Film"würdige" historische Ereignisse

Dieses Thema im Forum "Dokumentarfilme/Spielfilme" wurde erstellt von Jago, 31. Januar 2007.

  1. Jago

    Jago Neues Mitglied

    Ich wollte einfach mal anfragen, welche hist. Thematiken ihr gerne in der Zukunft im Kino sehen wollt. Mel Gibbson hat sich ja vor kurzem mit dem Thema der Mayas eher schlecht als recht auseinandergesetzt.
    Nennt entweder Thema (Reformation), historische Figur (Luther) oder auch ein Ereigniss, das zwar nicht so bedeutend für die Weltgeschichte war, aber viel dramaturgische Kniffe zulässt.
    Ich fänd ja einen Film über die Hexenverfolgung in Deutschland interessant. Da gibts ja immer nur aus Amiland Filme (meist über Salem), wobei in den USA viel
    Hexenverfolgungen/prozesse stattfanden.
    Viel Spass beim Mitmachen.

    PS: Kennt jemand vielleicht einen hist. Film über die Hexenverfolgung in D/Europa?
     
  2. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Wenn man historische Filme machen wollte, so, wie die Ereignisse sich wirklich abgespielt haben, würde kein Mensch mehr ins Kino gehen.
    In sofern verstehe ich deine Frage nicht.
    Mit dem Zusatz " dramaturgische Kniffe" hast du ja alles schon gesagt.
     
  3. Gaius Marius

    Gaius Marius Neues Mitglied

    Die letzte Hexe( http://de.wikipedia.org/wiki/Die_letzte_Hexe ) ist ein deutscher Film. Über die historische Genauigkeit kann ich aber keine Aussage machen, da ich ihn nie gesehen habe.
     
  4. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Doch; ich beispielsweise! :p :cool: =)

    Ganz ernsthaft noch zum Eingangsthema: da gibt es durchaus Thematiken, die schon verfilmt wurden, wo ich mir aber eine bessere Verfilmung wünschen würde.
    Ich denke da bspw. an die Thematik "Kreuzzüge" - a la "Die wahre Geschichte hinter Kingdom Of Heaven mit Balian d'Ibelin, der eben kein Schmied war".
    Aber auch andere Thematiken des Mittelalters wären dabei nicht weniger interessant, z.B. - weil Mr. Gibson schon genannt wurde - von mir aus auch "Schottische Unabhängigkeitskriege" a la "Braveheart wirkt auch ohne Kilts und Zweihandschwerter, dafür aber mit richtig rekonstruierten Schiltrons und der Stirling Bridge, die dieses Mal nicht in der Schlacht fehlt".

    Ob ich mir Hoffnung mache, daß das irgendwann wirklich der Fall sein könnte? Naja, ehrlich gesagt eher nicht... leider...

    Den kenne ich auch nur vom Namen her und weiß nicht, inwiefern dieser Film historisch korrekt ist oder nicht...
     
  5. lynxxx

    lynxxx Neues Mitglied

    Och, ich kenne da so viele Stoffe!!! :)


    Aber erst zu deiner Frage:

    hier drei Links:

    http://www.br-online.de/kultur-szene/film/tv/0310/01836/

    http://www.grin.com/de/preview/9233.html

    http://www.filmreporter.de/?cat=1&text=12183

    Der letzte ein Dokufilm, mit Spielszenen, kann natürlich wegen der Authentizität besser als mancher reine Spielfilm sein.


    Ansonsten historische Stoffe, die bislang nie oder nicht im großen Rahmen, oder nur schlecht verfilmt wurden sind:

