Externsteine/Stonehenge

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Altertum" wurde erstellt von Schleppschreck, 15. April 2013.

  1. Schleppschreck

    Schleppschreck Aktives Mitglied

    Hallo an alle!

    Da hier im Moment die Leute versammelt sind, die es wissen sollten, erlaube ich mir einen winzigen Exkurs zu einer Frage, auf die ich gerade gestoßen bin.

    Und zwar finde ich in allen mir bekannten Quellen keinen Hinweis auf die Externsteine, eine wohl europaweit bekannte Landmarke. Flüsse ändern Lauf und Namen, Siedlungen und Lager, Wälle und Burgen entstehen und verschwinden, die Externsteine aber bleiben bestehen.

    Zu bedauerlich, daß sie nirgendwo erwähnt werden. Übrigens trifft das gleiche auch auf die zwar künstliche, aber ebenfalls äußerst beständige Landmarke Stonehenge zu. Auch die wird von keinem antiken Schriftsteller erwähnt.

    Oder irre ich mich?
     
  2. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Kurze Beschreibungen der Externsteine finden sich ion verschiedenen Speziallexika wie z.B. im Lexikon des Mittelalters, Band IV. S. 186 f.

    Auch gibt es einige spezielle Publikationen dazu wie:

    1. F.H. Hamkens, Der Externstein. Seine Geschichte und seine Bedeutung, 1971

    2. F. Hohenschwert, Externsteine bei Horn, Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland, 11, Seite 220-230, 1985

    3. Carl Dewitz, Die Externsteine im Teutobruger Wald, Breslau 1886 (!) Die Externsteine im Teutoburge - Titel - Lippische Landesbibliothek - Portal

    4. Elke Treude, Michael Zelle, Die Externsteine bei Horn. (Lippische Kulturlandschaften, Heft 18). Detmold 2011

    5. Johannes Mundhenk, Externsteine. 4. Auflage. Wagener, Lemgo 1984 (= (Lippische Sehenswürdigkeiten, Heft 2)

    Ausführliche Beschreibung auch bei Wikipedia mit zahlreichen Literaturhinweisen: Externsteine ? Wikipedia
     
  3. Wilfried

    Wilfried Aktives Mitglied

  4. Stilicho

    Stilicho Aktives Mitglied

    Das scheint mir der entscheidende Punkt in der Frage des Threaderstellers zu sein.
     
  5. Schleppschreck

    Schleppschreck Aktives Mitglied

    Hallo!

    Vielen Dank für eure Antworten!

    Leider (aber vielleicht auch verständlich, da etwas am Thema vorbei) wurde meine Frage aus dem Thread, wo sie stand, entfernt, und damit aus ihrem Sinnzusammenhang gerissen.

    Es ging mir nur um antike Quellen, also Tacitus, Cassius Dio, Ptolemaios usw.

    Dort finden m.W. weder die Externsteine noch Stonehenge Erwähnung, dies wollte ich nur bestätigt haben. Liege ich da richtig?
     
  6. Schleppschreck

    Schleppschreck Aktives Mitglied

    Ah Stilicho!

    Jetzt haben sich unsere Beiträge überkreuzt. Genau, wie du sagst, so meinte ich es!
     
  7. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Die Externsteine lagen im freien Germanien und waren den Römern somit entzogen. Daher gibt es meines Wissens auch keine Berichte oder Hinweise römischer Autoren. Stonehenge lag allerdings sehr wohl innerhalb des römischen Britannien, allerdings bin ich mit entsprechenden Quellen nicht vertraut.
     
  8. Xander

    Xander Aktives Mitglied

    Dies aber wohl erst nach der Varus-Schlappe! Vorher "stromerten" die Römer sehr wohl durch diese Region.

    Wenn die Externsteine zu dieser Zeit schon ein wichtiger Kultort der Germanen waren, dann waren sie auch den Römern bekannt. Es fragt sich nur, unter welcher Bezeichnung? :grübel:

    Gruß
    Andreas
     
  9. Ashigaru

    Ashigaru Premiummitglied

    Stonehenge wird in den Schriftquellen erstmals bei Geoffrey von Monmouth erwähnt und er liefert seine Interpretation der Steine in seiner "Geschichte der britischen Könige". Diese entstand im 12. Jahrhundert.
    Von antiken römischen Erwähnungen der Steine weiß ich nichts. Mit wenigen möglichen Ausnahmen scheinen sich die Römer nicht besonders für die vorgeschichtlichen Relikte derjenigen Völker, die als "barbarisch" betrachtet wurden, interessiert zu haben. Zu diesen Ausnahmen könnten z.B. spätere römische Heiligtümer innerhalb von vorgeschichtlichen Anlagen gehört haben, wie z.B. ein Tempel innerhalb des "Hunnenrings" in Otzenhausen. Diese Heiligtümer stehen allerdings fast immer mit der gallorömischen Kultur in Zusammenhang.
    Anders war dies mit Orten der ägyptischen, griechischen und natürlisch römischen und etruskischen Geschichte, die auf das Interesse der Gelehrten der antiken Welt stießen.

