Ciceros Beziehung zu Marius

Dieses Thema im Forum "Persönlichkeiten im Altertum" wurde erstellt von Ginger21, 11. Mai 2011.

  1. Ginger21

    Ginger21 Neues Mitglied

    Hallo zusammen,
    mich würde mal die Beziehung zwischen Cicero und Marius interessieren...
    Allerdins finde ich dazu nicht allzu viel und habe gehofft, ihr könnt mir vielleicht ein wenig helfen.
    Beide stammen ja aus Arpinum, aber sonst?
    Wäre echt klasse, wenn jemand antworten würde :)
     
  2. hjwien

    hjwien Aktives Mitglied

    Du kennst die Lebensdaten der beiden?
     
  3. xlSPQRlx

    xlSPQRlx Neues Mitglied

    Marius (gestorben 86 v.Chr.) wird wohl nicht allzu viel mit Cicero (geboren 106 v.Chr.) zu tun gehabt haben, ihn vielleicht noch nicht mal gekannt haben, weil Cicero noch nicht einmal mit seinem cursus honorum begonnen hatte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2011
  4. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Die beiden waren entfernt verwandt, außerdem waren Cicero und der Sohn von Marius beide "Schüler" des berühmten Rechtsgelehrten Quintus Mucius Scaevola, genannt "Augur". Ansonsten gab es nicht viele Berührungspunkte, Ciceros Laufbahn begann erst, als Marius schon tot war.
     
  5. Aragorn

    Aragorn Neues Mitglied

    Gaius Marius war der Onkel von Marcus Marius Gratidianus, der wiederum ein Cousin von Ciceros Vater war.
     
  6. Ginger21

    Ginger21 Neues Mitglied

    Dann stelle ich die Frage mal ein wenig anders, fand den Cicero Marius gut?
    Immerhin hat er ein Gedicht geschreiben über Marius und ist stolz darauf, dass Marius ebenfalls aus Arpinum kommt.
    Oder hat vielleicht der Sohn von Marius Cicero irgendwie geholfen?
     
  7. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Der jüngere Marius machte zwar als einer der Führer der Popularen rasch Karriere und wurde 82 v. Chr. mit nur 27 Jahren Konsul, kam aber noch im selben Jahr im Krieg gegen die Optimaten um, also auch noch ehe Cicero karrieremäßig so richtig loslegte.

    Cicero war alles in allem kein Fan von Marius. Er würdigte zwar dessen militärische Verdienste und Einsatz, verurteilte aber dessen Aktivitäten für die Popularen als Angriff auf das Vaterland und die verfassungsmäßige Ordnung. (Cicero war aber ebensowenig ein Fan Sullas.)
     
  8. hjwien

    hjwien Aktives Mitglied

    Cicero war am meisten ein Fan von sich selbst. (Sorry, aber den Unsinn mußte ich einfach mal loswerden)
     
  9. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Du hast ja vollkommen recht.
     
  10. hjwien

    hjwien Aktives Mitglied

    Man könnte die Frage aber auch weiter entwickeln: Caesar, Schwiegersohn von Cinna und ebenfalls Verwandter des Marius, bekam Schwierigkeiten mit Sulla deswegen. Traf das auch für den jungen Cicero zu?
     
  11. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Wenn, dann machte sich Cicero seine Schwierigkeiten eher selber. Immerhin verteidigte er 80 v. Chr. Sextus Roscius und griff dabei einen Günstling Sullas an. Echte Konsequenzen scheint für ihn aber weder das noch seine entfernte Verwandtschaft zu Marius gehabt zu haben. Zwar brach er kurz nach dem Prozess zu seiner Studienreise nach Griechenland auf, aber ob das eine Art Flucht vor Sulla war, muss wohl dahingestellt bleiben, immerhin gehörte so eine Reise damals zum Bildungsprogramm jedes jungen Römers, der auf sich hielt. Cicero kehrte auch nicht gleich nach Sullas Tod wieder zurück.
    Um also Deine Frage zu beantworten: Es gibt mW zumindest keine direkten Hinweise auf Schwierigkeiten.
     
    1 Person gefällt das.
  12. hjwien

    hjwien Aktives Mitglied

    Das hätte er ja sicher später groß ausgeschlachtet, wenn er hätte fliehen müssen. Caesar machte sich seine Schwierigkeiten übrigens auch selbst, weil er sich ja nicht auf Anweisung Sullas scheiden lassen wollte. Einer der wenigen symphatischen Züge, wie ich finde.
     

Diese Seite empfehlen