    • Das Leben Muhammads (Es gibt zwar einen Film mit Anthony Quinn, aber der ist schon älter, außerdem wird Muhammad dort nicht dargestellt.)
    • Die Eroberung von Konstantinopel durch die Osmanen, mit Ridley Scott als Regisseur, und Clive Owen spielt Sultan Mehmed den Eroberer...
    • Das Leben von Sultan Süleyman mit der Eroberung von Belgrad, Rhodos, usw. und vor allem mit seiner dramatischen Beziehung zu Roxelane, die von Angelina Jolie gespielt wird, und eine Meisterin der Intrige ist.
    • Ein neuer Alexander-Film
    • Ein Dschingis Khan Film
    • Ein Caesar Film (gibt zwar schon etliche, aber mittels CGI Rom wieder erstehen zu sehen wäre nach Gladiator toll)
    • Ein Film über den byzantinischen Kaiser Justinian, das wären tolle Schauwerte, allein die Beziehung zu seiner Frau, den Bau der Hagia Sophia, seine Eroberungen... Fast der gleiche Stoff, wie 1000 Jahre später bei Sultan Süleyman
    • Ein Film über Hayreddin Barbarossa, den Admiral der osmanischen Flotte
    • Ein Film über den osmanischen Michelangelo, den Architekten Sinan, Wow, das wäre was!
    • Ein neuer Film über General Custer und der "Schlacht" am Little Bighorn mal historisch korrekt
    • Ein Film über Mausolos, dem Namensgeber aller Mausoleen
    • Ein Film über Harun ar-Raschid, und vielleicht noch seinen weißen Elefanten... ;)
    • Ein Film über die arabische Eroberung der iberischen Halbinsel
    • Ein Film über die sog. "Weiberherrschaft" der Osmanen (für die Frauen... ;) )
    • Ein Film über die Gefangennahme Zar Peter's des Großen durch die Osmanen - abenteuerlich, ein schönes "Was wäre wenn?"
    • Ein Film über den Regegaten Ibrahim Pascha, Aufstieg und Fall par excellence
    • ein Film über Admiral Ackbar, auf Mon Calamari... ;)
    Ich glaube, ich hör mal auf, sonst geht das den ganzen Abend noch so weiter.... ;)

    Ciao, lynxxx

    EDIT:
    PS. das war einer wohl schneller...
     
  6. Mummius Picius

    Mummius Picius Premiummitglied

    Die Problematik historisch korrekter Filmdarstellung ist ihre oftmals profunde politische Unkorrektheit. Oder gesellschaftliche Irrelevanz. Wenn man sich betrachtet, wie unterschiedlich z. B. das Religionsverständnis unserer (deutschen, mitteleuropäischen) Gesellschaft von der von vor ca. 100 Jahren ist, fehlt einem viel von dem gemeinsamen Boden, den man braucht, um wirklich diese "anderen" zu verstehen. Da helfen auch keine filmischen Kniffe. Filme (Kinofilme) sind meist dazu da, damit wir in unserer Zeit uns dortdrin spiegeln können. Dafür ist mir aber die Geschichte zu schade. Deshalb ziehe ich eine gute Doku allemal vor.

    Trotzdem gibt es spannende und interessante Stoffe. Ich würde gerne den Aufstand des Civilis 68/69 n. d. Zw. "verfilmt" sehen; eine wirklich wechselvolle und mörderisch spannende Geschichte, die den Leser am Tacitus kleben lässt bis ... sie mitten in der Endphase abbricht. Danach nur noch rätseln und mutmaßen. Gerade das macht aber die Geschichte in meinen Augen (wenn auch vielleicht nur dort) interessant, probiert mal eine Geschichte ohne richtiges Ende zu erzählen!
     
  7. Jago

    Jago Neues Mitglied

    @Florian17160
    "Wenn man historische Filme machen wollte, so, wie die Ereignisse sich wirklich abgespielt haben, würde kein Mensch mehr ins Kino gehen.
    In sofern verstehe ich deine Frage nicht.
    Mit dem Zusatz " dramaturgische Kniffe" hast du ja alles schon gesagt."

    Ich finde es ehrlich gesagt gar nicht so schlimm, wenn das Medium Film "dramaturgische Kniffe" benutzt um hist. Ereignisse unterhaltsam und spannend aufzubereiten.
    Erstens wäre es gar nicht möglich einen Film 100prozentig historisch korrekt zu machen, da ja sogar jedes Geschichtsbuch nur den aktuellen Forschungskonsens wiedergeben kann. Wir werden nie wissen was wirklich geschah und können uns nur an die Wahrheit annähern.

    Zweitens gibt es ja durchaus erfolgreiche positive Beispiele, dass Kunst und Geschichte zusammenpassen (Shakespeares hist. Werke vor allem Caesar, aber auch in der Malerei und im Film) Vielleicht nicht immer Geschichtswissenschaftlich, sondern eher Geschichtsbegeisternd (sozusagen: impulsgebend) oder Geschichtsunterhaltsam. Kunst trägt erheblich zu unserem Geschichts-und Kulturwortschatz bei. Beispiel hierfür, wäre das Abendmalbild von Leonardo, das schon fast wie ein Foto betrachtet wird (ist auch kritisch zu sehen, aber dennoch ist dieses Faktum beeindruckend, vor allem, da Leonardo schon selbst Geschichte ist).

    Drittens kann kein Medium so, wie der Film (auch Dokumentarfilm) die Atmosphäre einer anderen Zeitepoche so "augenscheinlich" darstellen (natürlich auch hier mit evtl. Verfälschungen).

