Entwicklung der bürgerlichen und proletarischen Frauenbewegung

Dieses Thema im Forum "Sonstiges in der Neuzeit" wurde erstellt von abi <3, 17. April 2010.

  1. abi <3

    abi <3 Neues Mitglied

    Heei,
    Ich bin jetzt in der 8. Klasse und muss eine GFS im Fach geschichte über Frauenrechte halten! Was ich nicht genau weis, seit wann gab es diese Trennung zwischen den bürgerlichen Frauenbewegungen und proletarischen Frauenbewegungen :confused:

    Lg
     
  2. Mercy

    Mercy unvergessen

  3. abi <3

    abi <3 Neues Mitglied

    GFS-Frauenrechte wie ist mein Text bisher??

    GFS-Frauenrechte, wie ist der Text?

    Ich muss eine GFS (gleichwertige feststellung von schülerleistungen) im Fach Geschichte über Frauenrechte halten. Das ist mein bisheriger Text ( noch nicht fertig!!) Wie ist er bis jetzt?? :
    GFS-Frauenrechte
    Anfänge

    Die erklärung allgemeiner Menschenrechte auf der Grundlage des Naturrechts in Frankreich und den Vereinigten Staaten führte dazu, dass nun auch Forderungen nach gleichen Rechten für Frauen gestellt wurden.
    Eine der ersten Feministinnen, die ausdrücklich staatsbürgerliche Rechte für Frauen forderte, war Olympe de Gouges. Sie verfasste während der Französischen Revolution 1791 die Déclaration des droits de la femme et de la citoyenne (Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin).
    Diese Erklärung übersandte sie der Nationalversammlung um ihn gültig zu machen.
    Die Deklaration erregte in ganz Frankreich und sogar im Ausland Aufsehen. De Gouges wollte die bisherige Ehe durch einen auf Gleichberechtigung basierenden Vertrag ersetzen. In ihren Augen kommt der Frau wegen der Mutterschaft eine besondere Bedeutung zu. Daraus leitete sie besondere Rechte für die Frau als Mutter ab. Mit diesen revolutionären Ideen provozierte sie. 1793 wurden jedoch die politischen Frauenvereine in Frankreich verboten und Olympe de Gouges noch im gleichen Jahr durch die Guillotine hingerichtet.

    Die Frauen waren in verschiedene Parteien zersplittert und traten nicht zusammen für ihre Rechte auf.
    So zerschlugen sich zunächst alle Hoffnungen auf Gleichberechtigung. Die "Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin" schlummerte lange Zeit in Archiven und wurde in offiziellen Listen zeitgenössischer Dokumente nicht erfasst. Erst im Zuge der Frauenbewegung wurde sie wiederentdeckt und in ihrem Wert als einmaliges Zeugnis der Geschichte bestätigt.

    Erste Welle des Feminismus
    Bürgerliche und proletarische Frauenbewegungen
    Da gab es die bürgerlichen Frauenbewegungen und die proletarischen Frauenbewegungen
    Während es der bürgerlichen Frauenbewegung um die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ging, um politische Rechte, das Recht zu arbeiten, zu studieren usw. stand für die proletarische Frauenbewegung eine Verbesserung der sozialen Lage auf dem Programm; wer sowieso 14 Stunden in der Fabrik steht (und danach noch Küche und Kinder an der Backe hat, alleine natürlich, da Hausarbeit unter der Würde eines Mannes war), der wird nicht für sich das "Recht auf Arbeit" ganz oben auf die Forderungsliste setzen...

    Gegen Mitte des 19. Jahrhunderts entstand in vielen Ländern Europas, den USA und Australiens die erste Welle der Frauenbewegung. Ihre Vertreterinnen strebten eine politische Gleichstellung mit den Männern an also Frauenwahlrecht, sie wollten nicht mehr unter ihrem Ehemann stehen, gleichen Lohn für gleiche Arbeit und Zugang für Frauen zur Universität und zu allen Berufen und Ämtern.


