Die franz. Teufelsinseln

Dieses Thema im Forum "Lateinamerika | Altamerikanische Kulturen" wurde erstellt von askan, 1. Dezember 2006.

  1. askan

    askan Neues Mitglied

    Aus so manchen Filmen kennt man sie, die Sträflingskolonien Frankreichs in Guyana.
    Wer kennt sich in diesem Thema aus? ich kenne nur das was man allgm. aus den Filmen kennt (Papillion usw).
    Warum wurde die Lager ausgerechent im Dschungel angelegt?
    Wann wurden sie gegründet?

    Was war der Sinn dieser Lager?
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Der gleiche Sinn, warum venezolanische Schwerverbrecher noch heute in den tiefsten Dschungel (Allerdings in echte Gefängnisse) verlegt werden und warum die Engländer ihre Verurteilten nach Australien brachten: man ist ein gesellschaftliches Problem - nämlich Schwerverbrecher - los. Die potentiell gefährlichen Menschen sind von der Restgesellschaft isoliert und wenn sie vom Ort ihrer Gefangenschaft entkommen - sofern sie sich dort nicht gegenseitig umbringen - ist die Chance recht hoch, dass die Natur das erledigt. Offensichtlich empfand man das als effektiver als teure Gefängnisse im Heimatland, wo die Schwerverbrecher zudem bei erfolgreichem Ausbruch noch eine Gefahr für die Gesellschaft darstellten.
     
  3. Jacobum

    Jacobum Neues Mitglied

    Hallo Askan, kennst Du nur den Film "Papillon" oder auch das Buch? In letzterem stehen sehr viele Infos über die Teufelsinsel. Alles aus erster Hand. Von einem, der dabei war...

    Gruß

    Jacobum
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Dezember 2006
  4. askan

    askan Neues Mitglied

    Ich kenne nur den Film und eine reportage deren Ende ich auf ARTE sah.

    Zitat:"Der gleiche Sinn, warum venezolanische Schwerverbrecher noch heute in den tiefsten Dschungel (Allerdings in echte Gefängnisse"

    Knast OK! Aber wiese denn gleich ganze Überseekolonialvrwaltungen dafür aufbauen?
     
  5. Jacobum

    Jacobum Neues Mitglied


    Französisch Guayana ist auch heute noch französisches Territorium und dadurch u.a. auch Teil der EU.

    Seinerzeit war es eine Kolonie, die natürlich eine entsprechende Verwaltung brauchte.

    Gruß

    Jacobum

    P.S.: Kauf Dir das Buch!
     
  6. Hotte143114

    Hotte143114 Aktives Mitglied

    Die Küste von Guayana wurde 1599 von Spaniern entdeckt. 1604 gründeten französische Siedler Cayenne und andere Ortschaften an der Atlantikküste. Im Frieden von Utrecht verlor Frankreich seine Besitzungen zwischen dem Amazonas und dem Oyapook. Nach einer längeren Zeit wechselnder Besitzverhältnisse wurde das Gebiet 1816 wieder französisch. Von 1854 bis 1938 bestand im heutigen Französisch-Guayana eine Sträflingskolonie. Am 19. März 1946 wurde das Gebiet zu einem Überseedepartement Frankreichs. Der Bau einer Raketenbasis der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) im Jahr 1968 trug zu einer Verbesserung der wirtschaftlichen Lage des Gebiets bei. Der Weltraumbahnhof in Kourou ist Abschussbasis für Ariane-Raketen.

    http://www.amerika-live.de/Franz-guyana/franzguana.htm

    http://de.wikipedia.org/wiki/Teufelsinsel

    Ach ja.......

    Die Französische Fremdenlegion ist auch in Fr. Guyana vertreten.
    Und zwar mit dem 3°REI, Übersetzt mit: Drittes Fremden Infanterie Regiment.
    Übrigens das am höchsten Dekorierte Regiment der gesamten Franzi Armee

    http://www.legion-3rei.com/accueil.html

    Unter folgendem Link... http://www.lalegion.de/ findet Ihr das Regiment im Menue unter : Regimenter. Auf Deutsch :winke:
     
  7. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Wie Jacobum schon gesagt hat, es lohnt sich in jedem Fall den Roman Papillon mal zu lesen, der eine Fülle von Informationen über das System des Bagno liefert.

    Der Grund, weshalb man Sträflingskolonien einrichtete, dürfte klar sein:

    aus den Augen, aus dem Sinn.

    Im 17., 18. aber auch noch im 19. Jahrhundert war in Frankreich die Galeerenstrafe verbreitet. Die Republik Venedig übernahm für Jahrzehnte gegen Entgelt auch süddeutsche Gauner. Ein Problem war allerdings, die Verurteilten dann auch in den Mittelmeerhäfen abliefern zu können, weil sich allzu viele in die Büsche schlugen. Die Briten hatten schon im 17. Jahrhundert Verurteilte zwangsweise als Indentureds auf die westindischen Inseln verbannt, ehe dann Australien zur Sträflingskolonie wurde. Schon unter Peter I. wurden missliebige Personen irgendwo JWD verbannt. Seit dem 19. Jahrhundert wurde Sibirien die Sträflingskolonie des Zarenreichs.

    Preussen schloss 1800 einen Vertrag mit dem Zarenreich, um verbannte Kriminelle in Nertschinsk am Amur aufzunehmen. Offenbar war man mit dem ergebnis zufrieden, doch stiess die Verbannung auch auf Kritik liberaler Juristen, die diese Strafe für menschenunwürdig hielten.
     

Diese Seite empfehlen