Darstellung des Sokrates

Dieses Thema im Forum "Kunstgeschichte" wurde erstellt von SebastianV, 27. August 2010.

  1. SebastianV

    SebastianV Neues Mitglied

    :fs:


    Da ich gerade über Platons Schule der Akademie gelesen habe(386 vuZ) und über das Brustbild des Sokrates, welches von Platon, der Sokrates Schüler war, in die Schule gestellt wurde, möchte ich gerne wissen wieso dieses Brustbild, gerade von einem Philosophen, so wie ein Silen(Satyr) dargestellt wurde.

    Die Physiognomie ist für mich unverständlich und ich möchte gerade denn Grund wissen, warum Platon der einstige Schüler Sokrates seine Lehrmeister in diesem Sinn ,,verspottet".

    Gerade Philosophen dieser Zeit wurden sehr weise, also mit vielen Falten und als älterer Mann dargestellt, wie die Büste des Platon, die auch in der Akademie aufgestellt wurde.
     

    Anhänge:

  2. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Wenn er aber nun mal nicht so erhaben aussah? Z. B. enthält Xenophons "Symposion" eine recht detaillierte Beschreibung des Sokrates, die auch alles andere als schmeichelhaft ist.
     
  3. Nergal

    Nergal Aktives Mitglied

    Meinst Du wegen der kleinen Nase, der Glatze und den runden Backen die eher auf jemanden verweisen der sich den Genüssen des Lebens widmet als philosophischen Fragen?

    Das mit der Symbolik in der Kunst ist etwas was mich auch sehr interessiert, aber was wenn Sokrates wirklich so ausgesehen hat, wie stellt man ihn würdig da ohne ihn so zu verändern dass er nicht wieder erkannt wird?

    Was sind brauchbare Quellen mit Angaben zur Physis des Sokrates?
     
  4. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Hier ein Abschnitt aus Xenophons Symposion:
    (Man beachte, dass sich Sokrates darin selbst mit den Silenen vergleicht bzw. vom Autor verglichen wird!)



    Kallias wandte sich nunmehr gegen Kritobul. Nun, wie ist's, Kritobul? wirst du jetzt nicht hervortreten um deinen Streit über die Schönheit mit Sokrates auszumachen? - Er wird schwerlich große Lust dazu haben, sagte Sokrates; er mag wohl merken, dass der Kuppler etwas bei den Richtern gilt. - Demungeachtet weiche ich dem Kampf nicht aus, entgegnete Kritobul, sondern will mich gern belehren lassen, wenn deine Philosophie so weit reicht, die Behauptung, dass du schöner seiest als ich, gut zu machen.

    So rücke nur jemand den Leuchter näher heran, sagte Sokrates.

    Kritobul. Ich fordre dich vor allen Dingen auf, den Punkt, worauf es bei unserm Streit eigentlich ankommt, gehörig zu bestimmen.

    Sokrates. Gut! So antworte mir.

    Kritobul. Frage!

    Sokrates. Denkst du das Schöne sei etwas, das dem Menschen ausschließlich zukomme, oder das sich auch an andern Dingen finde?

    Kritobul. Es versteht sich, sollt' ich bei Zeus meinen, dass es auch schöne Pferde, schöne Ochsen und mancherlei andre zum Teil leblose Dinge gibt, denen dieses Beiwort zukommt.

    Sokrates. Aber wie können so verschiedene und einander so wenig ähnliche Dinge alle schön sein?

    Kritobul. Das können sie allerdings. Wenn jedes zu dem Zweck, wozu wir es gebrauchen - oder uns angeschafft haben, von der Natur gegliedert oder von der Kunst gearbeitet worden ist, so sind sie schön.

    Sokrates. Die Augen also, z. B. wozu bedürfen wir ihrer?

    Kritobul. Ohne Zweifel, zum Sehen.

    Sokrates. Wenn das ist, Kritobul, so dürften wohl gleich meine Augen schöner sein als die deinige.

    Kritobul. Wieso?

    Sokrates. Weil die deinige nur gerade vor sich hin sehen können, meine hingegen, da sie so weit hervorstehen, auch seitwärts.

    Kritobul. Diesem nach hätte unter allen Lebendigen der Krebs die schönsten Augen?

    Sokrates. Allerdings, und um so mehr, da sie ihrer Härte wegen besser auf die Dauer gemacht sind als andre.

