Aus der Geschichte lernen; konkrete Beispiele

Dieses Thema im Forum "Fragen & Antworten" wurde erstellt von Necron, 24. November 2019.

  1. Necron

    Necron Mitglied

    Ein Bekannter sagte zu mir, dass man er die Beschäftigung mit Geschichte langweilig fände und man ja sowieso daraus nicht lernen könne/ gerlernt habe.
    Ich sprach dann aus dem Stegreif die Verfassungen des Dt.Kaiserreichs, von Weimar und das Grundgesetz an und habe versucht zu erläutern, dass man in diesen Fällen schon Schlüsse aus Fehlern der Vergangenheit gezogen hätte. Auch evtl aus den jeweiligen Enden der beiden Weltkriege. (Reparationszahlungen, etc.) Habt ihr weitere KONKRETE Beispiele, die aufzeigen, dass man aus der Geschichte gelernt hat? Bitte keine "philosophische" Diskussion, ob es möglich ist, aus der Geschichte zu lernen..;) Mich würden nur konkrete Beispiele interessieren.
     
  2. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Neben Politik und Recht kannst Du Dir Ökonomie anschauen.

    Der gesamte empirische Teil dreht sich um das Lernen - Erkenntnisgewinn - aus der Wirtschaftsgeschichte.
    Quantitative Easing der FED oder ECB ab 2009 (und vorher das Fluten der Finanzmärkte bei der dot.com-Krise 2002 ist eine direkte Schlussfolgerung aus den vorherigen Wirtschaftskrisen mit kontraktiver Geldpolitik.

    Über die Analysen der WWK 1929ff sind Ozeane von Tinte vergossen worden.

    Den Streit muss man nicht diskutieren, es ging um Schlussfolgerungen.
     
    Necron gefällt das.
  3. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    John F. Kennedy zog die richtigen Schlüsse aus Tuchman`s "The Guns of August" und willigte in eine Deeskalaltion im Rahmen der Kuba-Krise ein.
     
    Friesengeist-2019, Necron und silesia gefällt das.
  4. Necron

    Necron Mitglied

    Fallen euch keine weiteren Beispiele ein?! ;)
     
  5. Ingeborg

    Ingeborg Moderator Mitarbeiter

    Doch, *uns* schon - aber dir wohl nicht....
    Falls du im Forum noch andere Threads außer deinen wahrgenommen und gelesen hast, solltest du bemerkt haben: Wir pflegen hier unsere eigenen Vorstellungen, wie wir Anfragen bearbeiten. Dazu gehört, daß wir ein Diskussionsforum sind und zB 'Hilfe zur Selbsthilfe' geben, aber keine fix-und-fertigen Lösungen mit freundlichem Lächeln und obendrein für umme ausspucken.

    Dies betrifft auch Studierende, ReferendarInnen - sowie nicht zuletzt auch LehrerInnen, die uns für die umgehende Erledigung der Unterrichtsvorbereitungen einspannen möchten. Insbesondere mögen wir es nicht so gerne, wenn Anfragen (ähem...) in recht fordernden Tonfall gekleidet sind und kaum Bereitschaft erkennbar wird, den eigenen Denkapparatismus ebenfalls anzuwerfen. Solches Anspruchsdenken hemmt unsere Bereitschaft zur Produktivität ganz beträchtlich - während eine intensive Teilnahme des/der Anfragenden an der sich entwickelnden Diskussion sie dagegen erheblich beflügelt.

    Wir würden uns freuen, wenn du dich ein wenig mehr an den Boardgepflogenheiten ausrichtest und freuen uns auf fruchtbare Unterhaltungen.
     
    thanepower und Friesengeist-2019 gefällt das.
  6. Necron

    Necron Mitglied

    Ich gebe dir recht, dass meine Anliegen einen etwas "fordernden Charakter" aufweisen.
    Andererseits habe ich nichts von "kryptischem Geschreibsel", da kann ich dann auch direkt wikipedia oder die Fachliteratur bemühen (, die ich nicht zur Hand habe).
    Außerdem habe ich in folgendem Thema (Reichsrätekongreß (Berliner Vollzugsrat) vs. Rat der Volksbeauftragten ) selbst einen Beitrag geleistet, der mich schätzungsweise 3-4 Stunden an Recherche gekostet hat. Ich musste wirklich lange lesen um die politischen Geschehnisse nach dem 9.November 1918 in eine für mich sinnvoll-logische Reihenfolge zu bringen.
    In diesem Thema geht es mir "nur" um einige konkrete Beispiele. Anders als in meinem Thema zum "Bundesrat im Kaiserreich" (wo ich wirklich nicht verstehe, inwiefern dieser die Exekutive kontrollieren konnte), frage ich hier nur rein interessehalber.
    Nichts für ungut.
     
  7. Shinigami

    Shinigami Aktives Mitglied

    Natülich kann man ohne weiteres einige sehr konkrete Lehren aus der Geschichte ziehen, die Frage wäre nur inwiefern dich das weiterbringt. Solche lehren könnten etwa sein:

    - Nach den Erfahrungen von 1914 und 1915 im Besonderen der Briten in Flandern haben wir gelernt dass es sich auf Grund des Drainageproblems verbietet Schützengräben in Senken oder am Fuß von Abhängen anzulegen, im Besonderen, wenn anzunehmen ist, dass sie bis in den Herbst oder das Frühjahr hinein gebraucht werden.

    - Nach der Erfahrung von 1914-1921 mit besonderem Hinblick auf Russland und die Sowjetunion, haben wir gelernt, dass die Festsetzung von Preisen auf bestimmte Waren in der Regel zum Rückgang der Produktionsmengen führt, da die Produzenten dazu neigen werden ihre Kapazitäten auf solche Produkte umzustellen, deren Preise nicht reglementiert werden oder diese auf den Schwarzmarkt bringen oder Teile ihrer Kapazitäten einfach einmotten, im besonderen dann, wenn es sich bei den Produkten um Lebensmittel handelt und der Betrieb somit auch zur Subsistenzwirtschaft taugt.

    - Nach den Erfahrungen von 1929-1930er Jahre haben wir gelernt, dass Vertrauen in die Selbstheilungskräfte des Marktes und Unterlassen staatlichen Eingriffs unter der Bedingung einer global vernetzten Weltwirtschaft ebenso unangebracht sind, wie fehlgeleitete Abschottungsversuche.
     
  8. Shinigami

    Shinigami Aktives Mitglied

    Nenne mir mal den Regierungchef, der keine unhaltbaeren Wahlversprechungen gemacht hat oder dessen Außenpolitik keine hochumstrittenen Themenfelder aufwies.
     
    thanepower gefällt das.
  9. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Zumal es da in demokratischen Ländern auch eine Opposition gibt und dann haben wir noch den Lobbyismus, der die entsprechenden "Sachzwänge" für oder gegen ein politisches Projekt formuliert

    Die Schwierigkeit, politische Vorstellungen in politische Projekte umzusetzen und entsprechende Gesetzgebung zu initieren, hat Tsebelis im Rahmen der Ausführungen zur Rolle von "Veto-Player" formuliert.

    Tsebelis, George (2011): Veto Players. Princeton: Princeton University Press.
     
  10. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Moderativer Hinweis: Beiträge gelöscht.
     

Diese Seite empfehlen