Die Pentagon-Papiere und Wikileaks, wo liegt der Unterschied?

Dieses Thema im Forum "USA | Kanada" wurde erstellt von Griffel, 15. Mai 2021.

  1. Griffel

    Griffel Mitglied

    Ich bin es schon wieder. Da ich an meinem langen Wochenende Zeit habe, möchte ich mal ein Thema ansprechen, bei dem ich viele Parallelen zur jüngeren Vergangenheit sehe.:cool:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Pentagon-Papiere

    Diese Vorgänge, zusammen mit Watergate, haben ja in den USA zu einer handfesten politischen Krise geführt.:mad: Was auch sonst. Aber das Ganze hatte ja auch seines Gutes! Es wurde der Regierung schwerer gemacht, mit Verweis auf vermeintliche übergeordnete Geheimhaltungsinteressen, kriminelle Machenschaften zu vertuschen.

    Vor Kurzem, habe ich mich an diese Vorgänge erinnert. Und dabei sind mir Gemeinsamkeiten, mit der jüngeren Vergangenheit aufgefallen. :eek: Was ist eigentlich der Unterschied zu dem was damals Mr. Ellsberg gemacht und dem was Julian Assange gemacht hat? Oder besser der ehemalige Bradley Manning und die jetzige Chelsea Manning. Wenn, Ihr mich fragt gar nichts! In beiden Fällen geht es darum, dass ein Mitarbeiter der Regierung der USA, herausbekommt, dass sein Arbeitgeber, sowohl gegen US-Recht als auch gegen internationales Recht verstößt.;) Aus diesem Grund, entschließt sich der Mitarbeiter, sein Wissen mit der Welt bzw. der Presse zu teilen. Um diese Rechtsverstöße publik zu machen.

    Da wird man sich doch fragen dürfen: Warum, werden diese Informanten eigentlich verfolgt wenn, es doch ein Referenzurteil des höchsten amerikanischen Gerichtes gibt?

    Im Falle von Wikileaks, und den Dokumenten, ging es auch um den Irak-Krieg, der mit genauso fadenscheinigen Argumenten geführt und begründet wurde wie der Vietnamkrieg. Auch dort hat mit falschen Fakten gearbeitet und versucht Kriegsverbrechen zu vertuschen. Mich würde interessieren, wieso man den gleichen Vorgang unterschiedlich bewertet. Eure Meinung dazu?
     
  2. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    andreassolar und Scorpio gefällt das.
  3. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Danke für den Link!
     
  4. Griffel

    Griffel Mitglied

    Wie immer, sage ich danke. Und werde mich erst mal in die Materie vertiefen. Danach werde ich mich nochmal melden. Wie gesagt, es erscheint mir, als gäbe es da Parallelen. Aber, ich bin weder deutscher noch amerikanischer Jurist.:cool::)
     
  5. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Oft ist es nicht, wie es erscheint.
    Wer am Thema interessiert ist, wird sich einlesen wollen.

    Du kannst dann Fragen stellen, wenn etwas unverstanden war und bleibt.
     
    andreassolar gefällt das.
  6. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Die Whistleblowerin Manning war zu Gast bei Lanz und hatte über die Rahmenbedingungen und Motivation gesprochen, warum sie die Informationen aus dem Irakkrieg (2203) geleakt hatte.

    Interessant war zudem die retrospektive Einschätzung von Röttken, der diesen Krieg der USA als "völkerrechtswidrig" einstufte und sich damit von der ursprünglichen Einschätzung der CDU-Fraktion "verabschiedete".

    Chelsea Manning – Wikipedia

    Markus Lanz vom 23. November 2022

    Chelsea Manning: »README.txt – Meine Geschichte« - ZEIT Veranstaltungen

    Luftangriffe in Bagdad am 12. Juli 2007 – Wikipedia
     

Diese Seite empfehlen