    Und viertens und letztens hat die Geschichte in meinen Augen manchmal gar keine künstlichen dramaturgischen Griffe nötig. Es gibt so viele großartigen Stoffe, die sich bereits im Geschichtsbuch wie ein spannender Krimi lesen und bei mir Kopfkino auslösen. Und wenn dann ein "geschickter" Regisseur Caesar sagen läßt: "Auch du mein Sohn, Brutus". Dann bin ich ihm auch nicht böse.
    Versteh mich aber bitte auch nicht falsch. Ich mag auch keine Hollywoodfilme, die sich überhaupt nicht bemühen eine hist. Atmosphäre zu kreieren (falsche Kleidung, falsche Orte). Filme wie Königreich der Himmel, Johanna von Orleans oder auch Apokalyptico verpassen zwei von mir geforderte Ziele. Sie unterhalten nicht und sie geben mir keinen Impuls über das gezeigte genauer nachzuforschen. Hingegen schaffte Braveheart, das eine (unterhalten) sofort und das andere mit einiger Verspätung.
    Eine Frage hätt ich dann noch? Magst du hist. Filme gar nicht?
    (Meine Ausgangsfrage war einfach dahingehend, dass so viel Potential in Geschichtlichen Geschichten liegt, die oft ungenützt bleibt.)
     
  8. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Geht doch.
    Diese Erklärung ist einleuchtend. Warum nicht gleich so?
    Das war mir sogar einen grünen Wert.
     
  9. lynxxx

    lynxxx Neues Mitglied

    Ich kenne da eine Seite, die sich zum Ziel gesetzt hat, die besten Filme aller Zeiten aufzulisten.

    Sie gehen dabei nach verschiedenen Kriterien vor, indem sie z.B. Auszeichnungen bzw. Filmpreise heranziehen, Top 100 Listen z.B. der beiden berühmtesten amerikanischen Film-Päpste heranziehen, die Auswahl des American Film Institute aufzählen, nicht zuletzt ihre eigenen Listen der besten Filme veröffentlichen. Außerdem geben sie auch an, nach welchen Kriterien sie vorgehen, sehr schön.

    Dabei sind sie sich bewusst, dass dabei ausseramerikanische Filme stark unter repräsentiert sind, logischerweise z.B. bei den AFI Listen keine Rolle spielen, usw. Deshalb haben sie nach und nach etliche Kathegorien eingeführt, in dem alle möglichen Filmgenres nach Meisterwerken (meist im Hollywoodstil) abgeklopft werden. Es gibt aber inzwischen auch Independent-Filme in einer Rubrik.
    Insgesamt liegt der Schwerpunkt der Seite aber besonders auf klassischen Hollywood-Produktionen.

    Die Navigation dort ist ein wenig verwirrend, am besten blättert man sich von Seite zu Seite um nichts zu verpassen.

    Ich habe dort jedenfalls schon des öfteren einen Filmtipp mir abgeholt.

    -----------> http://greatestfilms.org/

    In der Sektion der epischen Filme, die oft auch "historische" Filme sind, aber eben nicht immer, sind dieses die besten Filme (nach filmischen Mitteln bewertet, nicht nach Authentizität, logisch.. ;) ):

    Greatest Early Epic Films:
    Quo Vadis? (1912, It.)
    Cabiria (1914, It.)
    Judith of Bethulia (1914)
    [​IMG] The Birth of a Nation (1915)
    [​IMG] Intolerance (1916)
    Orphans of the Storm (1921)
    The Covered Wagon (1923)
    The Ten Commandments (1923) (remade 1956)
    The Thief of Bagdad (1924)
    The Battleship Potemkin (1925, USSR)
    Ben-Hur (1926) (remade 1959)
    King of Kings (1927) (remade 1961)
    Napoleon (Fr.) (1927)
    The Sign of the Cross (1932)
    Cavalcade (1933)
    Cleopatra (1934)
    Anna Karenina (1935)
    The Crusades (1935)
    The Last Days of Pompeii (1935)
    Mutiny on the Bounty (1935)
    San Francisco (1936)
    [​IMG] The Adventures of Robin Hood (1938)
    Alexander Nevsky (1938, USSR)
    In Old Chicago (1938)
    Drums Along the Mohawk (1939) [​IMG] Gone With The Wind (1939)
    Northwest Passage (1940)
    Ivan the Terrible, Part I and II (1944, 1946, USSR)
    Wilson (1944)
    [​IMG] The Best Years of Our Lives (1946) Duel in the Sun (1946)
    Anna Karenina (1947)
    The Fountainhead (1949)
    Madame Bovary (1949)
    Samson and Delilah (1949)
    Quo Vadis? (1951)
    The Greatest Show on Earth (1952)
    The Robe (1953)
    Seven Samurai (1954, Jp.)
    Sign of the Pagan (1954)
    Giant (1956)
    Lust for Life (1956)
    The Ten Commandments (1956)
    War and Peace (1956)
    [​IMG] The Bridge on the River Kwai (1957)
    [​IMG] Ben-Hur (1959)

