Die Henkersmahlzeit

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Mittelalter" wurde erstellt von Madame de Stael, 9. August 2010.

  1. Caro1

    Caro1 Neues Mitglied

    Interessant. Warum war Goethe anwesend? War die Kindsmörderin für ihn eine Art Studienobjekt? :grübel:
     
  2. Madame de Stael

    Madame de Stael Neues Mitglied

    Goethe hatte seinerzeit gerade sein Studium der Rechte beendet und arbeitete von August 1771 bis Mai 1772 als Rechtsanwalt in seiner Vaterstadt.

    Er erlebte den gesamten Prozeß mit und kannte viele der Prozeßbeteiligten.
    Der Gerichtsschreiber Thym war sein Hauslehrer gewesen und einer der Ärzte die Susanna Brandt betreuten, Textor, war der Onkel Goethes.

    Später ließ sich Goethe vom Kanzlisten Liebholdt Abschriften der Prozessakten anfertigen.
     
    1 Person gefällt das.
  3. Gaius Marius

    Gaius Marius Neues Mitglied

    Wär bei mir genauso, mit kleinen Ausnahme: Mehr Zigaretten, kein Zucker im Kaffee, und lieber ein trockener Roter! :D
    Wenn keine Weinflaschen vorhanden, täts auch ein Sixpack Heineken...
     

Diese Seite empfehlen