    Den Forderungen nach Zugang zum Universitätsstudium wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts in vielen Ländern stattgegeben; allerdings studierten zunächst nur sehr wenige Frauen, wie z.B. Rosa Luxemburg. Das Frauenwahlrecht wurde in Deutschland und der Sowjetunion als Folge von sozialistischen Revolutionen 1918 eingeführt.
    Andere Länder wie Frankreich und Italien führten das Frauenwahlrecht erst nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ein.

    :winke:
     
  4. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    Hoi abi

    Tönt mir etwas zu sehr nach Wkipedia... :motz:
    Zudem hast du einen etwas sehr eurozentristischen Blick auf das Thema.


    Gruss Pelzer

    .
     
  5. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Du könntest die Frauenbewegung und ihren Einfluss auf gesellschaftliche Phänomene, wie die Prohibition untersuchen, klären, was Suffragetten sind und vielleicht noch ein paar mehr Namen nennen. Z.B. Marie Curie, die immerhin den Nobelpreis bekam, Bertha von Suttner oder auch Elsa Brändström. Wobei zu untersuchen wäre, ob diese Frauen als Teil einer Frauenbewegung zu sehen wären.
     
  6. Turk_SeSo

    Turk_SeSo Neues Mitglied

    Auch kannst du mal Richtung Orient gehen

    Beispiel Türkei:
    Reformen des Atatürks
    Thema der Woche in der Besserwisserseite
    Schwerpunkt ist vielleicht Europa aber ich würde es nicht nur dabei belassen.

     
  7. abi <3

    abi <3 Neues Mitglied

    Was fällt euch ein wen ihr den Namen Clara Zetkin hört??

    Ich möchte in meinem Referat über Frauenrechte etwas über Clara Zetkin sagen, da das Thema aber über Frauenrechte allgemein ist kann ich den ganzen Lebenslauf von Clara Zetkin nicht in meinem Referat bringen ( das wäre viel zu lang!!!) Also ist meine Frage, was fällt euch ein sobald ihr den Namen Clara Zetkin hört ?? Welche großen dinge in der Geschichte der Frauenbewegung hat sie vollbracht die ich in meinem Referat unbedingt nennen muss?? Das sie das Grundsatzreferat über die Arbeiterinnen- und Frauenfrage der Gegenwart hält weiss ich schon!!!
    Ich hoffe jemand von euch kann mir weiterhelfen :yes::yes::yes:
    Lg:winke:
     
  8. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Also mir fällt ein: So wie auf der Rückseite sah in der DDR eine Frau aus, wenn sie einen Trabi bestellte - und so wie vorn, wenn sie ihn bekam.

    Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen, du bekommst hier bestimmt noch hilfreichere Antworten.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 29. April 2010
    3 Person(en) gefällt das.
  9. megatrend

    megatrend Aktives Mitglied

    1 Person gefällt das.
  10. Dominion

    Dominion Neues Mitglied

    Gründerin der sozialdemokratischen Frauenzeitschrift "Die Gleichheit".
    Vorsitzende des Internationalen Frauensekretariats.
    Mitgründerin des Spartakusbundes

    Oder brauchst du mehr als nur Stichworte?
    Apropos, nur als kleiner Tipp: Ich würde bei der Erwähnung ihrer Leistungen und Ernennungen immer darauf achten, zu welcher Zeit dies geschah.
    Vor Ende des 1.WK war sie in der SPD tätig, nach 1918 wandte sie sich aber den Kommunisten zu!

    MfG
     
    1 Person gefällt das.
  11. abi <3

    abi <3 Neues Mitglied

    Was sollte ich bei meinem Referat über Frauenrechte alles erwähnen?

    Hallo
    Ich muss eine GFS (Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen ) über das Thema Frauenrechte in Geschichte halten. Text hab ich schon etwas ich sag bis jetzt etwas über die Anfänge die ersten Feministinnen, die erste welle der Frauenbewegung also bürgerliche und proletarische Frauenbewegungen und Sufragetten.
    Was sollte ich noch in meinem Text erwähnen was wichtig ist!?:grübel::grübel:
     
  12. megatrend

    megatrend Aktives Mitglied

  13. lynxxx

    lynxxx Neues Mitglied

    Jubiläum der Pille ist wichtig. :)
     
    1 Person gefällt das.
  14. Jacobum

    Jacobum Neues Mitglied


    Kommt drauf an, welche Region Du behandeln möchtest. Deutschland? Europa?

