Das Auge des Ra

Dieses Thema im Forum "Das Alte Ägypten" wurde erstellt von Backup, 18. März 2004.

  1. Backup

    Backup Gast

    Beitrag von Oliver :

    Ich interessiere mich für das Auge des Ra. Oder sollte ich besser die Augen des Ra sagen?
    Ich suche schon seit Längerem nach Informationen.
    Was ich über die Augen weis ist nicht sehr viel.
    Das linke Auge wird meines Wissens Nekhbet Auge genannt, wobei es was mit innere Reflexion und Individualität zu tun hat.
    Das für mich interessantere Auge das rechte ist wohl das Horus Auge oder auch Udjat Auge genannt und soll die objektive Perspektive des Globalen um das Individuum beschreiben.
    Ich suche dringen nach Information jeglicher Art. Ob Literatur, online-Foren oder persönliches Wissen.

    ----------------------------------------------------------------------------
    Beitrag von Reinhold :

    Ziehe meinen ganzen Text zurück und erneuere ihn. Ein Ägypthologe werde ich wohl nicht, viel zu kompliziert.
    Die Texte in zig-Dokumenten sind sehr widersprüchlich:
    Werte es bitte selbst aus:
    Der Mond galt als das Auge des Sonnengottes bei Nacht.
    Text aus:
    http://www.katzenwunderwelt.de/service10.htm

    Horus (kann nicht gewählt werden)
    einer der ältesten Götter, "Der Ferne" genannt. Er ist Gott des Himmels und des Alls. Er erscheint in der Gestalt eines Falken. Seine Augen sind die Sonne und der Mond. Auch mit der Sonne selbst wurde er gleichgesetzt und trug dann den Namen Re-Harachte. Als Schutzgott der Könige von Hierakonpolis wurde er zu Beginn der ersten Dynastie zum Schutzgott des Pharaos, der Pharao galt als Reinkarnation des Horus. Später tritt Horus auch mit Isis und Osiris in Verbindung und entwickelt überhaupt viele Sonderformen, oft mit jugendlichem und kämpferischem Aspekt.

    Ra oder Re
    Das Sonnengestirn galt als sichtbarer 'Leib' des Himmelsherrn, wurde aber auch als sein Auge gedeutet."

