Erfindungen

Dieses Thema im Forum "Wirtschaftsgeschichte" wurde erstellt von florian17160, 2. September 2005.

  1. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Innovationen des Menschen, die das Leben grundlegend verändern. Warum hat es viele tausend Jahre gedauert, das der Mensch aus der Steinzeit raus kam?
    Weil es in der Frühsteinzeit nur etwa 30 000 Menschen gab?
    Die Zähmung des Feuers und die Erfindungen erster Werkzeuge waren vieleicht die frühesten Innovationen des Menschen. Wie ging es weiter und welche Zeitspannen sind da zu berücksichtigen? Wann kam das Rad? Wie ist zu erklären, das mit der Erfindung der Dampfmaschiene das technische "Knof hoff" so rasant angestiegen ist?
    Viele Fragen und ich weiss keine Antwort.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. September 2005
  2. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Ich denke, dass die Verbreitung der Information am wichtigsten ist.
    Paralellerfindungen kosten nur unnötig Zeit.
    Zuerst die Schrift, dann der Buchdruck haben zu einer Steigerung der Innovationsgeschwindigkeit geführt.
    Jetzt müsste das Internet ja eigentlich wieder zu einer rasanten Beschleunigung führen.

    Das sind aber nur meine Gedanken. Vermutlich gibt es gelehrte Bücher darüber.

    Grüße Repo
     
  3. Clausewitz

    Clausewitz Neues Mitglied

    Meine Vermutung ist, dass jede Entdeckung (bzw. Erfindung) neuen Grundstoff liefert für weiter Erfindungen. Mit der Entwicklung der Dampfmaschiene haben sich ja völlig neue Entwicklungszweige eröffnet, in denen nun parallel geforscht werden kann. Ein Beispiel ist auch die Edntwicklung des Lasers. Es gibt heute eine Vielzahl von von Wissenschaftsfeldern, welche sich mit Lasern beschäftigt: Medizin, Informationsübertragung, ...
    Genauso mit der Bändigung des Feuers. Man konnte nun nicht nur Essen genießbarer machen, sondern auch haltbarer. Man konnte neue Werkzeuge herstellen und es war nun möglich Signale über größere Entfernungen zu senden (nur als Beispiel).
     
    1 Person gefällt das.
  4. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Vielleicht dadurch, dass eine Wetter und Standort unabhängige Möglichkeit da war energie (aus Steinkohle) in mechanische Arbeit/bewegung umzuwandeln. Unter dieser Vorrausetzung (Antriebsmöglichkeit)machte es erst Sinn andere Maschienen zu entwickeln, die man praktisch überall (auch auf Verkehrsmitteln) verwenden konnte, Hauptsache man hatte die Möglichkeit Brennmaterial in der Nähe zu lagern.
     
  5. PeterWiehe

    PeterWiehe Neues Mitglied

    Hier mal ein paar Dinge, die mir einfallen:
    Sehr frühe Erfindungen:
    das Joch (zum Karrenziehen und Pflügen)
    der Pflug
    Bronze
    Salz (am Ende der der Bronzezeit bzw. in der Eisenzeit)
    Eisen
    der Wal als teilweise einziger Großlieferant für Öl (Tran), Fleisch, Seife (aus dem Tran)
    die Öllampe
    die Schrift

    Späte Erfindungen:
    das Schiftsetzen (vor Gutenberg bereits in Asien erfunden)
    Elektrizität
    Gummi (relativ spät, wichtig für Kabelisolierungen und sehr viele anderetechn. Errungenschaften)
    das Auto und dessen Motor
    der Computer (Wann der erfunden wurde, füllt ein ganzes Buch, soviele verschiedene "erste Computer" gibt es!!)

    Warum das immer schneller ging, liegt wohl neben den immer mehr Menschen an dem immer größeren Wissen und den immer größeren Möglichkeiten durch Werkzeuge.
    Wichtig war oft auch der militärische Aspekt: Wer überlegene Waffen entwickelte, konnte sich Ressourcen aneignen. Diese Ressourcen (technisch nutzbare oder allgemeiner Wohlstand) erleichterten dann die Weiterentwicklung.

    Ich weiß nicht, inwieweit dies hilft:
    http://www.kzu.ch/fach/g/England/ICT-PR~4.HTM

    Es gibt doch den Spruch von Spock, den ich nicht wörtlich hinkriege:
    Ich versuche einen Computer aus Feuerstein, Fell und Bernstein zu bauen.
     
