Der Schweizerkönig: Johann Rudolf Wettstein

Dieses Thema im Forum "Österreich | Schweiz" wurde erstellt von ursi, 12. Juni 2011.

  1. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Als Johann Rudolf Wettstein (1594-1666) im Jahre 1645 zum Bürgermeister der Stadt Basel gewählt wird, tobt in Nordeuropa der Dreißigjährige Krieg. Die Schweizerische Eidgenossenschaft ist Teil des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation und somit rechtlich dem Reichskammergericht in Speyer unterstellt. Als dieses bei zwei nebensächlichen Rechtsfällen entscheidet, dass Basler Handelsgüter beschlagnahmt werden dürfen, wird das in der Eidgenossenschaft als unzulässige Einmischung in innere Angelegenheiten angesehen. Daraufhin entsenden die Stände Zürich, Basel und Schaffhausen Wettstein mit dem Auftrag, nichts Geringeres als die Unabhängigkeit vom Reich zu erlangen. Mary Lavater-Sloman schildert in "Der Schweizerkönig" auf lebendige Weise, wie Wettstein den Weg nach Münster auf sich nimmt, um, von Gicht geplagt und von seinen Gegnern verspottet, an den Verhandlungen zum Westfälischen Frieden teilzunehmen. Seine zentralen Anliegen haben auch über 350 Jahre nach den historischen Ereignissen nichts von ihrer Aktualität verloren:
    Wie definiert sich die Schweiz nach außen? Wie können Neutralität und Unabhängigkeit gewahrt werden?
    Fragen, auf die "Der Schweizerkönig"eine überzeugende Antwort liefert.

    Mary Lavater-Sloman • Der Schweizerkönig: Johann Rudolf Wettstein • Römerverlag • 2011 • 239 Seiten
     

    Anhänge:

  2. Afkpu

    Afkpu Aktives Mitglied

    Na toll, dieses Buch ein Jahr früher und ich hätte für meine Hausarbeit nicht so viel Sekundärliteratur bemühen müssen. Aber eine allgemeine Empfehlung zur Thematik: Höchst interessant. Quasi die "Unabhängigkeit aus Versehen" und selbst danach noch ohne es direkt komplett zu kapieren ;)
     

Diese Seite empfehlen