    Horus
    Als Lichtgott, dessen Augen Sonne und Mond bilden, verschmitzt er später mit dem Sonnengott Re zu Har-achte (»horizontaler Horus) und wird als dessen Erscheinungsform in der Gestalt der aufgehenden Morgensonne - als Pendant zu Atum, der untergehenden Abendsonne - angesehen. Als falkengestaltiger Weltgott überspannt er mit seinen Flügeln den Himmel und das Reich von Ober- und Unterägypten und umfängt auch den König.
    Kosmische Götter und Göttinnen sowie Lokalgottheiten
    Die Welt der Götter und Göttinnen ist sehr kompliziert und eine geordnete Einheit zugleich. Neben zahlreichen kleinen Ortsgottheiten stehen die im ganzen Land verehrten kosmischen Götter und Göttinnen, aber auch die Gottheiten mit bestimmten Funktionen wie z.B. die göttlichen Beschützer der Toten. Über allen aber steht oft ein oberster Reichsgott. Mit Vorliebe werden drei Gottheiten - oft Vater, Mutter und Sohn - an einem Kultort verehrt. Von den zahlreichen Göttern und Göttinnen sollen hier die bedeutendsten genannt werden.
    Amun, Anubis, Atnun, Aton, Atum, Apis, Bastet, Chons, Chnum, Hathor, Horus, Isis, Min, Mut, Neith, Nephthys, Osiris, Ptah, Re, Sachmet, Schu, Seth, Soka, Thot
    Ptah
    In der alten Königsstadt Memphis verehrt man den Ptah als Stadtgott und Patron der Künstler und Handwerker. Im Neuen Reich gilt er als universaler Schöpfergott, der nach der memphitischen Theologie an der Spitze eines Urgöttersystems steht, weil er durch sein Wort alle Götter und die ganze Welt geschaffen hat. Ptah hat in seinem Herzen eine Gestalt erkannt und deren Namen mit seiner Zunge ausgesprochen. Herz und Zunge als Organe der ersten Erkenntnis und des schöpferischen Wortes sind auch die Organe aller Götter, Menschen und Tiere, in denen Ptah weiterlebt. So wird in Memphis z. B. als die Verkörperung des Ptah der Stier Apis verehrt. In der Trinität von Ptah, Re und Amun sieht die Ramessidenzeit die Gesamtheit der Götter verkörpert. In der bildenden Kunst versinnbilden die beiden aus dem Leib des Ptah hervorwachsenden, Zepter tragenden Hände seine schöpferische und bildnerische Tätigkeit.
    Sokar
    Der falkenköpfige bzw. falkengestaltige Sokar ist als Toten- und Grabgott der Gott der weit ausgedehnten Totenstadt von Memphis, zu der die Pyramidenfelder von Giseh gehören. Sein Hauptheiligtum Ro Setau (ägypt. >Pforten der Gänge«) führt in die Unterwelt. In späterer Zeit wächst Sokar mit Ptah und dann auch mit Osiris zu »Ptah-Sokar-Osiris« zusammen.
    Apis
    Apis (ägypt. Hapi = »der Eilende«), ein heiliger Stier, gilt als Erscheinungsform des in Memphis verehrten Stadtgottes Ptah. Später wächst Apis u. a. mit Osiris zusammen, und der zum Osiris erhobene Apis wird nach seinem Tod einbalsamiert und als Osiris-Apis (Osorapis) im Serapeum beigesetzt, wobei die Granitsarkophage für den Apis-Stier 65 bis 70 Tonnen schwer sind. Der Kult des in Memphis hochverehrten Apis verschmitzt in der Ptolemäerzeit mit dem des Serapis. Beim »Auslauf des Apis« - einem Fruchtbarkeitsritus - wird ein Bulle über die Felder getrieben. Der Apis-Stier ist schwarz, hat einen viereckigen Fleck auf der Stirn und das Bild eines Adlers auf dem Rücken. In der bildenden Kunst ist er mit Sonnenscheibe und Uräus zwischen den Hörnern dargestellt.
    Re
    Die heilige Stadt Heliopolis (griech. »Sonnenstadt«; ägypt. Junu; hebr. On) in Unterägypten ist seit der 5. Dynastie Zentrum der Verehrung des Gottes Re bzw. Ra. Dieser Name ist die allgemeinste Bezeichnung des kosmischen Sonnengottes, ursprünglich einer Naturerscheinung ohne festen Kultort. Des Sonnengottes Re hervorragendste Schöpferkräfte sind sia (»Erkenntnis, Allwissen«) und hu (»Schöpferwort, Willensanspruch«). Der Schöpfergott und Weltbeherrscher Re beginnt am Morgen seine Fahrt über den Himmelshorizont mit einem goldenen, 770 Ellen langen Sonnenschiff. Der Sonnengott ist Herr des Himmels und zeitweise der Gott schlechthin. Seine Fürsorge für alle Lebewesen wird hymnisch gepriesen:
    "Preis dir, der du im Horizont aufgehst ... Wenn du aufgehst, leben die Menschen und die Leute jauchzen über ihn. Die Götter von Heliopolis jubeln ihm zu und die Götter der beiden Hauptstädte (Memphis und Thebenl) erheben ihn...
    Preis dir sagen alle Tiere zusammen... Du freust dich, Herr der Götter, über das, was du geschaffen hast. Sie freuen sich."
    (Aus dem Totenbuch)
    Wenn der Sonnengott abends im Westen angekommen ist, seine Morgenbarke verläßt und in die Abendbarke umsteigt, mit der er seine nächtliche Fahrt durch die Unterwelt fortsetzt, preisen ihn die Toten:
    "Die Bewohner der Höhlen heben ihre Arme und preisen ihn...
    Ihre Augen öffnen sich wieder bei seinem Anblick, und ihr Herz ist voll Freude, wenn sie ihn sehen.
    Er hört die Gebete derer, die in den Särgen liegen, und vertreibt ihr Leid und verjagt ihr Böses.
    Er gibt ihren Nasen wieder Atem."
    (Aus dem Totenbuch)
    Seit der 5. Dynastie rückt Re an die Spitze aller Götter, wird zum Reichsgott Ägyptens und zum Vater der Könige, die fortan den Titel »Sohn des Re« führen. Seit dem Neuen Reich gilt der König als »Bild des Re«. Von verschiedenen Priesterschaften wird Re seit dem Mittleren Reich mit dem Hauptgott ihres Tempels gleichgesetzt. Identifiziert mit einem Aspekt des Horus, wird er zu Re-Harachte (»Re-Horus vom östlichen Horizont«) und, verschmolzen mit Atum, wird er zu Re-Atum, dem Urvater der Familie der »Götterneunheit von Heliopolis", und schließlich wächst er mit Amun zu AmunRe zusammen, zum Reichsgott des Neuen Reiches in Theben, und verschafft der Amun-Priesterschaft eine mächtige Stellung im Reich, gegen die sich vor allem die religiöse Reform Amenophis'IV. richtet.
    Das Hauptheiligtum des Re ist in Heliopolis der Sonnentempel, der »Haus der Sonne« heißt und der der Stadt ihren Namen gibt. In den reichgeschmückten Sonnenheiligtümem des Reiches steht inmitten eines weiten Hofes ein großer Obelisk auf einem Unterbau, vor dem sich ein Altar befindet. Diese zum Himmel aufragende Steinsäule ist das Symbol des Sonnengottes. In römischer Zeit sind mehrere Obelisken von Heliopolis nach Rom gebracht worden. Im ehemaligen Heliopolis steht heute nur noch der große Obelisk Sesostris I. In islamischer Zeit sind die großen Tempelanlagen als Steinbruch ausgebeutet worden.
    Atum
    Atum, das »All«, ist die alte Sonnengottheit von Heliopolis. Seit der 4. Dynastie wird Atum mit dem Sonnengott Re verbunden und als dessen Erscheinungsform in der Gestalt der untergehenden Abendsonne - als Pendant zu Horus, der aufgehenden Morgensonne - angesehen. Seine Symbole sind Löwe und Schlange.