    Kritobul. Das lass' ich gelten! Aber die Nasen? welche von beiden wäre wohl die schönere, die deine oder die meine?

    Sokrates. Die meinige, sollt ich denken, wenn anders die Götter uns des Riechens wegen mit Nasen beschenkt haben. Deine Nüstern sehen niederwärts zur Erde, die meine hingegen stehen weit offen, so dass sie die Gerüche von allen Seiten einziehen können.

    Kritobul. Aber wie sollte eine eingedrückte Nase schöner sein als eine erhabene?

    Sokrates. Weil sie den Augen nicht im Wege steht, sondern sie stracks alles was sie wollen ungehindert sehen lässt; da hingegen eine erhabene Nase, den Augen gleichsam zum Trotz dasteht und eine Scheidewand zwischen ihnen aufführt.

    Kritobul. Was den Mund betrifft, Sokrates, da geb' ich dir voraus gewonnen; denn wenn der Mund des Beißens wegen da ist, so ist augenscheinlich dass du ganz andre Stücke auf einmal herunter beißen kannst als ich.

    Sokrates. Und weil meine Lippen dicker sind, meinst du nicht, dass auch mein Kuss weicher sein werde?

    Kritobul. Das muss wohl so sein; deinem Grundsatz zu Folge hätte sogar der Esel hierin viel vor mir voraus.

    Sokrates. Und musst du es nicht überdies noch für keinen schwachen Beweis, wie viel schöner ich bin als du, gelten lassen, dass die Silenen, denen ich unleugbar viel ähnlicher bin als du, von den Najaden geboren werden und also Göttersöhne sind?

    Kritobul. Ich gestehe, dass ich dir nichts mehr entgegen zu setzen habe. Lasst also den Richtern die Steine zum Stimmen austeilen, damit ich je bälder je lieber erfahre, zu welcher Leibesstrafe oder Geldbuße sie mich verurteilen werden.

    Sokrates. Ich habe nichts entgegen; nur sollen sie ihre Stimmen heimlich geben; denn ich habe sehr zu fürchten, gegen so reiche Gegner wie du und Antisthenes zu kurz zu kommen.
     
    1 Person gefällt das.
  5. SebastianV

    SebastianV Neues Mitglied

    Danke Ravenik für deine hilfreiche Antwort!

    In Tonios Hölschers Buch, Die griechische Kunst, steht:


    [...]Die(Büste Sokrates) in hohen Maß provozierend gewirkt haben muss. [...]Erscheint in der Hässlichkeit eines Silens, wie in seine Gegner verspottet hatten.[...]

    Nur versteh ich nicht wieso er von Platon so dargestellt wurde, wenn es eine Beleidigung von Gegnern gewesen sein soll.
     
  6. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Sokrates war nicht gerade eitel, und Eitelkeit hätte auch nicht gut zu ihm gepasst. Warum also sollten ihn seine Verehrer verschönern, obwohl doch jedem Zeitgenossen bekannt war, wie er wirklich aussah?
     
  7. SebastianV

    SebastianV Neues Mitglied

    Die Schüler Platons errichteten wiederum in der Schule der Akademie eine Büste Platons'.
    Dabei wird er als älterer Mann mit Falten und nachdenklichen Blick dargestellt. Das typische Aussehen eines weisen Menschen, das auf einen Philosophen zutrifft.

    Ob die Ähnlichkeit der wirklichen Physiognomie entspricht oder behauptet ist ungewiss.
     
  8. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Da Platons Schriften im Allgemeinen ein sehr positives Bild auf die Gestalt des Sokrates werfen kann man hier wohl tatsächlich davon ausgehen, dass Äußerungen Platons über Sokrates schlicht und ergreifend in der Tatsache begründet liegen, dass Sokrates nun mal so aussah. Mir ist abgesehen davon keine Stelle bei Platon bekannt, die Sokrates versppottet.
     
  9. SebastianV

    SebastianV Neues Mitglied

    Ja, gehörte es der Lehre des Sokrates an, immer sachgetreu zu bleiben?!
    Dann hätten wir einen 2. Anhaltspunkt und dann würde es natürlich klar sein, dass die Physiognomie des Sokrates der Wahrheit entspricht.
     

Diese Seite empfehlen