Baumöglichheiten

Dieses Thema im Forum "Die Industrielle Revolution" wurde erstellt von sonyblack, 9. April 2008.

  1. sonyblack

    sonyblack Neues Mitglied

    Hallo ich würde gerne mal wissen welche Möglichkeiten man im 19 Jahrhundert beim Häuserbau hatte und welches Material man damals nutzte.

    Lg
     
  2. Tekker

    Tekker Gast

    Holz, Steine...
     
  3. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    ... Lehm, Reet
     
  4. sonyblack

    sonyblack Neues Mitglied

    Benutzte man Reet damals auch in Berlin oder eher nur in den Küstenregionen ? Und wie sah das damals mit Stahl aus ?
    Aber trotzdem Danke
     
  5. Köbis17

    Köbis17 Gast

    Schau mal unter dem Schlagwort Fachwerhaus nach, war damals weit verbreiteste Bauart. Demnach gab es Holz, Steine für Fundamente, die Ausfachung in Form von Steinen, oder Stakung bzw. Lehmstakung
    usw.

    Historische Baumaterialien und Baustoffe - Ziegeln
     
  6. sonyblack

    sonyblack Neues Mitglied

    wurden so auch Mietskasernen erbaut ?
    Vielen dank
     
  7. Repo

    Repo Neues Mitglied


    Hmmmm,

    ich denke mal außer Spannbeton gab es alles schon damals.
    Etliches der heute vorhandenen Bausubstanz stammt schon dem 19. Jahrhundert.
    Ganze Siedlungen fast identischer Häuser wurden von Gesellschaften gebaut, und anschließend an Interessenten verkauft. Zierteile der Fassaden wurden in Großserie hergestellt, kommt einem alles sehr modern vor.
    also ich denke mal da hat sich seither nicht mehr soviel geändert.
     
  8. sonyblack

    sonyblack Neues Mitglied

    Na gut .. kann mir dann wenigstens jemand sagen mit welchen werkzeugen man damals gearbeitet hat ?
     
  9. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Ich komme täglich an einer recht großen Fabrikhalle vorbei. 1899 steht an der Fassade, Klinkermauer mit den genannten Zierteilen, Sheddach natürlich Stahlträger, also ohne Klinker könnte das Ding ebenso aus den 60er Jahren sein.

    Rabbitz fällt mir noch ein, Wände aus Streckmetall, mit Gips beworfen
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. April 2008
  10. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

  11. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Mit Maschinen sah es natürlich schlecht aus.
    Stichwort Kran.
    Ich kenne eine Karikatur von Zille "Da trägt man Steine bis zum Himmel, und wo wohnt man? Immer im Keller".
    Das Bild eines "Steinträgers" der die Rückentrage vollgepackt eine Leiter hochsteigt.

    Fällt mir noch ein "Trockenwohnen"
    um die Baufeuchte aus den Wohnungen zu kriegen, wurden die eine gewisse Zeit sehr preisgünstig an Familien vermietet, die dann in dem ungesunden feuchten Klima hausten. Wenn die Wohnung trocken war, kamen dann reguläre mieter rein.
     
  12. Repo

    Repo Neues Mitglied

  13. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Kann ich daraus schließen, dass du aus Berlin bist? Wenn ja schau doch mal an die TU Berlin, dort gibt es ein Fachgebiet für historische Bauforschung, die Bibliothek dort, wird also bestens ausgestattet sein zum Thema.
     
  14. TGDarmstadt

    TGDarmstadt Neues Mitglied

    Im Verlauf des 19. Jahrhundert änderten sich die verwendeten Baumaterialien grundlegen. Zu Beginn waren die Europäischen Gesellschaften noch überwiegend agrarisch geprägt. Verwendet wurden daher die alten Baumatrialien und -techniken, wie bereits im Mittelalter, die meist in der Nähe Produziert wurden: Holz, Lehm, Fachwerk, seltener Ziegel und Steine. Die Verwendung unterschied sich deutlich von Region zu Region (In Nordeuropa eher Holz, in Südeuropa eher Lehm.)

    Mit der Industriealisierung wuchsen die Städte rasch an. Häuser mussten schnell und günstig gebaut werden. Das Baumaterial in der Mitte des 19. Jahrhunderts waren Ziegel, die in Großbetrieben als Massenware hersgestellt wurden.

    Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstehen in den USA die ersten Stahlbetonbauten. Hier ist Chicago federführend, wo nach dem großen Brand von 1871 die ersten Wolkenkratzer entstanden.
     

Diese Seite empfehlen