Brückentürme, Funktion oder schmückendes Beiwerk?

Dieses Thema im Forum "Technikgeschichte" wurde erstellt von Apvar, 8. Februar 2015.

  1. Apvar

    Apvar Premiummitglied

    Bin gerade mal wieder über die Brückentürme der Hohenzollernbrücke in Köln gestolpert. Bei der Lektüre eines Sonderheftes zum Eisenbahnknotenpunkt Köln.
    Sowohl bei der Vorgängerbrücje, der Dombrücke, als auch der Südbrücke sind die fast Burgähnlichen Turmbauten zu beobachten. Sollten die Brückentürme zur Verteidigung der Brücken genutzt werden? Köln war ja schon zur Kaiserzeit ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt.

    Habe bei Tante Wiki mal einige alte Rheinbrücken als Beispiel rausgesucht:
    Dombrücke ? Wikipedia
    Hohenzollernbrücke ? Wikipedia
    http://de.wikipedia.org/wiki/Südbrücke_(Köln)
    Hammer Eisenbahnbrücke ? Wikipedia
    Duisburg-Hochfelder Eisenbahnbrücke ? Wikipedia

    Was vor allem auffällt, die Brückentürme sind wohl meist bei Eisenbahnbrücken gebaut worden.

    Apvar
     
  2. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    in den großen Festungen waren Eisenbahnbrücken wie auch Bahnhöfe in das fortifikatorische System integriert. Die Bahnbrücke der Bundes- und später Reichsfestung Meinz erhielt Flankierungsanlagen, welche im Stil des Historismus gestaltet waren (das ist der quasi "mittelalterliche" Zierrat)
    (bin grad in Eile - heute Abend mehr dazu)
     
  3. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Bei der zwischen 1916 und 1918 erbauten Ludendorff Brücke in Remagen ist das deutlich zu erkennen und sie wurden auch im 2 WK in dieser Funktion genutzt:

    "Da es sich bei der Brücke um ein militärisch wichtiges Bauwerk handelte, wurden beide Widerlager der Brücke mit den noch heute erhaltenen, festungsartigen Brückenköpfen versehen. Diese Türme sind mit Schießscharten, Truppenunterkünften für die Brückenbesatzungen und Vorratslagern ausgestattet. Von den Flachdächern hat man einen hervorragenden Blick über das gesamte Tal. Die Brücke konnte schnell für Fußtruppen und Straßenfahrzeuge benutzbar gemacht werden, indem die Eisenbahnschwellen mit Holzplanken überdeckt wurden."

    Ludendorff-Brücke ? Wikipedia

    Wenn man durch Magdeburg mit der Bahn fährt, kann man (bzw. konnte man vor einigen Jahren noch, bin lange nicht dort gewesen) ein mit Schiessscharten versehenes Blockhaus am Brückenkopf sehen.

    Irgendwo hatte ich im Netz auch mal die von den Russen erbauten Verteidigungswerke der Weichselbrücken gesehen. Dort war die Verteidigungsfunktion viel offensichtlicher. (Da die Seite jedoch auf Russisch war konnte ich sie später leider nicht wiederfinden).

    Ergänzend jedoch der Hinweis, dass es auch Brücken gab bei denen diese Türme entweder eine reine Technische Funkion (Auflast auf dem Widerlager oder Pfeiler für die Hängeelemente) oder ästhetische Funktion hatten. Bei der Conwy-Brücke in GB wurden die Pfeiler historisierend gebaut um sich an die anliegende mittelalterliche Burg anzupassen.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 8. Februar 2015
  4. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Da verweis ich doch mal auf die alte , 1897-1900 gebaute Wormser Rheinbrücke , die ursprünglich zwei riesige neoromanische Brückentürme besass, von denen nur einer noch erhalten ist- die Türme hatten ungeachtet der im 2.Weltkrieg dort installierten FLAK,reinen Deko-Charakter.
     
  5. Apvar

    Apvar Premiummitglied

    Was mich wundert ist die starke Fortifikation der Hohenzpööernbrücke, da diese von einem 2-Fachen Festunsring umschlossen worden sit. Falls der doppelte Ring gefallen währe, dann währen die Rheinbrücken das geringste Problem gewesen.
    Festungsring Köln ? Wikipedia

    Und hier ein Bild von dem Fort 1, welches sehr nah an der Südbrücke liegt.

