Entartete Kunst: These gesucht!

Dieses Thema im Forum "Das Dritte Reich" wurde erstellt von LaSuppe, 29. August 2010.

  1. LaSuppe

    LaSuppe Neues Mitglied

    Hallo,

    ich muss ihm Rahmen einer fünften Prüfungskomponente eine These aufstellen.
    Mein Thema ist Entartete Kunst. Wobei ich speziell auf Swing und Malerei eingehen will. In der These soll das aber nicht im speziellen erwähnt werden, sondern nur die Möglichkeit geboten werden darauf hinzuarbeiten.
    Ich habe mir natürlich auch schon ein paar Gedanken dazu gemacht, bin aber nicht ganz überzeugt.
    Hier meine Vorschläge:

    Entartete Kunst - Kein Platz für Freidenker
    Entartete Kunst - politische Kritik oder künstlerische Laune?

    Irgendwie ist das aber noch nicht das, was ich mir vorstelle.

    Habt Ihr ein paar Ideen?

    P.S. Ich muss das morgen abgeben:rotwerd:
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Passt wirklich beides nicht. "Entartete Kunst" galt ja nicht als "entartet", weil sie als Medium für Regimekritik verwendet wurde. Und ob nun Geschmack etwas mit Freidenkertum zu tun hat?
    Vielleicht kann man eher von den Besuchern der Ausstellung "Entartete Kunst" ausgehend eine These entwickeln?
     
  3. LaSuppe

    LaSuppe Neues Mitglied

    Ich will ja nicht nur auf die Ausstellung eingehen. Ich will ja noch Musik miteinbeziehen, also mir die Möglichkeit offen halten beides unter einen Hut zu bringen, ohne"Musik" und "Malerei" konkret in der These zu nennen.
     
  4. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Vielleicht könnte man die Fragen in den Mittelpunkt stellen, warum die Machthaber in manchen Kunstformen eine Gefahr für.. ja, für Wasauchimmer sahen, bzw worin der Zweck der Verfolgung bestand, wenn es nicht um irgendwie geartete "Gefahren" ging.
     
  5. LaSuppe

    LaSuppe Neues Mitglied

    Vielleicht sowas hier:

    Entartete Kunst- Gefahr für das NS-Regime?
    - "Manipulation" des Volkes entgegen der NS-Propaganda -

    Ich habe nur die Befürchtung, dass das zu politisch ist, da ich das Ganze ja für die Fächer Musik und Kunst ausarbeite.
     
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das ist bei einem solchen Thema alllerdings angelegt, daher von den Lehrern zu erwarten. Es wäre eher befremdlich, wenn du politische Aspekte ausblenden würdest.
    Was Maglor für die Musik aufführt
    gilt natürlich in Teilen auch für die Kunst. Allerdings eben auch für die weitgehend abstrakte Kunst, wie sie zwischen Jahrhundertwende und den dreißigern aufkam, ohne dass hier "rassische" Gründe vorgelegen hätten: Dada, Kubismus...
     
  7. LaSuppe

    LaSuppe Neues Mitglied

    Gut. Ich werde jetzt bei dieser These bleiben. Danke für die Gedankenunterstützung.
     
  8. Ashigaru

    Ashigaru Premiummitglied

    Hier ist zu beachten, dass es für die Musik eine eigene Ausstellung gab:

    "Entartete Musik":
    Entartete Musik ? Wikipedia

    Ansonsten ist der Hinweis der anderen Foristen wichtig, dass bei der Einteilung der Nationalsozialisten von künstlerischen Erzeugnissen in "Entartet" und "Nicht-entartet" zwar auch, aber nicht allein um die Verbannung von regimekritischer Kunst ging, sondern um noch viel mehr: die Kunst sollte ausschließlich das nationalsozialistische Geschichts- und Lebensbild verbreiten.

    Obwohl im Grunde der nationalsozialistische Kunstbegriff eher ausschließend und negierend war, versuchten die Nazis durchaus zu definieren, was sie unter Kunst verstanden.

    Dies mündete in der

    Große Deutsche Kunstausstellung ? Wikipedia

    Eigentlich war diese eher sogar der Aufhänger dafür, dass es die Ausstellung "Entartete Kunst" überhaupt gab: Die Nationalsozialisten wollten die aus ihrer Sicht "positive" und "negative" Kunst gegenüberstellen.

    Das Kuriose war nun, dass letztere Ausstellung schon in der zeitgenössischen Gebrauch im Inland wie Ausland viel mehr Beachtung fand. Man wollte weniger wissen, was nationalsozialistische Kunst ist, als das, was sie nicht ist.

    Noch ein Nebenaspekt:
    Die Nazis waren strenge Kulturwächter und zensierten und missbilligten rasch, wobei die Grenzen eng gesteckt wurden und auch politisch sympathisierende Künstler die Ablehnung des Regimes erfahren konnten.
    So gaben die Nationalsozialisten den Versuch der Einführung einer eigenen völkischen Theaterform, des "Thingspiels", rasch auf - auch weil es den führenden Größen des Reiches zu traditionalistisch und altbacken schien.
     

Diese Seite empfehlen