    Und was Lynxx erwähnt hat (Pille), könnte eine gute Einleitung ergeben. Aus gegebenem Anlass sozusagen.
     
  15. abi <3

    abi <3 Neues Mitglied

    GFS-Frauenrechte wie is mein text bis jetzt?

    Hallo
    ich muss eine GFS (Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen ) über das Thema Frauenrechte halten, ich hab bis jetzt schon Text ich bin mir aber nicht sicher über was ich noch etwas sagen soll !? Wäre nett wenn ihr mir noch ein paar tipps geben könntet :winke:
    uns hier mein bisheriger text:

    GFS-Frauenrechte
    Anfänge
    Die erklärung allgemeiner Menschenrechte in Frankreich und den Vereinigten Staaten führte dazu, dass nun auch Forderungen nach gleichen Rechten für Frauen gestellt wurden.
    Eine der ersten Feministinnen, die ausdrücklich staatsbürgerliche Rechte für Frauen forderte, war Olympe de Gouges. Sie verfasste während der Französischen Revolution 1791 die Déclaration des droits de la femme et de la citoyenne (Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin).
    Diese Erklärung übersandte sie der Nationalversammlung um ihn gültig zu machen.
    Die Deklaration erregte in ganz Frankreich und sogar im Ausland Aufsehen. De Gouges wollte die bisherige Ehe durch einen auf Gleichberechtigung basierenden Vertrag ersetzen. In ihren Augen kommt der Frau wegen der Mutterschaft eine besondere Bedeutung zu. Daraus leitete sie besondere Rechte für die Frau als Mutter ab. Mit diesen revolutionären Ideen provozierte sie. 1793 wurden jedoch die politischen Frauenvereine in Frankreich verboten und Olympe de Gouges noch im gleichen Jahr durch die Guillotine hingerichtet.

    Die Frauen waren in verschiedene Parteien zersplittert und traten nicht zusammen für ihre Rechte auf.
    So zerschlugen sich zunächst alle Hoffnungen auf Gleichberechtigung. Die "Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin" schlummerte lange Zeit in Archiven und wurde in offiziellen Listen zeitgenössischer Dokumente nicht erfasst. Erst im Zuge der Frauenbewegung wurde sie wiederentdeckt und in ihrem Wert als einmaliges Zeugnis der Geschichte bestätigt.
     
    Erste Welle des Feminismus
    Bürgerliche und proletarische Frauenbewegungen
    Da gab es die bürgerlichen Frauenbewegungen und die proletarischen Frauenbewegungen
    Während es der bürgerlichen Frauenbewegung um die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ging, um politische Rechte, das Recht zu arbeiten, zu studieren usw. stand für die proletarische Frauenbewegung eine Verbesserung der sozialen Lage auf dem Programm; wer sowieso 14 Stunden in der Fabrik steht (und danach noch Küche und Kinder an der Backe hat, alleine natürlich, da Hausarbeit unter der Würde eines Mannes war), der wird nicht für sich das "Recht auf Arbeit" ganz oben auf die Forderungsliste setzen...
    Gegen Mitte des 19. Jahrhunderts entstand in vielen Ländern Europas, den USA und Australiens die erste Welle der Frauenbewegung. Ihre Vertreterinnen strebten eine politische Gleichstellung mit den Männern an also Frauenwahlrecht, sie wollten nicht mehr unter ihrem Ehemann stehen, gleichen Lohn für gleiche Arbeit und Zugang für Frauen zur Universität und zu allen Berufen und Ämtern.
    Klara Zetkin hält das vielbeachtete, später veröffentlichte Grundsatzreferat über die Arbeiterinnen- und Frauenfrage der Gegenwart . Und stellt sich damit an die Spitze der noch im Aufbau begriffenen proletarischen Frauenbewegung. Sie ist die Gründerin der sozialdemokratischen Frauenzeitschrift "Die Gleichheit". Ohne sie würde es die heutige Emanzipation der Frau , zumindestens nicht in diesem Maße, geben.
    Sie starb am 20. Juni 1933 im Alter von 76 Jahren. Die DDR richtete in dem Haus in Birkenwerder nördlich von Berlin, wo sie von 1929 bis 1932 gelebt hatte, ein Museum über ihr Leben ein was es noch heute gibt.
    Es gibt auch viele verschiedene Denkmale wie z.B. das Clara-Zetkin- Denkmal im Leibziger Park.
     