    Greatest Recent Epic Films:

    Exodus (1960)
    Spartacus (1960)
    El Cid (1961)
    King of Kings (1961)
    How the West was Won (1961)
    Barabbas (1962)
    [​IMG] Lawrence of Arabia (1962)

    The Longest Day (1962)
    Cleopatra (1963)
    The Great Escape (1963)
    55 Days at Peking (1963)
    Sodom and Gomorrah (1963)
    The Fall of the Roman Empire (1964)
    Doctor Zhivago (1965)
    The Greatest Story Ever Told (1965)
    The Bible: In the Beginning... (1966)
    Hawaii (1966)
    A Man For All Seasons (1966, UK)
    The Sand Pebbles (1966)
    [​IMG] 2001: A Space Odyssey (1968)
    Patton (1970)
    Ryan's Daughter (1970)
    [​IMG] The Godfather (1972)
    The Poseidon Adventure (1972)
    [​IMG] The Godfather, Part II (1974)
    The Towering Inferno (1974)
    Barry Lyndon (1975)
    [​IMG] Nashville (1975)
    The Wind and the Lion (1975)
    1900 (1976)
    [​IMG] Star Wars Trilogy (1977)
    Heaven's Gate (1980)
    Reds (1981)
    Gandhi (1982)
    Dune (1984)
    Passage to India (1984)
    Once Upon a Time in America (1984)
    Out of Africa (1985)
    Ran (1985, Jp.)
    The Mission (1986)
    Empire of the Sun (1987)
    The Last Emperor (1987)
    Dances with Wolves (1990)
    JFK (1991)
    Malcolm X (1992)
    Gettysburg (1993)
    Jurassic Park (1993)
    [​IMG] Schindler's List (1993)
    Apollo 13 (1995)
    Braveheart (1995)
    Nixon (1995)
    The English Patient (1996)
    Kundun (1997)
    Titanic (1997)
    Gladiator (2000)
    The Patriot (2000)
    The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring (2001)
    The Lord of the Rings: The Two Towers (2002)
    The Lord of the Rings: The Return of the King (2003)
    Troy (2004)
    The New World (2005)


    Hier geht es los mit der zweiseitigen Beschreibung der Epischen Filme, die eben manchmal auch historische Filme sind:

    http://www.filmsite.org/epicsfilms.html

    unten auf der Seite auf "Next" klicken, dann gehts weiter.

    Es gibt noch zahllose andere Bereiche, z. B. die Kontroversesten Filme (in den USA natürlich):

    http://www.filmsite.org/controversialfilms.html

    Oder Filme, die Trickgeschichte geschrieben haben, von Metropolis, bis zu Herr der Ringe:

    http://www.filmsite.org/visualeffects.html

    (Wie immer unten auf "Next" klicken, damit's weiter geht.)

    oder Abenteuerfilme, die gelegentlich auch einen historischen Kontext haben:

    http://www.filmsite.org/adventurefilms.html

    oder Filme, die am wenigsten den Oscar verdient haben:

    (für Meckerheinis wie Flo... ;) :p )

    http://www.filmsite.org/worstoscars.html

    und so weiter, stöbert mal selber herum.


    Ciao, LG, lynxxx
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Januar 2007
  10. Marcia

    Marcia Aktives Mitglied

    Ich hätte gern eine Verfilmung der Ereignisse um und über die Varusschlacht, ohne falsches Pathos und frei von deutschtümelnden und sonstigen Klischees.:wolke:
     
  11. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Ohne Peter Carsten und Beli Bolin? :grübel: Undenkbar. :devil:
    Meine Wunschliste:
    - Eine gescheite Trenck-Verfilmung
    - Einen Antikriegsfilm zeitlich im Absolutismus (wann waren Kriege für die Soldaten weniger nachvollziehbar?)
    und ganz viel sonst im 18.Jh. und möglichst nicht mit Jürgen Vogel als Friedrich II..
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Februar 2007
  12. Marcia

    Marcia Aktives Mitglied

    Den Film, auf den du wahrscheinlich anspielst, kenne ich nicht - interessant, da gab es also schon was...
    Ich nehme aber an, mit dieser Bildungslücke kann ich leben.;)
     
  13. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Da kannst du gut mit leben. Den Film, auf den Brissotin anspielt, gibt es ja auch nicht. Aber gut Brissotin, da muss man erst mal drauf kommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Februar 2007
  14. lynxxx

    lynxxx Neues Mitglied

    hi florian, noch nicht meine Anspielung in meinem Post gelesen? ... ;)
     
  15. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Nein, entschuldige.
    Ich verspreche, deine post`s, in Zukunft besser zu lesen.
     
