Einsatz von Bogen / Armbrust bei den Eidgenossen

Dieses Thema im Forum "Österreich | Schweiz" wurde erstellt von Pinggi, 24. Juni 2008.

  1. Pinggi

    Pinggi Neues Mitglied

    Grüezi Zusammen

    Ich bin bei meinen recherchen im Intern auf Euer Forum gestossen. Da ich mich schon immer für Geschichte interressiere bin ich bei Euren spannenden Foren Themen hängen geblieben!

    Doch wie erwähnt war ich ja selber auf der Suche nach Antworten..habe aber nicht das gefunden was ich suchte :-(

    Meine Frage ist wie weit wurde bei den alten Eidgenossen der Bogen bzw. Armbrust eingesetzt? Meine Frage bezieht sich auf die ersten Schlachten der Eidgenossen gegen Habsburg (Morgarten, Sempach und Näfels).

    Haben die Eidgenossen überhaupt Bogen als Waffen benutzt? Wenn ja ab wann? Gab es spezialisierte Bogenschützen-Einheiten?

    Wäre noch cool wenn jemand eine Antwort hat!!

    Vielen Dank
    cheers
    Pinggi
     
  2. Obwalden

    Obwalden Mitglied

    Hallo Pinggi

    Die Frage ist recht schwierig zu beantworten. Von der Literatur her bin ich in Bezug auf die Eidgenossen noch nie auf Bogen oder gar Bogentruppen gestossen. Über die Verbreitung der Armbrust wird recht kontrovers diskutiert.
    Die Hauptwaffen blieben für längere Zeit die Armbrust und der Langspiess. Neben diesen dürfte es sicher auch "individuellere" Waffen gegeben haben, doch dürften sie eher eine kleine Rolle gespielt haben.
     
  3. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Hier findest du was über die Waffen:

    Waffen, 1 - Typologie

    Armbrust

    Schweizerisches Landesmuseum Zürich Dauerausstellung Waffen und Bekleidung
     
  4. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    OT Das mit "Detail einer Herrenweste um 1800" beschriftete Bild (mit der Maus darüber gehen), zeigt einen Justaucorps der 1760er verkehrtrum, die drei großen Knöpfe mit den Knopflöchern gehören zum Aufschlag. Sowas gutes habe ich lange nicht erlebt.=)

    Da konnte ich mich jetzt nicht enthalten.:red:
     
  5. Pinggi

    Pinggi Neues Mitglied

    Hoi Zäme

    Erstmals merci für Eure Antworten. Ich zieh mal ein kleines Resümee:

    - Bögen und Eidgenossen -- eher unwahrscheindlich
    - Armbrust und Eidgenossen - ab dem 14Jh. sicher!

    Das würde ja heissen, das bereits bei der Schlacht am Morgarten 1315 oder aber sicher bei der Schlacht bei Sempach 1386 Armbrust Einheiten eingesetzt wurden!! Wieso wird einem das in der Primarschule nicht gesagt?? :motz:

    Ich habe es bereits befürchtet, dass die Armbrust um 1400 rum eine "CH - Standart - Waffe" war...habe ich halt wiedermal ein Bierchen verloren!!=)

    Aber eigentlich ist's ja logisch weil:

    Der Letziturm am Morgarten wurde nach 1315 erbaut und hatte einen Wehrgang unterhalb de Daches..leider stimmt die heutige Form des Turmes nicht mehr mit dem ursprünglichen Turm überein. Aber ich nehme doch stark an, dass auf diesem Wehrgang im Kriegsfall Soldaten mit Armbrüsten stationiert würden.

    So ich hoffe ich habe nicht allzuviel Schwachsinn geschrieben und nochmals vielen Dank für Eure Hilfe / Antwort! Und falls noch irgendjemand etwas weiss!! ich bin für jeden Hinweis dankbar!!

    Cheers
    Pinggi

    @Ursi: Vielen Dank für Deine tollen Querverweise!! Ich befürchte ich muss mir mal die von Dir angegebene Litaratur zu Gemüte Fügen!!!:fs:
     
  6. tbi700

    tbi700 Gast

    Ich bezweifle doch sehr stark, dass bei Morgarten bereits Armbrüste zu Einsatz kamen. Ich habe gestern in zwei Quellen über Morgarten nachgelesen und mind. eine nannte als Bewaffnung "Halbarten und Steine(!)". Eine Armbrust war zu der Zeit vermutlich (sehr) teuer -sollte sie etwas taugen und eine Ritterrüstung durchschlagen- und für einen einfachen Bauern wohl nahezu unbezahlbar. Auch das Steine verwendet wurden, deutet darauf hin, das sich div. Kämpfer nicht mal eine Halbarte (oder Hellebarde) leisten konnten.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. Februar 2009
  7. Treibsand

    Treibsand Neues Mitglied

    Ja , das ist eine Vermutung , jedoch eine begründete !

