Elmshausen

Dieses Thema im Forum "Die Kelten" wurde erstellt von letztergisone, 5. November 2015.

  1. letztergisone

    letztergisone Aktives Mitglied

    Hallo,

    ist da was dran oder an den Haaren herbei gezogen?

    Laut Tante Wiki: Elmshausen wurde erstmals 1233 als Elbenhusen urkundlich erwähnt. Der Name bedeutet übersetzt in etwa "dort in der Ebene" :grübel:. Laut Chronik keltisch sein. Im Laufe der Jahre wurde daraus Elminshusen, später Elemshusen, bis der heutige Name Elmshausen entstand.

    Ortsnamen in Hessen:
    Ersterwähnung: 1200/1220
    Schreibung: “Elbenhusen”
    Quelle: (HOLHess Bd.4, S.47)
    Sprach-Analyse:
    Erstglied: PN Albini (FÖ PN,65), da alle übrigen, späteren, Belege im HOLHess Bd.4, S.47, das Genitiv-s aufweisen (Elbenshusen, Elminshusen, Elmshusen).
    Zweitglied: ahd. mhd. hûs 'Haus' im Dativ Plural (DNK Bd.2, §608).
    Mehr zum Namentyp: -hausen
    Hier der Personenname: Albini :grübel: ????

    Außerdem sind die Ersterwähnung bei Wiki falsch, war 1232 :motz:.

    Historische Namensformen:
    Elbenhusen, in (1200/1220) (Klosterarchiv IV S. 376),
    Elbenshusen, de (1232) [Huyskens, Quellenstudien, S. 188 Nr. 34]
    Elminshusen (um 1350)
    Elmshusen 1362
    Elmeczhusen 1457
    Elemshusen 1527
    Elmtzhusen 1527

    en hesse :winke:
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Es gibt ja zwei Elmshausen in Hessen, kann das der Grund für die unterschiedlichen Datierungen sein?

    Eine keltische Herkunft des Ortsnamens möchte ich mal anlässlich der recht späten Erstdatierung des Ortsnamens im SpätMA ausschließen.
    Generell spricht die -s-Fuge in Ortsnamen tendentiell dafür, dass ein Ortsname auf einen Personennamen zurückgeht, dafür spricht auch der zweite Namensbestandteil -husen/-hausen.

    Albin war doch angelsächsischer Bischof von Buraburg (Fritzlar), demnach waren die Häuser entweder bischöfliches Gut oder aber gehörten jemandem, der nach Albin benannt worden war.
     
  3. letztergisone

    letztergisone Aktives Mitglied

    Hallo,

    hier handelt es sich um das Elmshausen Kreis Marburg/Biedenkopf.
    Bei der Angabe 1200/1222 handelt es sich um das Mannslehenverzeichnis des Stiftes Wetter.
    Ohne genaues Datum keine Ersterwähnung, das ist klar.
    Die Angabe 1233 ist falsch, wurde mir vom Staatsarchiv Marburg bestätigt, das es sich um das Jahr 1232 handelt. Wunder der heiligen Elisabeth.
    Mit dem Datum 1233 wurde schon ein Dorfjubiläum gefeiert, egal.
    Nur der Verweis, keltischen Ursprungs, ist für mich nicht nachvollziehbar.
    In Verbindung mit dem Ort ist mir keine Urkunde mit Fritzlar bekannt.
    Kann sich auch meiner Meinung nur um einen Eigennamen handeln.
    Danke

    en Hesse
     

Diese Seite empfehlen