Friedrich der Große: Politisches Testament 1752

Dieses Thema im Forum "Absolutismus und Aufklärung (1648-1789)" wurde erstellt von Lütte, 22. April 2006.

  1. Lütte

    Lütte Neues Mitglied

    Hallöle alle zusammen!

    Ich soll mich mit den Aussagen Friedrich des Großen in seinem ersten politischen Testament auseinander setzen. Er spricht ja u.a über die Pflichten eines Bürgers gegenüber seinem Staate, den Ablauf von Gerichtsverfahren und damit verbundener Machtsmissbrauch auf Seiten der Richter, Aufgaben und Funktionen eines Herrschers. Ich weiß, dass Friedrich der Große eine sehr hohe Auffassung über das Königsamt hatte und sich diese Auffassung auch in seiner Amtsführung wiederspiegelte, aber konnte er wirklich alle seine Vorstellungen während seiner Herrschaftszeit umsetzen?

    Liebe Grüße, Ivonne
     
  2. heinz

    heinz Neues Mitglied

    Er hat es jedenfalls versucht.Bestes beispiel ist, seine Anweisung, wenn er im Krieg gefangen werden, die Regierung an seinen Bruder übergehen sollte und man sich keinesfalls im Krieg, wegen seiner Gefangenname, von wichtigen Entscheisungen mit Rücksicht auf ihn abhalten zu lassen. :grübel:
     
  3. marriSon

    marriSon Neues Mitglied

    jau :> hab ich mal die selbe aufgabe mh? ..
    und so richtig versteh ichs nun auch nich was man da so sagen kann

    also immer her mit euren anregungen :>

    marianna øØ
     
  4. Jacobum

    Jacobum Neues Mitglied

    Hallo Ivonne!

    Im aktuelle Heft der Geschichtszeitschrift "DAMALS" ist der Alte Fritz Titelthema:

    "Friedrich der Große – König der Widersprüche"

    Im Heft sind viele Infos über ihn enthalten. Näheres unter:
    http://www.damals.de/sixcms/list.php?page=dms_heftakt_page

    Sicher findest Du im Heft den einen oder anderen Punkt für Deine Facharbeit.

    Grüße,

    Jacobum
     

Diese Seite empfehlen