    KOBRA Symbol der Sonne und des Schutzes.
    Repräsentiert das Auge des Ra.
    Als ein Amulett kann es Macht über die Kräfte des bösen haben.
    Manchmal mit der Göttin Isis assoziiert.

    WEDJAT AUGE Symbol der Segnung, Stärke, Schutz und Gesundheit.
    Das linke Auge wird mit Horus assoziiert und ist ein Symbol des Mondes.
    Das rechte Auge wird mit Ra assoziiert und ist ein Symbol der Sonne.

    Das Horusauge (wadjet) Horus hat zwei Augen:
    Das rechte, das traditionell dem Sonnengott Ra gehört und das seine Tochter Sekhmet auf die Übeltuenden (die die kosmischen Gesetze des Ra verletzen) schleudert.
    Und das linke, das Auge des Osiris, dem Mond zu geordnet. Das rechte war weiß, das linke schwarz. Das rechte Auge wurde zu dem berühmten Anhänger Utchat oder Uraeus (auch die goldene Kobra), welches im Kopfschmuck und im Schmuck der Pharaonen und Priester verwendet wurde.
    Gefertigt wurde das Amulett aus Gold oder Silber, Hämatit, Karneol, Lapis und anderen Stoffen, wobei Karneol, Lapis und Gold am häufigsten vorkommen. Das Amulett verlieh dem Träger Stärke, Schutz, Sicherheit, gute Gesundheit.
    Das rechte Auge war außerdem ein Zeichen der Autorität, der Abstammung von der Sonne, von Ra und dem Einklang mit den Gesetzen des Universums.
    Interessant ist aber auch die Geschichte des linken Mondauges: Bei dem Kampf von Seth und Horus um das Erbe des toten Osiris ging das linke Mondauge verloren und wurde zerstückelt. Horus opferete daraufhn sein Mondauge dem Osiris. Horus konnte zwar die Teile bis auf eines wiederfinden, aber nur mit der Hilfe der Magie von Toth konnte das Auge wieder eingesetzt werden und so Osiris wieder zum Leben erweckt werden. Der fehlende Teil wurde dabei durch Toth magisch ersetzt. Das Horusauge wurde deshalb auch in Teilen (will sagen Teile des Zeichens las Symbole) bedeuten bestimmte Werte der Mengenlehre und Algebra: von 1/2 bis 1/64. zusammen ergibt das Zeichen Horusauge einen Wert von 63/64, das fehlende 1/16 ist von Toth magisch ersetzt worden.
    Quellen: Murry Hope: The Sirius Connection E.A. Wallis Budge: Egyptian Magic Wörterbuch zur Kultur und Kunst des Alten Orients http://www.inanna.de

    ----------------------------------------------------------------------------
    Beitrag von Daniel :

    Hallo Oliver,

    "Das heilige Auge" sind eigentlich zwei Augen!
    Früher wurde angenommen, dass beide die Augen von Horus sind. Aber nur das linke gehört zu Horus, und das rechte zu Ra oder vielmehr Re!
    Das linke Auge (Das Auge des Horus), wird mit dem Mond assoziiert!
    Das Auge des Horus, ist, wie der Name schon sagt, das Auge des Gottes Horus. Als Horus gegen den Gott Seth kämpfte um seinen Vater zu rechen, wurde Horus von Seth das Auge ausgeschlagen. Dieses wurde von Thot durch magische Kräfte wieder eingesetzt!
    In Ägypten gilt das Auge des Horus als Amulett, welches Schutz vor allem Bösen bietet.

