Geschichte der Fotografie

Dieses Thema im Forum "Technikgeschichte" wurde erstellt von tuum_quoque, 10. Mai 2008.

Schlagworte:
  1. tuum_quoque

    tuum_quoque Mitglied

    Wer kann mir Informationen zum Thema Geschichte der Fotografie geben?
     
  2. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Hmmm... ist schon sehr speziell, Deine Frage :pfeif:

    Im Ernst: Ganz allgemein wie immer Wikipedia als Einstieg? Gefunden habe ich auch dies hier: Die Erfindung der Fotografie

    Zu Spezialthemen kann ich die Zeitschrift "Fotgeschichte" empfehlen . Gibt´s in vielen größeren Bibliotheken (Fotogeschichte: Aktuelles Heft).
     
  3. deSilva

    deSilva Neues Mitglied

    Der Link von floxx78 ist sehr gut!
     
  4. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Geschichte der Fotographie

    Und hier ein Standartwerk zur Geschichte der Fotografie:

    Beaumont Newhall:

    Geschichte der Photographie

    und vom gleichen Autor:

    Die Väter der Fotografie
     
  5. tuum_quoque

    tuum_quoque Mitglied

    Danke Für Die Schnellen Antworten!
     
  6. Eumolp

    Eumolp Aktives Mitglied

  7. Brunel

    Brunel Neues Mitglied

    Ich finde die Geschichte der Fotografie atemberaubend. Man überlege sich doch nur, dass das erste richtige Foto eigentlich kurz nach der französischen Revolution aufgenommen wurde.
    Meine Gedanken spielen verrückt, wenn ich überlege, was man alles hätte sehen können, wäre die Fotografie etwa 100 Jahre vorher entdeckt worden. Bildnisse von Herrschern, Städten, Kriegen, einfach von Geschichte.
     
  8. deSilva

    deSilva Neues Mitglied

    Hmm, nun komm wieder auf den Boden zurück: Ab 1840 konnte man so etwas Ähnliches wie Fotos machen; das waren immerhin 50 Jahre nach der Revolution. Und was danach geschah, wäre einfach früher technisch nicht möglich gewesen: Chemie, Feinmechanik... ging einfach nicht vorher :) Ab 1845 haben wir einen Riesendurchbruch in Naturwissenschaft und Technik... Dann 1905 nochmal... Dann um 1965... Hmm, steckt da etwa ein System hinter???
     
  9. Brunel

    Brunel Neues Mitglied

    Du hast natürlich Recht. Mit "kurz" nach der Revolution lag ich etwas daneben.

    Ich kannte nur dieses Foto aus dem Wikipedia Beitrag: Fotografie ? Wikipedia
    .
    Generell bleibt meine Aussage aber erhalten. Der Gedanke an Fotos aus dem 17. Jahrhundert zum Beispiel ist für mich geradezu atemberaubend. Vielleicht ist es aber auch genau die Tatsache, dass man keine Fotos aus dieser Zeit hat, die unsere Fantasie so ankurbelt.
     
  10. Jacobum

    Jacobum Neues Mitglied


    Und was ist damit?

    http://www.wu-wien.ac.at/usr/h99a/h9950236/fotografie/foto3.htm

    Angeblich die erste Photographie*) der Welt, aus dem Jahr 1827.


    Gruß

    Jacobum


    *) Ich schreibe absichtlich 2 x "ph", um das Alter des Fotos besser zum Ausdruck zu bringen...
     
  11. deSilva

    deSilva Neues Mitglied

    ...Extrem lange Belichtungszeiten schlossen bewegte Motive (Menschen, Tiere, Fahrzeuge usw.) weitgehend aus und darüberhinaus war an Farbfotografie nicht zu denken. Das Auflösungsvermögen (Schärfe und Kontrast) konnte bei weitem nicht unseren heutigen Ansprüchen entsprechen....

    Es war auch nicht "man", der diese "Photos" machte, sondern meist ein gelernter Chemiker :)
     
  12. Brunel

    Brunel Neues Mitglied

    Was für ein Argument ist denn das ?
    Einen Zug konnten damals auch nur höchstgradig ausgebildete Fachkräfte fahren, heute ist das nach ein paar Jahren Ausbildung erledigt (ums mal salopp zu sagen). Will man den Gebrüdern Wright vorwerfen, sie seien nicht geflogen, weil die erste 747 erst in den 60ern mit Passagieren besetzt wurde ?

    Wieso sollte zudem eine Fotografie in dieser alten Zeit keine Alternative gewesen sein, auch wenn die Belichtungszeit hoch war? Wenn Ludwig der 14. ein paar Stunden Zeit gehabt hat, um sich portraitieren zu lassen, dann wird er die Zeit für ein Foto wohl auch noch gehabt haben ;)
    Man erinnere sich doch bloß daran, dass das damalige Mittel zum Bildnis die Malerei war...
     
  13. duxalamannorum

    duxalamannorum Mitglied

    Über das Datum der ersten Photographie gibt es offensichtlich widersprüchliche Angaben. Laut Wikipedia gelang es Joseph Nièpce bereits 1824 einen Kupferstich zu
    kopieren und zu fixieren. Die Gebrüder Nièpce experimentierten bereits Ende des 18.Jhdt. mit Chlorsilberpapier.
    Die ersten wunderschönen dauerhaften Photographien brachte Louis Daguerre zustande. Er benutzte mit Silber beschichtete Kupferplatten, auf denen das Bild nach der Fixierung bereits als Positiv erschien (sog.Daguerreotypien).
     
  14. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Die ersten "Fotos" wurden meiner Erinnerung nach schon um 1800 herum gemacht, sie konnten aber noch nicht für einen längeren Zeitraum "fixiert" werden.
    Zu den genannten fällt mir noch Talbot ein, der einen erheblichen Anteiil hatte.

    Und dann natürlich Eastman, zuvor war das ein Handwerk von Spezialisten, dann "konnte" es jeder.

    Bei Bedarf kann ich weiteres heraussuchen, aber ich denke in den genannten Quellen wird dies ebenfalls behandelt.
     

Diese Seite empfehlen