Examen Krankenschwester der ehemaligen DDR

Dieses Thema im Forum "BRD | DDR" wurde erstellt von noissapal, 18. März 2020.

  1. noissapal

    noissapal Neues Mitglied

    Kann mir jemand ein Dokument zeigen, wie das Abschlusszeugnis einer examinierten Krankenschwester in der DDR aussah? :grübel:

    LG noissapal
     
  2. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

    Habe mal ein wenig gegoogelt.
    Bin aber nicht so recht pfündig geworden.

    Würde Ihnen gern weiterhelfen. Am besten Sie suchen sich ein Krankenhaus im Osten aus. Die müssten es sicher wissen und Unterlagen ggf. in den Kaderakten (jetzt Personalakten) haben.

    Ich kann Ihnen nur mit Facharbeiterunterlagen zum Maschinenschlosser weiterhelfen

    Diese bestanden aus:

    1. Berufsausbildungsvertrag,

    2. Leistungsnachweis mit den Inhalt der Lehrjahre, als0 1.LJ, 2. LJ und in meinen Fall 3.LJ (Noten im praktischen Teil (8 Noten, davon 4 Kopfnoten) und Noten im theoretischen Teil (13 Noten, davon ebenfalls 4 Kopfnoten)) incl. entschuldigte Fehlstunden und auch wenn gegeben unentschuldigte Stunden.)

    3. Facharbeiterzeugnis im Format 11 x 14,5 cm .

    Müsste bei Krankenschwestern ähnlich gewesen sein. Die Vordrucke (1 – 3) gingen ja über die Vordruck-Leitverlage und waren gesetzlich vorgeschrieben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. März 2020
  3. noissapal

    noissapal Neues Mitglied

    Vielen Dank für ihre Nachricht. LG Gely
    Hilft mir leider nicht weiter.
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Da musst du essen und nicht googeln.
     
    Ralf.M gefällt das.
  5. noissapal

    noissapal Neues Mitglied

    Sehr witzig...du hast den Sinn dieses Portals nicht verstanden
     
  6. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    El Quijote kennt den Sinn dieses Forums durchaus. Allerdings sind hier auch kleine Scherze -insbesondere unter langjährigen Mitgliedern- durchaus üblich.
     
  7. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

    Wenn >findig< mit >pfündig< verwechselt muss man sich schon gefallen lassen was El Quijote da schreibt.
     
    noissapal gefällt das.
  8. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Río und Ralf, danke, aber Gely hat ja Recht. Sie stellt hier eine Frage und ich blödle rum.
     
  9. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Gely, was hast du denn mit dem Zeugnis vor? Geht es um „wissenschaftliche Gründe“ oder eher private Zwecke (Geburtstag, Jubiläum, Pensionierung)?
    Ich denke am ehesten* würdest du in einem Archiv, das alte Personalakten führt, fündig werden. Das Problem ist nur, dass Personalakten sehr sensible Daten sind, die Sperrfristen unterliegen. Da kommt man vor Ablauf der Sperrfrist, wenn nicht juristische Gründe vorliegen, so gut wie gar nicht ran, und nach Ablauf der Sperrfrist wahrscheinlich nur mit begründetem wissenschaftlichen Interesse.

    *die Wahrscheinlichkeit an sich ist aber trotzdem als eher gering anzusetzen, dass du dort an ein Examenszeugnis kommst. Auch wenn so ein Examenszeugnis aus archivalischer Sicht sicher archivwürdig ist, wird ein Archiv eher selten an den Nachlass einer Krankenschwester als Depositum geraten. (Depositum = von Privatleuten im Archiv deponiertes Archivgut, amtlich: Repositum)
     
  10. noissapal

    noissapal Neues Mitglied

    Eine hiesige Freundin interessiert sich dafür, wie die bei uns in der DDR aus sahen... Da es ja ein Fachschulstudium war und keine Lehre..lg lg Gely
     
  11. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Dann würde ich ggf. mal in lokalen Facebookgruppen anfragen, ob da Krankeschwestern sind, die vor 1989 ihr Examen gemacht haben und ob die bereit wären, ihr (anonymisiertes) Examenszeugnis zu präsentieren.
     
  12. noissapal

    noissapal Neues Mitglied

    Dankeschön
     

Diese Seite empfehlen