    Die Taktik der Schwyzer bei Morgarten war ja , den habsburgischen
    Heerzug and einer Barrikade aufzustoppen und dann bergab in die Flanke
    zu fallen.
    Da ist es schon sehr vorteilhaft , eine Barrikade mit Schützen zu verteidigen, ob nun Bogner oder Armbruster.
    Steine sollen die bergab Stürmenden auf die Ritterschaft geworfen haben,
    wohl mehr um die Pferde wild zu machen.

    Die Armbrust war damals in deer Schwyz durchaus als Jagdwaffe verbreitet ,im Gebirge sehr brauchbar.
     
  8. tbi700

    tbi700 Gast

    Natürlich möchte ich nicht pauschal ausschliessen, dass bei der Schlacht von Morgarten keine Armbrüste zum Einsatz kamen, wie könnte ich, die Beweislage ist extrem dürftig ;-)

    Tatsache ist allerdings das auf keinen der frühen Illustrationen irgendwelche Schützen abgebildet sind:

    (1493) http://www.morgarten.ch/bilder/Morgarten gross 2.jpg
    (1547) http://www.morgarten.ch/bilder/Morgarten gross 1.jpg
    (15.Jh.) http://www.stadtwanderer.net/blog/media/435px_Morgarten_Schilling.jpg

    Natürlich können auch diese Bilder kaum als verlässliche Quellen bezeichnet werden. Trotzdem möchte ich zu bedenken geben, das die erwähnte (bzw. abgebildete) Taktik eben genau aufgrund der "mangelhaften" Bewaffnung (bzw. Truppengrösse/stärke) bewusst so gewählt wurde.

    Immerhin scheint aber zweifelsfrei festzustehen, das in der Stadt Zürich um 1315 "162 Armbrüste eingelagert" waren:
    http://www.zeughauskeller.ch/files/news/48.pdf
     
  9. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Dazu einen Auszug aus dem Historischen Lexikon der Schweiz:

     
  10. Giazi Leute,

    Da habe ich doch glatt wieder einen interessanten Thread gefunden.

    und da hab ich etwas interessantes gelesen (bei einem der Links, die ihr hier reingestellt habt)

    So, mich würde interessieren:

    Wie verbreitet war der Bogen, und wenn er nicht sonderlich verbreitet war, warum nicht? Er ist billiger als die Armbrust und ebenfalls höchst praktisch im Gebirge.
     
  11. Treibsand

    Treibsand Neues Mitglied

    Bögen waren weltweit als Jagd -und Kriegswaffe praktisch überall bekannt
    und im Einsatz ( nur bei den austral. Aborigines wird er nicht erwähnt -
    evtl. liegt deren Einwanderung dort vor der Erfindung ? )

    Allerdings ist die Bogennutzung abhängiger von körperlicher Fertigkeit , dh.
    Lern - und Übungsaufwand liegen höher , als bei Armbrüsten.
    Der gesamte Körper muss auf den treffsicheren Bogenschuss trainiert
    werden - im Augenblick der Schussabgabe wirkt jeder beteiligte Muskel
    als mögliche Fehlerquelle.Noch schwieriger ist der Bogenschuss im
    Reiten - vom Pferd aus, als sozusagen bewegter Plattform.

    Bei der Armbrust kann man sich auf die Hand/Auge - Koordination im
    Moment der Schussabgabe konzentrieren. Die Körperkraft wird ja bereits
    im Spannsystem der Armbrust " gespeichert ". Man kann die Armbrust
    bei Gelegenheit sogar "auflegen" und sich damit weiter entlasten.

    Gute Bögen sind nicht unbedingt "billiger " . Sie erfordern ausgesuchte
    Werkstoffe , hohes handwerkliches Können und lange Fertigungszeit.
     
  12. Stimme ich dir zu.

    Stimme ich dir auch zu.

    Stimme ich dir nicht zu. Die Armbrust war wesentlich teurer als der Bogen, wegen der Spannmechanik, dem Erstellen des kleinen Bogens, bei dem man ebenfalls auf die Materialien achten muss (ausser später, als man entsprechende Stähle erfunden hat), und mehr Arbeitsstunden.
     

Diese Seite empfehlen