    Als Suffragetten bezeichnete man Anfang des 20. Jahrhunderts mehr oder weniger organisierte radikale Frauenrechtlerinnen in Großbritannien und den USA , die mit passivem Widerstand, Störungen offizieller Veranstaltungen bis hin zu Hungerstreiks für ein allgemeines Frauenwahlrecht eintraten. Die Suffragettenbewegung wurde überwiegend von Frauen aus dem Bürgertum getragen.
    Im Jahr 1903 gründete Emmeline Pankhurst in Großbritannien die Women's Social and Political Union, eine radikal-bürgerliche Frauenbewegung, die in den folgenden Jahren durch öffentliche Proteste und Hungerstreiks auf sich aufmerksam machte. Ihre Tochter Christabel Pankhurst war eine der führenden Suffragetten im Kampf um das Frauenwahlrecht in Großbritannien. Ein weiterer Tabubruch der Suffragetten war das demonstrative Rauchen in der Öffentlichkeit, das damals als ausschließlich männliches Vorrecht galt und von Frauen ausgeübt als Anmaßung empfunden wurde. Nachdem 1910 eine Gesetzesinitiative scheiterte, deren Ziel es war, die Rechte der Frauen auszuweiten, wurden auch Schaufenster von Kaufhäusern eingeworfen, große Landsitze angezündet und öffentliche Gebäude – darunter Westminster Abbey – mit
    Bombenanschlägen terrorisiert.
    Viele US-amrikanische und britische Männer waren im Krieg oder sind im Krieg gestorben. Daher mussten Frauen viele Männerberufe ausüben. Dadurch und deswegen akzeptierten die Männer das Frauenwahlrecht.
    Den Forderungen nach Zugang zum Universitätsstudium wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts in vielen Ländern stattgegeben; allerdings studierten zunächst nur sehr wenige Frauen, wie z.B. Rosa Luxemburg:frauenpower:
    .
     
  16. Traklson

    Traklson Aktives Mitglied

    Wenn ich in Deiner Klasse sitzen würde, würde ich hier sofort nachfragen, was denn genau mit "terrorisiert" gemeint ist. Wurden Bombern gezündet, gab es nur Bomberndrohungen, konnte ein Attentat verhindert werden?
    Könntest Du diese Frage jetzt beantworten, obwohl der Satz 1:1 aus dem Wikipedia-Artikel übernommen wurde?

    Ach, wie lang soll denn der Text werden? Das ist wichtig für Vorschläge, was noch einzubringen wäre.
     
  17. abi <3

    abi <3 Neues Mitglied

    Das is eine seehr gute Frage!
    So genau könnt ich das nicht sagen, ich hab gerade im Internet nach Informationen darüber gesucht aber genaueres stand da nicht. (wenn du auf iergendeiner webseite etwas darüber findest schrein mir doch bitte :))
    Ich würde aber wenn mich das jemand mitten in meiner Presentation fragen würde sagen, dass die Suffragetten nicht durch friedlichen Protestmarsch eindruck hinterliesen sonder durch Hungerstreiks, sogar Brand- und Bombenanschläge, weshalb Pankhurst mehrfach verhaften wurde.
     
  18. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Auf diese Verbesserungsvorschläge bist du nicht eingegangen.
     
  19. GFS_Maker

    GFS_Maker Neues Mitglied

    Hi abi,
    ich finde deinen Text gut, aber du solltest ihn noch umformen(Wikipedia).

    Gruß

    GFS_Maker
     
  20. abi <3

    abi <3 Neues Mitglied

    Wie wurde das Frauenwahlrecht eingeführt?

    Hallo:winke:
    Weis von euch vllt. jemand
    Wie das Frauenwahlrecht eingeführt wurde?
    Wo es als erstes eingeführt wurde?
    Und warum, also ob es wegen des vielen Protesten eingeführt wurde oder nicht?

    Lg :winke:
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen