusagen ein Vorläufer der allgemeinen Wehrpflicht, wenn auch keinesfalls damit zu verwechseln, denn Soldatendienst war keine Bürgerpflicht und Auszeichnung, sondern eher eine Strafe, die vor allem die Unvermögenden traf. Begüterte Zeitgenossen konnten sich freikaufen. Die Kantonatsverfassung wurde auch in anderen deutschen Ländern eingeführt, so in Österreich und 1761 unter Friedrich II. in Hessen- Kassel.

    Der Wikipediaartikel "Kantonatsverfassung" ist durchaus lesenswert, du solltest dort weitergehende Informationen finden.
     
  6. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Hier findest Du etwas zu den Zuständen in der Schweiz, wo Franzosen aber auch Preußen anwarben: http://www.geschichtsforum.de/f73/menschenraub-der-schweiz-durch-friedrich-ii-von-preu-en-21339/

    England stellte während des Zeitalters des Absolutismus gewissermaßen eine Ausnahme dar, denn durch die Bill of Rights wurde den Untertanen weiterhin das Waffentragen zugestanden, da diese mit diesen Waffen zur Landesverteidigung beitragen sollten. Somit gab es ein recht großes militärisches Potenzial. Das Milizsystem der Engländer war in verschiedenen Kriegen darauf ausgerichtet gewesen eine etwaige französische Landung zu bekämpfen, wenn sie denn nicht durch die überlegene Flotte vereitelt wurde.
     
  7. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Da streiten sich eben immer die Gelehrten, ob nun die Soldaten, die durch das Kantonssystem in Preußen gewonnen wurden, nun Söldner waren oder Landeskinder, die eher in einer Art Vorform der Wehrpflicht herran gezogen wurden.
    Die Ausländer in der preußischen Armee zur Zeit Friedrich II. (v.a. Polen und Franzosen) waren natürlich dann eher im Sinne unseres modernen Begriffes Söldner, wobei man natürlich auch zwischen gepressten und angelockten Rekruten unterscheiden sollte, was bisweilen, wie unser Beispiel aus der Schweiz verdeutlicht, schwer fällt.
     

Diese Seite empfehlen