  6. Waldfranz

    Waldfranz Neues Mitglied

    Warum hat sich etwa 2.500 v. Chr. die Verwendung, das Wissen, um Bronze schlagartig innerhalb weniger jahrhunderte von der europäischen Atlantikküste quer durch asien bis etwa Vietnam durchgestzt? Ich glaube, daß es soetwas wie eine gemeinsame Innovation gibt. Salz wurde notwendig, als sich der Jäger zum Ackerbauern wandelte. Die Nutzung von Wasserkraft für Mühlen, etc. setzte ebenso schlagartig ein, der Kachelofen setzte sich überall im 13. Jh n. Chr durch. Jetzt sind noch viel mehr Fragen offen, z. B. warum kam es Ende des 18. Jh zur schlagartigen Verwendung der Dampfmaschine und Mitte des 19. Jh. zur explosionsartigen Verbreitung der Eisenbahn? Das halte ich für diskussionswürdig.
    Waldfranz
     
  7. ponzelar

    ponzelar Neues Mitglied

    das die eisenbahn sich im 19. jahrhundert "explosionsartig verbreitete" lag daran, daß viele sich erhofften, mit eisenbahnen einen schnellen taler machen zu können.
    erfindungen verbreiten sich wohl dann sehr schnell, wenn sie zur rechten zeit gemacht werden. daß heißt, wenn für die erfindung allgemein bedarf und akzeptanz besteht und der erfinder in der lage ist, daß zu erkennen und zu nutzen und die erfindung mit den gegebenen mitteln zu vertretbaren kosten umgesetzt werden kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. September 2005
  8. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Zumal viele "Wissenschaftler" behaupteten, eine so hohe Geschwindigkeit zB. 30 kmh kann kein Mensch aushalten.
    Respekt den Talermachern, das sie es durchgesetzt haben.
     
  9. Mercy

    Mercy unvergessen

    "Lies keine Oden, mein Sohn, lies die Fahrpläne, sie sind genauer", diktierte Hans Magnus Enzensberger "Ins Lesebuch für die Oberstufe".
    Oder lies Kerner:
    http://www.geschichtsforum.de/showpost.php?p=99219&postcount=87
     
  10. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Wir haben gelernt, dass bereits vor Tempo 12 gewarnt wurde. Aber beim Reiten waren Menschen doch ähnlichen Geschwindigkeiten ausgesetzt. hat das niemanden misstrauisch gemacht?:grübel:
     
  11. William Wallace

    William Wallace Neues Mitglied

    Das habe ich mich auch schon immer gefragt. 12 km/h konnte man sogar zu Fuß erreichen.
     
  12. Lungos

    Lungos Neues Mitglied

    Wie ich mal las, wussten die Leute nicht so genau, woher der Schweiß und starke Atem kam...
    Wer ständig mit Tempo 12 km/h unterwegs war, der litt doch bereits! =)

    Man lese nur mal die aufgebauten Theorien vergangener Zeiten wie Braasch :still:
     
  13. mrhalfzware

    mrhalfzware Neues Mitglied

    Explosionsartige verbreitung der Eisenbahn


    <?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:eek:ffice:eek:ffice" /><o:p></o:p>
    Richard Trevithick baute SEINEN ersten Dampfwagen 1797.(etliche Erfinder entwickelten Dampf betriebene Maschinen der eine mit mehr der andere mit weniger Erfolg) die genaue Auflistung dieser Erfinder würde den Rahmen eines Diskussionsforums sprengen.<o:p></o:p>
    1804 baute er die erste Dampfbetriebene Eisenbahn auf schienen, weitere Weiterentwicklungen folgten. Sein Konkurrent James Watt, der um es mal gelinde auszudrücken, alles andere als sein Fan war, erkannte früh die Gefährlichkeit der von Trevithick entwickelten Maschine. Explosionen und Unfälle bestätigten Watt´s Vorahnung und Watt selbst entwickelte die Dampfmaschine immer weiter, er war wohl, was das anging, einer der Erfolgreichsten, weshalb man heute wohl lapidar sagt ER hätte sie erfunden.
    <o:p></o:p>
    Die Verbreitung der Eisenbahn und der Dampfmaschinen standen in direktem Zusammenhang
    natürlich nicht nur dadurch das eine Eisenbahn niemals ohne Dampfmaschine funktioniert hätte, mal abgesehen von den Handbetriebenen(wie hießen die noch gleich???) aber mit denen, denke ich, hätte man wohl niemals sehr große lasten ziehen können,(zumindest im praktischen Wirtschaftlichem Sinne) und ob reisende sich den stress des Handbetriebs ausgesetzt hätten ist für mich fraglich.
    <o:p></o:p>
    Oder gab es das vereinzelt doch?, hab ich nie von gehört, weiß jemand mehr? Da fallen mir spontan die Handbetriebenden Maschinen(durch Muskelkraft und Hebelwirkung) in den Wildwestfilmen ein. Interessant wäre zu wissen ob dieses gerät schon vor der eigentlichen Eisenbahn gebaut wurde und auf kleinen Schienennetzen zum Einsatz kam oder ob sie eine nicht ganz so kostenintensive Ergänzung zur Eisenbahn waren. Wenn ja frag ich mich warum in Teilen Asiens und Afrikas im 19. und 20. Hahrhundert Handbetriebene Straßenbahnen zum Einsatz kamen(Handbetrieb heißt in diesem fall, sie wurden von Menschenhand gezogen!!!!)
    <o:p></o:p>
    Als sich die Dampfmaschine in den verschiedensten Industriezweigen ausbreitete wurde schlagartig eine riesige menge Brennstoff benötigt, anfänglich holzte man riesige Waldgebiete ab das Holz wurde einfach über Flüsse transportiert, um dann an anderer Stelle daraus Holzkohle herzustellen. Aber man merkte schnell das dies niemals ausreichen würde um den großen Hunger der Dampfmaschinen und deren Betreiber zu befriedigen, mal abgesehen davon hätten wir heute wohl kaum noch Bäume auf der Welt stehen.
    Man schwenkte um auf Steinkohle die wesentlich höhere Energierehcourseen barg, da diese aber nicht schwimmen konnte stellte sich nun ein Transportproblem. Und da kam dann die Eisenbahn ins spiel mit deren Hilfe man nun riesige Lasten transportieren konnte. Man Baute Mitte des 19.Jahrhunderts in Europa ein weit verzweigtes Schienennetz.
    Ich schätze mal da wurde selbst dem einfachen Bürger klar was für eine Wundermaschine das war und welche Reisemöglichkeiten das barg.
    <o:p></o:p>
    Ich meine gehört zu haben das die ersten massenhaft industriell eingesetzten maschinen in England auftraten (die die Engländer wohl kurzzeitig zur Wirtschaftlichen absolutenÜberÜbermacht beförderte)
    Kurz darauf verbreitete sich aber die Dampfmaschine in Deutschland und Europa und daran soll Deutsche Wirtschaftsspionage nicht unerheblichen Anteil gehabt haben.
    Ist da was dran?<o:p></o:p>
    Auch nicht klar ist mir die Verbreitung der Dampfmaschine und der Eisenbahn auf die anderen Kontinente, wie lange hat das wohl gedauert??<o:p></o:p>
     