  16. hyokkose

    hyokkose Gast


    ... und falls irgendwie möglich, mit Helge Schneider als Arminius.
     
  17. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Du hast mich wohl durchschaut. :S =)

    Wie watt, den Film gibt es nicht? :confused: Lief früher sogar im Fernsehen. Remo de Angelis machte auch mit, der war auch bei "Leichen pflastern seinen Weg" und weiteren cineastischen Blüten dieses Couleurs dabei. Die Story mag etwas wirr gewesen sein und wenig historisch korrekt, aber ich als 10-jähriger fand es klasse, vor allem, da ich garnicht erst im Kopf von Western auf Historienfilm umschalten musste. http://german.imdb.com/title/tt0144962/maindetails

    Ah ja mir gefielen bis jetzt immer am besten Filme mit literarischen Vorlagen wie "Jefferson in Paris" und "Die Lady und der Herzog". Also in diese Richtung sollten die Filme bitte gehen. Vielleicht lässt sich ja auch manche Quelle aus der Antike 1:1 verfilmen.
     
  18. Marcia

    Marcia Aktives Mitglied

    Ich musste ja schon nach den beiden Schauspielernamen googeln, und Google hat mich schnell zum betreffenden Film geführt...
    Nein, ist mir nicht peinlich, ich weiß nach wie vor nicht, wie Peter Carsten überhaupt aussieht...
    *kreisch*
    Ich gebe zu, ich spinne mir auch schon die eine oder andere Wunschbesetzung zusammen.;)
     
  19. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Ich glaube ein bisschen wie Rutger Hauer in jungen Jahren, fand ich zumindest damals. Sieht man übrigens hier, na als Arminius geht er schon durch: http://www.deutsches-filminstitut.de/caligari/dt2fcf0412.htm

    Na an deutschen Stars fallen mir wenige ein: Hannes Jaennicke fand ich als Peter III. ganz gut in "Katharina die Große", desweiteren Bruno Ganz in "Die Marquise von O", Martin Feivel in "Maries Lied: Es war ich weiß nicht wo", Bastian Trost (im vorigen Film), Ulrich Mühe in "Hälfte des Lebens" und "Feuerreiter" (beides Filme über Hölderlin). Dass ich mir die Schauspieler in historischen Rollen vorstellen kann, muss ich sie schonmal darin gesehen haben. Naja und ich habe höchstwahrscheinlich schon die Riege der besten deutschen, männlichen Schauspieler aufgezählt. :pfeif:
    Sagte ich schon, dass Eric Rohmer und Roman Polanski meine favorisierten Regisseure sind? Die Themen sind bei Letzterem gleich, wenn es was historisches ist, wirds schon ganz gut, er hätte nur mit "Piraten" nicht aufhören sollen, bei "Oliver Twist" meinte ich seinen, mir sympathischen, Humor manchmal wieder zu erkennen. Kleine Handlungen sind meistens auf jeden Fall die bessere Lösung, weil diese dann auch Produktionen erlauben, die dann mal im Schuhschachtel großen Kino laufen. Vielleicht sollten mal einfach zwei Jahre im Leben von Voltaire oder, was ganz anderes, "Meine Bekehrung" von Mirabeau ( :w00t1: ) verfilmt werden.
     
  20. Marcia

    Marcia Aktives Mitglied

    Danke! (Ich sollte vielleicht noch hinzufügen, dass ich im Tal der Ahnungslosen aufgewachsen bin. ;-)

    Ich hab es vorhin nicht geschrieben, um nicht von Filmen in Richtung Bücher abzuschweifen, aber ich könnte mir eine Verfilmung der Romane von Iris Kammerer „Der Tribun“ und die Schwerter des Tiberius“ (Teil III der Romantrilogie soll ja – hoffentlich! – bald erscheinen) gut vorstellen. Wäre dann allerdings eine Geschichte abseits der großen Kämpfe, aber durchaus nach meinem Geschmack.
     

Diese Seite empfehlen