Das mit einer Sure beschriftete Schulterblatt aus Aragón

Dieses Thema im Forum "Der Islam und die Welt der Araber" wurde erstellt von El Quijote, 11. Dezember 2013.

  1. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    In der spanischen Wüstung Los Bañales, im Norden der Provinz Zaragoza, am Südhang der Pyrenäen fand man vergangene Woche im Rahmen archäologischer Grabungen das Schulterblatt eines Rindes, welches mit dem Anfang der letzten qur’ānischen Sure beschriftet war.

    Schulterblatt.jpg


    Ein Grabungshelfer fand das Schulterblatt, jedoch nicht in situ, sondern weil es offenbar durch starke Regenfälle freigespült worden war. Anhand der Schrift, die paläographisch typische Bezüge zur Schrift in al-Qairawān im 8. und 9. Jhdt. aufweist, gilt der Knochen mittlerweile als der älteste
    nichtmetallische Gegenstand
    aus al-Andalus, dem man archäologisch habhaft werden konnte – was mich ein wenig verwundert, da ich denken würde, dass es Keramikfunde aus der Zeit geben muss.

    Das besondere an diesem Knochen, außer eben, dass er angeblich das älteste nichtmetallische Artefakt aus andalusischer Epoche darstellt, ist, dass es sich nicht um eine Ritzinschrift handelt, von der man aus al-Andalus bereits 29 Stück in Knochenfragmenten hat, sondern um eine Tintenschrift – und eben mit der erwähnten qur’ānischen Sure. Die bisherigen Fragmente zeigten lediglich Teile arabischer Alphabete.

    Bisher gab es zwei Hypothesen zu den Knochen. Da man auffällig viele dieser Knochen in der Nähe von Getreidelagern fand, hielt man sie für eine Art magischer Amulette, welche die Ernte schützen sollten.

    Eine andere Hypothese besagte, dass die Knochen mit den Alphabeten
    didaktischen Zwecken dienten. Für die erste These könnte sprechen, dass es in dem neuerlich gefundenen Knochenfragment ein künstliches Loch gibt, welches möglicherweise der Aufhängung der "Tafel" diente. ("Presenta un agujero, lo que indica que en su día estuvo colgada, y los salientes del dorso están rebajados, tarea que se realizó para facilitar que se apoyara en una superficie plana.")

    Wenn jedoch die zweite These stimmte, dann hieße das, dass man auch die
    Geschichte der Wüstung Los Bañales neu schreiben müsse. Bisher galt, dass die zunächst iberische und später römische Siedlung aufgegeben wurde und bereits im 4. Jhdt. nur noch ein "Ruinenwald" ("bosque de ruinas", Grabungsleiter Ángel A. Jordán) gewesen sei. Wenn aber das Schulterblatt als Schreibmaterial in einer Art Unterricht verwendet wurde, dann müsste man annehmen, dass es im achten Jahrhundert eine Madrasah ('Koranschule') in Los Bañales gab, der Ort also mindestens 500 Jahre länger existierte als bisher angenommen und immerhin so wichtig war, dass es sich lohnte, hier einen ʿālim, einen Gelehrten hinzuschicken bzw. sich für einen ʿālim lohnte, hier niederzulassen.

    Die letzten Grabungen in Los Bañales haben in den 1940er Jahren stattgefunden, die neuen Grabungen, die aufgrund von Freiwilligenarbeit nur sonntags stattfinden, haben zunächst einmal den Stand aus den 1940er Jahren aufgearbeitet und erst in diesem Jahr hat man angefangen, neue Schnitte zu öffnen.

    In der Folge müsste man vielleicht annehmen, dass der Ort erst durch die
    Auseinandersetzungen im Zuge der Einrichtung der Marca Hispanica durch Karl und seinen Sohn Ludwig aufgegeben wurde.

    Nun ja, ich bin gespannt, ob man entweder das Getreidesilo findet, oder aber weitere Funde, die darauf deuten, dass die Ortschaft länger besiedelt war, als bisher angenommen. Arabische Keramik hat man schon gefunden, ob dies aber ausreicht, um eine kontinuierliche Besiedlung der Ortschaft anzunehmen oder aber ob sich hier arabische Neusiedler ansiedelten, welche die Wüstung auch deshalb als attraktiv empfanden, weil sie diese als Steinbruch verwenden konnten (und möglicherweise das kleine Aquädukt, für das Los Bañales lokale Berühmtheit genießt wieder instand setzen konnten), weiß ich nicht.

