Auszwickungen ?

Dieses Thema im Forum "Archäologie" wurde erstellt von KeineAhnung, 3. November 2010.

  1. KeineAhnung

    KeineAhnung Aktives Mitglied

    Hallo allerseits,

    kann mir jemand den Begriff "Auszwickung" erklären?

    Ich habe schon im Internet danach gesucht, aber keine konkrete Erklärung dazu gefunden. Eine grobe Vorstellung habe ich schon, aber keine Ahnung ob die so richtig ist. Sind mit Auszwickungen die kleinen Steinstücke gemeint, die bei einer groben Natursteinmauer ohne Fugenmörtel in zu groß geratene Fugen eingefügt worden sind?

    Ich schiebe gleich noch eine Frage hinterher: "Steinstickungen" ? Sind das lose Aufschichtungen von Steinen, ohne damit eine Mauer bauen zu wollen?

    Liebe Grüße
    KeineAhnung
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. November 2010
  2. Muspilli

    Muspilli Aktives Mitglied

    Das Wort ist witzig genug, um danach auch zu googeln. Habe zunächst was aus dem Schusterhandwerk gefunden; im älteren Hochdeutsch hat es auch im kommunikativen Sinne die Bedeutung von "die Worte im Munde umdrehen" - also eine Art "aufzwingen", was es dann auch heute noch wörtlich bedeuten kann. Aber du meinst ja es müsse mit mit der Maurersprache zusammenhängen; da habe ich nur den Hinweis gefunden,m daß ein sinnverwandte Worte auch "aufpflocken", "-schäften" oder "-stiften" sind (Vollständiges Stamm- und ... - Google Bücher). Ich könnte mir vorstellen, daß du daraus mehr Sinn hinbekommst, denn schwer vorstellen kann ich mir hingegen, daß es den Sinn annehmen kann, zwischen weite Fugen Klöber (wie die Steinstückchen in der norddeutschen Maurersprache heißen) einzuarbeiten! Vielleicht waren in der Kultur, mit der du dich archäologisch beschäftigst, noch nicht bekannt, daß man für ein Mauerwerk ein Fundament in der Erde schaffen muß, um die Mauer zu stabiliseren oder vielleicht als Stütze bei einer Kragung?


    Auf jeden Fall würde ich die Aufzwickung nach den gefundenen Wortähnlichkeiten eher als ein Begriff im Zusammenhang des Stützwerkes für die die Mauer verstehen. Würde das dem Fundkontext Rechnung tragen?

    Edit: Noch einmal drüber nachgedacht, könnten es doch die von dir überlegte Bedeutung haben, aber dann müßten diese Aufzwickungen irgendwie so lang sein, daß sie aus der Mauer herausragen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. November 2010
    1 Person gefällt das.
  3. Muspilli

    Muspilli Aktives Mitglied

    Kleinkastell Robern ? Wikipedia
     
  4. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    Hoi zäme

    „Auszwickelung“ ist ein Begriff aus der Bautechnik. Auszwickeln bezeichnet die kleinen Steine/Steinsplitter, die bei Bruchsteinmauerwerk (vor allem Trockenmauern) in die verbleibenden Fugen legt/klemmt. Sie stabilisieren das Mauerwerk zusätzlich und geben Halt.
    Beispiel: http://www.gartentraeume.de/was/naturstein/granit_trockenmauer.jpg

    Aber nicht mit dem "Zwickel" verwechseln, das ist wieder ganz etwas anderes.


    Gruss Pelzer


    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. November 2010
  5. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    Eine "Steinstickung" wird manchmal auch "Rollierung" genannt. Im weiteren ist es genau so, wie Muspilli schreibt...


    Gruss Pelzer

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. November 2010
  6. Muspilli

    Muspilli Aktives Mitglied

    Ist ja peinlich: Da ist doch ein Unterschied zwischen -s- und -f-; peinlich peinlich ....
     
    1 Person gefällt das.
  7. KeineAhnung

    KeineAhnung Aktives Mitglied

    Ganz herzlichen Dank @Muspili und @:winke:pelzer

    "Auszwickelung" :autsch: da kann ich ja lange googeln! Da haben mich die Damen und Herren vom Landesdenkmalamt aber übel verwitzt =). Ich habe noch mal nachgeschaut, die schreiben kontinuierlich von Auszwickung... tz tz tz

    Aber so, wie ihr mir das erklärt habt, hatte ich es mir auch ungefähr vorgestellt und es macht in meinem Kontext so durchaus Sinn!

    Nochmals herzlichen Dank.;)
    LG KeineAhnung
     

Diese Seite empfehlen