    Die Externsteine lagen relativ weit entfernt von den römischen Grenzen innerhalb Germaniens. Es gibt keine Hinweise dafür, dass sie in vorgeschichtlicher Zeit überhaupt ein Heiligtum oder ein bedeutender Platz waren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2013
    2 Person(en) gefällt das.
  10. Xander

    Xander Aktives Mitglied

    Welche römischen Grenzen meinst du konkret?
    Drusus ist bei seinem Feldzug schon deutlich über Hameln hinaus vorgestoßen, da werden die Externstein den Römern schon bekannt gewesen sein.


    Das ist natürlich der Casus knacktus! Wenn es kein bedeutender Platz war, warum sollte die Chronisten ihn erwähnen!

    Aber bekannt war das ungewöhnliche Naturobjekt den Römern bestimmt!

    Gruß
    Andreas
     
  11. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Warum eigentlich? Ein paar Basaltsteine, wie man sie beeindruckender auch an anderen Stellen des römischen Reiches oder den grenznahen Regionen hätte finden können.
     
  12. Xander

    Xander Aktives Mitglied

    Aber auffällig sind sie doch schon und die Römer waren ja nicht blind!

    Es behauptet ja niemand, dass sie einmalig sind/waren.
     
  13. Isleifson

    Isleifson Gesperrt

    Die Römer interessierten sich tatsächlich nicht für die Reste der Vorzeit.Die Gallo-Römer schon,siehe den Diana Tempel bei Bollendorf.
     
  14. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich halte sie trotzdem nicht für "ungewöhnlich", ungewöhnlich wurden sie erst durch ihre mittelalterliche Nutzung, bzw. durch die deutschtümelnde Interpretation eines Busches als geknickte Irminsul im 19. Jahrhundert.
    Warum sollten sie eine "europaweit bekannte Landmarke" gewesen sein?
     
  15. Schleppschreck

    Schleppschreck Aktives Mitglied

    Das mit "europaweit bekannt" bezog sich auf die Jetztzeit, gut, da ich aus der Nähe komme, bewerte ich auch das vielleicht über...

    Aber wo findet man denn die von dir behaupteten noch beeindruckenderen Formationen?

    Davon abgesehen, mein Gedankengang war folgender. Hätten die Externsteine eine besondere Rolle gespielt in Zusammenhang mit den römischen Germanienfeldzügen um die Zeitenwende, wären sie wohl erwähnt worden.

    Daß sie nicht erwähnt wurden, könnte also bedeuten, daß sich in ihrer näheren Umgebung auch keine interessanten Ereignisse zugetragen haben. Sie standen einfach nur in der Gegend herum, genau wie Stonehenge, wo sich anscheinend auch nichts für die Römer Interessantes ereignet hat.
     
  16. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das musste man aber anders interpretieren, auch wenn es so gemeint war.

    Z.B. in der Eifel oder in der Sächsischen Schweiz. Oder El Torcal bei Antequera.
     
    1 Person gefällt das.
  17. Schleppschreck

    Schleppschreck Aktives Mitglied

    El Torcal ist i.d.T. ein gutes Beispiel. Sehr beeindruckend, kannte ich bisher nicht. Laß mich raten: Es wurde von den Römern nie erwähnt!?

    Im Grunde ist meine Frage mit dem jetzt hier im Thread gesagten auch beantwortet.

    Ich danke allen für ihre Beiträge!
     
  18. Isleifson

    Isleifson Gesperrt

  19. Ashigaru

    Ashigaru Premiummitglied

    Möglich wäre es schon, die Römer kannten auf jeden Fall den unteren Weserlauf, und vielleicht sind mal ein paar Soldaten an den ca. 40 Kilometer entfernten, allerdings eher von den Hauptrouten abgelegenen Externsteinen entlang gelaufen. Allerdings gibt es nun mal keinen Niederschlag in den Quellen.
     
  20. hatl

    hatl Premiummitglied

    Die so genannten "Externsteine" sind, soweit ich es verstehe, natürliche Felsgebilde.
    Die "Steine" von Stonehenge wurden irgendwie dorthin geschleppt.
     

Diese Seite empfehlen