    Es gibt ja Orte wie Medinaceli (Madīna Salīm, 'Stadt des Salīm', vorher
    Occilis) oder Calatayud (Qal’at 'Ayyūb, 'Burg des 'Ayyūb', vorher Augusta
    Bilbilis), von deren Namensgebern man nichts weiter weiß. Sie waren allenfalls lokal angesiedelte Größen kurz nach der Eroberung Spaniens durch die Mauren, von denen nichts mehr überliefert ist, als ihr Eigenname integriert in Toponymen.

    Hallado en Uncastillo el texto más largo de todo al-Ándalus escrito en un hueso animal | Noticias de hoy
    (Artikel)

    PodOmatic | Best Free Podcasts
    (Radio-Podcast, ca. 28 Minuten lang, der Archäologe ist z.T. aufgrund von Tonproblemen schlecht zu verstehen).
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich vergaß zu erwähnen, dass der Podcast natürlich auf Spanisch ist.
     
  3. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Valladolid fällt mir da noch ein, für welches verschiedene Etymologien genannt werden, eine davon, die zu den plausibleren zählt, wäre Baladu Walīd, also 'Land des Walīd'.
    Was gegen das arabische Balad(u) allerdings sprechen könnte, wäre das spanische -ll- welches sich eigentlich eher nicht aus arabischem -l- entwickelt (-ll- ist phonetisch [lj] bzw. sogar nur noch noch Halbokal, in der La Plata-Region wird es sogar zum "dsch" oder "sch" ([ʝ̞]~[ɟ͡ʝ]~[ʤ]~[ʒ]~[ʃ])) Daher sind auch Etymologien mit vallis durchaus im Bereich des Möglichen, zumal es auch Ortsnamen wie Olite und Oleite gibt, wobei diese zwar gerne mit Olivetum (Ölgarten) erklärt werden, ich aber auch da meine Zweifel habe. Da zumindest Olite auch noch einen anders lautenden baskischen Namen hat, ist eine baskische Herkunft ausgeschlossen.


    Die gilt bei oben genanntem Walīd möglicherweise nicht, da man sich womöglich auf Walīd I. bezog, der während der Eroberung der iberischen Halbinsel durch die Mauren Kalif war. Wie man an dem möglicherweise und womöglich merkt, kann ich mich damit allerdings nicht so recht anfreunden und würde eher annehmen, dass, wenn die arabische Etymologie stimmt, ein uns sonst unbekannter Walīd hier Pate gestanden hat, so wie uns auch Salīm und 'Ayyūb unbekannt geblieben sind.
     
  4. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    In einer Dokumentation über Mali oder Chad war mal eine heutige Koranschule zu sehen, in der an der Wand ein Bündel an Holztäfelchen hing auf denen Korantexte geschrieben waren. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass man dieses Schulterblatt in ähnlicher Form genutzt hat.

    Bezüglich Valladolid würde ich eher einen lateinischen annehmen. Baskisch ist zwar nicht auszuschliessen, es ist aber m.M.n. schon etwas weiter weg von den Gegenden in denen baskische Toponyme häufiger vorkommen.
     
  5. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Da hast du was missverstanden. Die baskische Herkunft des -olid/Olite/Oleite ist ausgeschlossen, da Olite auf Baskisch Erriberri heißt. Eine Hypothese für die Herkunft von -olid/Olite ist eben dieses Olivetum, 'Ölpflanzung'. Man könnte Valla-d-olid also möglicherweise als 'Tal der Ölpflanzung' lesen. Je länger ich drüber nachdenke, desto weniger habe ich Probleme mit dem Ausfall des intervokalischen -v- welches den Wandel von olivetum zu -olid/Olite ausmachen würde.
     
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Hier noch mal ein besseres Bild von dem Schulterblatt:

    Uncastillo.jpg
     
  7. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Mittlerweile sind Archäologen aus Hamburg in Los Bañales zugange, die mit Bodenradar den Spuren der römischen Stadt nachgehen.
     

Diese Seite empfehlen