Gerichtsverfahren für Hexen

Dieses Thema im Forum "Hexenverfolgung (1450-1750)" wurde erstellt von Lenchen, 23. März 2007.

  1. Lenchen

    Lenchen Neues Mitglied

    Hallo!
    Ich hätte da mal eine Frage zur Hexenverfolgung: Wer konnte alles angeklagt werden? Und bekamen die Angeklagten dann ein Gerichtsverfahren? Wie wurde "geprüft" ob es Hexen oder keine Hexen waren?
    Wäre sehr dankbar für eine Antwort.:winke:
     
  2. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

  3. Lenchen

    Lenchen Neues Mitglied

    Danke für deinen Tipp!
     
  4. Roxie-Hart

    Roxie-Hart Neues Mitglied

    Gennerell konnte ja jeder angeklagt werden, wobei zu Beginn der Hexenverfolgung eher Frauen aus der unterschicht verfolgt wurden, später aber auch reichte Frauen, denn ihr Vermögen gehörte dann dem Land.
    Ein paar Proben habe ich auf dieser Seite gefunden. Aber oft genügte auch die Folter, dass eine Frau zugab, eine Hexe zu sein...
     
  5. Mercy

    Mercy unvergessen


    Wenn ich mir die Literaturhinweise anschaue, dann sieht das alt aus.
    Da ist der Link von ursi in jedem Fall vorzuziehen.
     
  6. Kunifer

    Kunifer Neues Mitglied

    Um welches Land und welche Epoche geht es denn? Ich meine mich zu entsinnen, dass Raymond Cartier in seinem Buch "In die neue Welt" recht ausführlich auf Salem eingeht, kann's aber gerade nicht nachschlagen.
     
  7. Prinz Eugen

    Prinz Eugen Mitglied

  8. Mercy

    Mercy unvergessen

  9. Aton83

    Aton83 Neues Mitglied

  10. Mercy

    Mercy unvergessen

    Klar, wird auch ständig von mir überwacht.
     
  11. Sissi

    Sissi Neues Mitglied

    Gestern gab es auch eine gute SEndung von Planet Wissen zu dem Thema. In erster Linie ging es um die Inquisition, aber das Thema Hexenverfolgung wurde auch angesprochen, schau doch auch mal auf die Internet Seite. Die hatten auch einen sehr kompetenten Studiogast.

    Liebe Grüße :winke:

    Planet Wissen
     
  12. Mercy

    Mercy unvergessen

  13. Marie-Sophie

    Marie-Sophie Neues Mitglied

    Ich finde, dass diese Zeit eine der schlimmsten und schrecklichsten Zeiten der Menschheit ist!

    LG

    Marie-Sophie
     
  14. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Deinen Standpunkt bzw. Deine Meinung möchte ich Dir gar nicht streitig machen, aber mich würde interessieren, worauf sich dieser Standpunkt bzw. diese Meinung stützt.
     
  15. G. Washington

    G. Washington Neues Mitglied

    Später wurden auch Apoteker und Hebammen beschuldigt.
     
  16. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Jein, denn man kann die Opfer eben nicht vornehmlich bestimmten Berufsgruppen - wie übrigens auch nicht (damit oft verbunden) geschlechtsspezifisch - zuordnen.
    So weit waren wir in anderen Diskussionen zu diesem Thema schon mehrfach...

    Ich erlaube mir einmal, auch hier HEXENFORSCHUNG archives -- February 2006 (#7) zu verlinken und folgende relevante Passage zu zitieren:
     
  17. Querdenker

    Querdenker Gast

    Es wurde schlicht weg alles beschuldigt was "unbequem" oder im Weg war.
    Das ging zum einen durch alle "Zirkel" und Sparten und machte zum anderen auch vor dem Adel nicht halt. :richter:

    So konnte man auch seine offenen Rechnungen begleichen und Sühne leisten ;:still:
     
  18. Balzer

    Balzer Neues Mitglied

    Adel im Hexenprozess


    Richtig, auch der Adel wurde nicht verschont. Zwei wohl der berüchtigsten Prozesse sind wohl Jene gegen Elisabeth von Dobschütz und Sidonie von Sachsen.
    Die Erstere kam auf die Folter und dann auf das Schafott, im Pommerschen. Der Zweite glückte die Flucht zu ihren Brüdern nach Sachsen. Allerdings büßten es dafür ihre Bediensteten.
     
  19. Scorpio

    Scorpio Aktives Mitglied

    Ja, die Hexenprozesse waren auf ihrem Höhepunkt vermutlich die grösste Einebnung von Standesunterschieden vor der Französischen Revolution.
     
  20. jeanne d'arc

    jeanne d'arc Gesperrt

    Besonders verwerflich war es, dass sogar auf anonyme Anzeigen hin Frauen und Männer als Hexen verfolgt und auch verurteilt wurden!
    Das Perfide dabei war, dass der anonyme Anzeigenerstatter sich damit ja mittelbar zum "Richter" aufschwingen konnte. Dass die für den Prozess zuständigen Richter sich auf diese Weise zum Werkzeug anderer machten,
    macht einmal mehr deutlich, wie notwendig es war, die richterliche Willkür durch Schritte zur Rechtsstaatlichkeit in die Bahnen zu weisen.
    Leider kam dies halt für viele verbrannte Hexen zu spät.
    salu jeanne, die ebenfalls verbrannte
     

Diese Seite empfehlen