    Apvar
     

    Anhänge:

  6. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Diese Brückenbefestigungen waren nicht gedacht einem richtigen Angriff mit Artillerie stand zu halten sondern um Infanterie- oder Kavallerieangriffe abzuwehren. Wenn das Linkrheinische Kölln gefallen wäre, hätte die Wache dort den Brückenkopf gegen feindliche Truppen und eine handstreichartige Einnahme verteidigen können, bis Verstärkung von der anderen Seite eintrifft oder die Brücke gesprengt wird.
     
  7. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    Fort 1 wurde 1830 errichtet (hieß anfangs Rheinschanze)
    1844 gab es die erste Kölner Bahnlinie (Köln-Bonn)
    ergo: Fort 1 hat nichts mit den viel späteren Bahnlinien und Bahnbrücken zu tun.

    Die großen Festungen an großen Flüssen hatten, nachdem sie vom damaligen Bahnnetz erfasst waren, zwei grundlegende Probleme abseits der ohnehin üblichen Fortifikationsgrundsätze:
    1. die Wasserstraße sichern
    2. die Bahnlinien sichern, hier obendrein die Brücken
    Zur Sicherung der Wasserstraßen wie auch um eventuelle feindliche Schiffe abzuwehren, errichtete man Flankierungsanlagen innerhalb des Festungsrayons entlang der Ufer (in Mainz z.B. die Kaponiere "Fort Malakoff")
    Zur Sicherung der Brücken richtete man die von dir beschriebenen "Türme" ein, welche zugleich auch bzgl. der Flußufer bestreichende Funktion hatten.
    Innerhalb der Festungsstädte legte man aus vielerlei Gründen Wert auf eine ansprechende Gestaltung derartiger Anlagen, das geschah zumeinst in Stil des Neoklassizismus (Koblenz) und des Historismus (Köln, Mainz).
    -- allerdings wurden in dieser Weise auch andere Bauwerke stilisiert: so gibt es historistische und neuromantische Arsenale, Gerichtsgebäude und eben auch primär zivile Brückenköpfe; wie zaphod schon richtig bemerkte, war nicht jede Bahn-Brücke eo ipso Bestandteil einer Festung.
     
    1 Person gefällt das.
  8. Apvar

    Apvar Premiummitglied

    Richtig, nur fällt die Fortifikationsähnliche Ausführung an der Hammer Eisenbahnbrücke (Düsseldorf) sowie der Hochfelder Eisenbahnbrücke (Duisburg) auf. Wobei diese wohl auch an wichtigen Strecken Richtung Westen lagen.

    Apvar
     
  9. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Echte Brückentürme und zwar mittelalterliche weist die Brücke in Cahors auf
    Diese Brücke hatte einen Zentralturm in der Flussmitte und zwei Flankierungstürme an den Brückenenden und hielt als eigenständige Festung sogar einer Belagerung im 100 jährigen Krieg stand.
    Ein ähnliches Ensemble gibt es übrigens in Strassbourg,wie die von Euch wissen,die seinerzeit beim Strassbourg-Treffen dabei waren und dort in der Nähe escargots verputzt haben:D.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Februar 2015
  10. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    hoi zäme

    Es gibt ja nicht nur diese mächtigen „Brückentürme“, auch viele kleinere Brücken haben Türme an den Brückenköpfen. Diese haben eine statische Funktion. Ähnlich wie Fialen an gotischen Bauwerken sorgen sie für die erforderliche Masse und stabilisieren so die Brückenköpfe/Widerlager.

    Gruss Pelzer
    .
     
  11. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    mir ist grad noch eine berühmte Brücke mit Turm eingefallen- der Pont St.Benezet -die berühmte.vielbesungene Brücke von Avignon.
    Die ist am Avignoneser Ende mit einem Turm befestigt und in der Mitte ist eine Kapelle draufgebaut - am anderen Rhoneufer in Villeneuf d`Avignon wo früher die Brücke endete steht übrigens der Tour "Phillip le Bel"- ein befestigter Turm mit dem der französische König die Brücke kontrollierte.
     
  12. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Gruezi Pelzer, lange nichts von Dir gehört, bzw. gelesen.

    Hast Du aus eurem Land der Uhren- und Bunkerbauer nicht vielleicht auch ein Beispiel an befestigten Brückenbauten?

    Hier übrigens ein Exemplar aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg: Eine Brücke über den Cumberland-River bei Nashville.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2015
  13. Ugh Valencia

    Ugh Valencia Aktives Mitglied

Diese Seite empfehlen