  14. hyokkose

    hyokkose Gast

    Handhebeldraisinen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Draisine




    Das wäre mir neu, aber ich bin kein Straßenbahn-Experte. Liegt da nicht eine Verwechslung mit den Rikschas/Samlors vor?

    Die ersten Straßenbahnen wurden zumeist von Pferden gezogen.
     
  15. mrhalfzware

    mrhalfzware Neues Mitglied

    ja danke, genau die mein ich, es waren wohl weniger die Wildwestfilme sondern viel mehr
    ;)

    http://ubahn.techniktoday.de/Handbetriebene_Straßenbahn

    habe leider kein bild dazu gefunden.
    ist vieleicht nicht wirklich Relevant zu diesem thema aber darüber
    bin ich halt kürzlich gestolpert und dachte mir, das müssen schon einige menschen gewesen sein um so ein ding zu bewegen, mann hätte doch gleich ein paar, in Reihe gekoppelter draisinen nehmen können das spart arbeitskraft und ist warscheinlich verdammt schnell.
     
  16. hyokkose

    hyokkose Gast

  17. Pope

    Pope Neues Mitglied

    Vom Anfang der Steinzeit (vor 500.000 Jahren?) bis zum Chalkolithikum (Europa etwa 2.000 v.Chr.) machten die Menschen abermillionen von Entdeckungen und Erfindungen, und sogar sie selbst veränderten sich laufend (Anatomie, Gehirnvolumina, usw.)

    Ich fange mal an, die Erfindungen und Entdeckungen der Steinzeit aufzuzählen. Manche sind wichtig, manche weniger...

    Komplexe Kommunikation, Musik, Schnitzen, Herd, Ofen, Lampe, Fackel, Brandrodung, Holzhärtung, Felssprengung, Feuer als Wärmequelle, Methoden der Nahrungszubereitung, erste Metalbearbeitung, Nahrungskonservierung z.B. durch "Räuchern", Treibjagd mit Feuer, Kommunikation mit "Rauchzeichen", Aufbereitung von Wasser, Brennen von Ton, Medizin, Heilpflanzen, Operation, Verbände, Felle und Kleidung, Schuhwerk, Beutel, Seil und Schnur, Netze, Fallen, Sehnen, Klebstoffe (Bithumen, Harz), Bootsbau, Ruder, Axt, Schaufel, Kompositwaffen, Zelt, Unterstand, Haus, Ziegel, Tür, Leiter, Tisch, Stuhl, Nadel, Rasierer, Schneeschuhe, Farben, ...

    Neben Feuer, Rad, Töpferei und Landwirtschaft - die als Meilensteine gelten - gibt es m.E. unzählige kleine Dinge, die den Menschen in ihrem Alltag geholfen bzw. ihnen in vielen Situationen auch ein Überleben ermöglicht haben.

    Rad und Feuer alleine machen aus einem Affen noch lange keinen erfolgreichen mitteleuropäischen Eiszeitjäger.
     

Diese Seite empfehlen