Gerichtsbarkeit in der Antike?

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Altertum" wurde erstellt von Leano_MacLagan, 27. Februar 2020.

  1. Leano_MacLagan

    Leano_MacLagan Mitglied

    Wie sah es in der Antike mit der Gerichtsbarkeit aus? Wer hatte über die Strafen zu entscheiden die der Täter zu erwarten hatte? Oder hatte jede Stadt ihr eigenes Gericht? Wie sah es da aus?

    Wie war es bspw. in Alexandria? Wer entschied dort über die Strafen für die Bevölkerung?

    Hoffe ihr könnt für mich da Licht ins Dunkel bringen.
     
  2. Tannhaeuser

    Tannhaeuser Aktives Mitglied

    Antike: wann und wo? Assyrien? Judäa? Klassisches Griechenland? Römische Republik? Römische Kaiserzeit?
     
  3. Tannhaeuser

    Tannhaeuser Aktives Mitglied

  4. Leano_MacLagan

    Leano_MacLagan Mitglied

    Bezogen auf den Bereich Ägypten/Alexandria.
     
  5. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    An der Spitze der Gerichtsbarkeit Alexandrias stand sowohl unter den Ptolemäern als auch unter den Römern ein "Oberrichter" (griech. ἀρχιδικαστής).
    In römischer Zeit gab es allerdings in Ägypten auch einen dem Präfekten unterstellten "iuri dicendo praefectus" als Spitze der Gerichtsbarkeit in der Provinz.
     
    El Quijote gefällt das.

Diese Seite empfehlen