    Das rechte Auge (Das Auge des Ra), wird mit der Sonne assoziiert!
    Das Auge des Ra ist die als Gott Ra personifizierte Sonne.

    Gruß
    Daniel
     
    1 Person gefällt das.
  2. sunny10

    sunny10 Gast

    Das Auge des Ra bei den Maori

    Hi

    Wie hier zu entnehmen: Re (Ägyptische Mythologie) - Wikipedia

    ist das Auge des Ra auch ein Symbol der Maori. Weiss jemand was es für die Maori (nicht für die Ägypter) genau bedeutet ausser Sonne?

    Glg tara
     
  3. Jimmy

    Jimmy Neues Mitglied

    Ägyptisches Auge

    Ich bin auf der Suche nach der Bedeutung dieses Auges.

    [Mod: link entfernt; Bilder können hier im Forum hinterlegt werden bzw. durch Verweis auf Hosting-Seiten verlinkt werden]

    Möglicherweise hat es garkeine,aber ich muss es wissen :) nicht wegen der Tattoowierungen :D
    danke!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. Juli 2010
  4. megatrend

    megatrend Aktives Mitglied

    Zuletzt bearbeitet: 3. Juli 2010
  5. Narhara

    Narhara Neues Mitglied

    Ich kenne nur das Udjat-Auge, das Auge was du gelinkt hast, ist mir vollkommen unbekannt...
     
  6. megatrend

    megatrend Aktives Mitglied

    Das Udjat-Auge ist das Auge des Horus...:rotwerd: ...siehe meinen Link.
     
  7. Narhara

    Narhara Neues Mitglied

    Das weiß ich ja^^°
    Das andere Auge, welches Jimmi meint, ist mir noch niemal begegnet...
    Hab mich wohl falsch Ausgedrückt :rotwerd:
     
  8. hathor

    hathor Neues Mitglied

    Hallo liebe Ägypter,

    wie ihr alle wißt, kämpfte damals der Falkengott Horus gegen den Mörder Seth um das Erbe seines Vaters Osiris. Damals riss Seth dem Horus ein Auge aus, während Horus ihm das Geschlechtsteil zermalmte. Das Auge wurde Horus von Gott Thot wieder eingesetzt und auch geheilt. Als linkes Auge des Falkengottes ist es aber nicht zu verwechseln mit dem Udjat-Auge.

    Dieses ist das rechte Auge von Sonnengott Re. Udjat bedeutet "intakt, vollständig, gesund" und ist das Symbol für Heilung, Schutz und Macht. Als Amulett getragen schützt es vor dem Bösen Blick und wird auch manchmal mit Armen und Flügeln gezeichnet.

    Man findet es viel auf Stelen, Sarkophagen und Scheintüren nach Osten, hin zur aufgehenden Sonne. Das ursprüngliche Sonnenauge des Re steht als dessen rechtes Auge im Gegensatz zu dem linken Mondauge des Falkengottes Horus.

    Vg Hathor
     
  9. Lokisdottir

    Lokisdottir Neues Mitglied

    hallo zusammen

    wenn man die beiden augen auch noch im "esoterischen" sinn ansehen will, siehts so aus:
    das auge des horus
    links ist die "herzseite". die tatsache dass horus das auge durch rache - gefühl - verlohr und dieses auge auch mit dem mond in verbindung gebracht wird, schützt dieses auge vor feindlichen "gefühlsangriffen" wie mobbing, eifersucht, neid anderer gengen einem.

    das auge des ra/re
    rechts ist die logisch kalukulierende seite. die sonne ist direkt und "unbarmherzig" aber auch amgenehm und lebenswichtig. das auge des re ist das allessehende. es kommt vom himmel der den überblick über die sterblichen hat.
    gold wird immer mit der sonne assoziirt.
    dieses auge schützt vor geld/goldgier, egozentrik, egoismus. es schaut auf einem selbst und schützt einem vor den negativen eigenschaften von einem selbst.

    vielleicht hilft das was und vielleicht sehen mich jetzt schon alle als verrückte hexe oder eso-freak, aber ich finde das gehört dazu. :D

    Lg Lokisdottir
     

Diese Seite empfehlen