Byzantinische Hofzeremonie und Reise im MA

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Mittelalter" wurde erstellt von Gast, 20. April 2006.

  1. Gast

    Gast Gast

    Hallo,

    für ein Buchprojekt benötige ich eine Beschreibung der byzantinischen Hofzeremonie unter Alexios I. Gibt es hier vielleicht jemanden, der mir weiterhelfen kann? Ich würde mich sehr freuen.

    Außerdem frage ich mich, wie lange um 1100 eine Reise zu Pferd von Rouen/Frankreich nach Konstantinopel gedauert hat (nicht im Kreuzfahrerheer). Wer weiß mehr darüber? Ich bin für jeden Hinweis dankbar!

    Anna
     
  2. Wieger

    Wieger Gesperrt

    Also 3 Tage von Berlin nach Leipzig mit dem Pferd, soviel weiß ich, versuch doch das zu rekonstruieren.
     
  3. Tannhaeuser

    Tannhaeuser Aktives Mitglied

    Eine Lektüreempfehlung, die zeitlich etwas früher liegt, aber mit ein wenig Vorsicht auch auf die Zeit Alexios' I. übertragen werden kann, ist der Gesandtschaftsbericht des Liutprand von Cremona. Unumgänglich ist ferner die Lektüre der "Alexiade" von Anna Komnene.
     
  4. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Hallo Anna,

    leider verfüge ich nur über ein einziges Buch, das einen Überblick zum Byzantinischen Reich enthält, und in diesem kann ich frühestens erst am Wochenende nachlesen.

    Ich habe per Routenplaner knapp 2900 km für die Entfernung von Rouen bis zum heutigen Istanbul erhalten, aber rechnen wir mal mit etwa 3000 km.
    Die relevante Reisegeschwindigkeit zu Pferde würde ich nicht höher als 30 km pro Tag ansetzen, was dann eine Reise zu Pferde von etwa 100 Tagen bedeutet.
    Dabei ist jedoch zu beachten, daß eine solche Abschätzung davon ausgeht, daß nur jeweils über Nacht gerastet, also keinerlei längerer Aufenthalt zwischendurch eingelegt wird. Wenn ich dies nun noch entsprechend berücksichtige, so wird eine solche Reise wohl gut und gern etwa 4 Monate (ca. 120 Tage) gedauert haben.

    In diesem Sinne

    Timo
     
  5. Gast

    Gast Gast

    Danke!

    Hallo,
    Ihr seid wirklich gut. Danke vor allem Timetheus für die tolle Berechnung, die mir schon sehr viel weiter hilft. Danke auch für den Hinweis auf Anna Komnena, deren Text ich im Netz gefunden habe. Schwierigkeiten bereitet mir noch Liutprand.

    Eine Zusatzfrage zum Hofzerimonell: Weiß jemand, ob der Kaiser auch Frauen offiziell am Hofe empfangen hat? Bislang fahnde ich auch noch vergeblich nach Hinweisen auf Kosmetika und Körperpflege.

    Ich bin weiterhin für jeden Hinweis dankbar!!

    Anna
     
  6. Tannhaeuser

    Tannhaeuser Aktives Mitglied

    Was Liudprand angeht, empfehle ich als erste Wahl den entsprechenden Band der Freiherr vom Stein-Gedächtnisaugabe (in Bibliotheken zu bekommen):
    Bauer, Albert / Rau, Reinhold (Hrsg.)
    Quellen zur Geschichte der sächsischen Kaiserzeit
    Widukinds Sachsengeschichte. Adalberts Fortsetzung der Chronik Reginos. Liudprands Werke. Lateinisch und deutsch. Unter Benutzung der Übersetzungen von P. Hirsch, M. Büdinger und W. Wattenbach neu bearb.
     
  7. Ashigaru

    Ashigaru Premiummitglied

    Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, Kaiser Konstantin VII. Porphyrogennetos hat auch über das Hofzeremoniell geschrieben.

    Auf jeden Fall behandelt ein Kapitel im schon älteren Buch: Toynbee, Arnold, Constanie Porphyrogenitus and his world, auch Diplomatie und Hofzeremoniell.
     
  8. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wg. Reisegeschwindigkeit

    Timo hat ja jetzt erstmal nur eine Idealreisegeschwindigkeit versucht zu ermitteln: ungefähre Tagesdistanz zu Pferde/ungefähre km. Wobei hier anzu merken ist, dass die 2900 km Straßenkm sind, einschließlich Tunnels und was der moderne Mensch sich alles so enfallen lässt, um Reisewege zu verkürzen. 3000 km halte ich daher noch immer für zu wenig.
    Am besten hät man sich an das, was Quellen überliefern. Aus dem SpätMA bzw. der Frühen Neuzeit sind z.B. Pilgerberichte erhalten. Ich weiß konkret von einem aus dem Jahr 1446, wo der Pilger das Datum seiner Abreise in Nürnberg angibt und das Datum seiner Rückkehr, sowie die Strecke nach Santiago (leider nur Hinweg, der Rückweg findet kaum Niederschlag in der Quelle).
    So gibt es auch Reiseberichte von anderen, z.B. den des niederrheinsichen Ritters von Harff, der um dieselbe Zeit nach Jersualem gereist ist. Da sein Bericht sehr ausführlich ist (Harff versucht Sätze der einfachen Konversation in den jeweiligen Landessprachen wiederzugeben, er ist angeblich der erste, der das Baskische auf diese Weise zu Papier gebracht hat), könnnte es sein, dass man bei Harff auch erfährt, wie lange die Reise - natürlich nicht von Rouen - nach Konstantinopel/Istanbul gedauert hat.

    Von Groote, Dr. E.: Die Pilgerfahrt des Ritters Arnold von Harff von Cöln durch Italien, Syrien, Ägypten, Arabien, Aethiopien, Nubien, Palästina, die Türkei, Frankreich und Spanien, wie er sie in den Jahren 1496 bis 1499 vollendet, beschrieben und durch Zeichnungen erläutert hat. Köln 1860.

    [FONT=&quot]
    Nicht uninteressant ist auch K
    [/FONT][FONT=&quot]luckert, Ehrenfried: Georg von Ehingen. Höfling – Ritter – Landvogt. Tübingen 1986.[/FONT] In diesem Buch ist die ins nhd übertragene Autobiographie Georg von Ehingens veröffentlicht, der auf Rhodos gegen die Türken gekämpft hat und in Marokko für die Portugiesen. Auch hier sind wenn ich mich recht erinnere Angaben über Reisezeiten gemacht.
     
  9. Tannhaeuser

    Tannhaeuser Aktives Mitglied

    stimmt genau, allerdings ist Konstantin VII. schon ein gutes Stück früher als die Komnenen. Bei einem Blick in den OPAC der BSB finde ich von seiner Arbeit über die Zeremonien leider nur eine Ausgabe des 18. Jahrhunderts, aber das war jetzt nur eine Blitzrecherche. Hinzuweisen ist noch auf die Reihe "Byzantinische Geschichtsschreiber".
    Quijote: ebenfalls in diese Richtung und sehr unterhaltsam ist der Reisebericht des Pfalzgrafen Ottheinrich von seiner Tour ins heilige Land. Das Werk ist tagebuchartig angelegt (inklusive Einträge, wie in den jeweiligen Orten die Gasthäuser beschaffen waren...). Ob er aber zu Land reiste oder die Seeroute nahm, ist mir aktuell nicht in Erinnerung, ich glaube mich zu erinnern, daß er den Hinweg über Land zurücklegte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. April 2006
  10. Mercy

    Mercy unvergessen

    Leicht zugänglich:
    Norbert Ohler, Reisen im Mittelalter, Düsseldorf/Zürich 4 2004
     
  11. Ashigaru

    Ashigaru Premiummitglied

    @ Tannhaeuser: fiel mir nur ein, weil Konstantin VII. etwa zeitgleich mti Liudprand lebte...
     
  12. Mercy

    Mercy unvergessen

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ottheinrich_(Pfalz)
     
  13. Mercy

    Mercy unvergessen

    Ein Beispiel:

    Den 1200 Kilometer Luftlinie zwischen Hildesheim und Rom dürften im Mittelalter mindestens 1500 Wegekilometer entsprochen haben. Dividiert man diese Stecke durch 30 bzw. 50 (Tagesleistungen, niedrigere Annahme, von Fußgänger und Reiter), so kommt man auf 50 bzw. 30 Tage. Nur wenige Fußreisende werden in sieben Wochen 1500 Kilometer hinter sich gebracht haben. Und Bernward von Hildesheim, der sicher gute Pferde zur Verfügung hatte, brauchte etwas über zwei Monate für die Hin- (2.11.1000-4.1.1001, über Trient) und etwas weniger als zwei Monate für die Rückreise (16.2.-10.4.1001, über St. Mauriace d’Agaune im oberen Rhonetal).
    Norbert Ohler, S 118

    Zu beachten bei den Reisen: die Jahreszeiten.
     
  14. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Das Reisethema hat's uns angetan...

    Natürlich war es von mir lediglich eine ideale Abschätzung - sowohl mit der Betonung auf "ideal" wie auch "Schätzung".
    Ebenso hatte ich natürlich auch für diese Idealabschätzung die Unwegbarkeit bzgl. Wetter und/oder Jahreszeiten längst nicht berücksichtigt.
    Aber noch eine Anmerkung dazu: ich habe mir die berechnete Route auch auf der Karte angesehen, und es sind wirklich nur wenig nennenswerte Abkürzungen drin. Die Route von 2900 km ging bspw. nicht durch die Alpen, sondern in weitem Bogen daran vorbei...
    Die Luftlinie Rouen-Konstantinopel ist übrigens 2365 km :fs:
     
  15. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Nachtrag zum Hofzeremoniell - wie bereits bemerkt, habe ich am Wochenende nachgeschaut...

    Die Beschreibung der Hofzeremonie aus diesem Werk wurde in zusammengeraffter Form verarbeitet und dargelegt in Michel Kaplan "Byzanz. Früher Glanz von Istanbul" aus der Reihe Abenteuer Geschichte in Kapitel 2: "Das Kaisertum: Idee und Macht".
    Dieses Buch dürfte etwas leichter und günstiger erhältlich sein als die Freiherr von Stein Gedächtnisausgabe...

    Dies an der Stelle noch zur Ergänzung :fs:
     

Diese Seite empfehlen