Geschichte der Schreibmaschine

Dieses Thema im Forum "Technikgeschichte" wurde erstellt von Carolus, 6. Mai 2017.

  1. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    hier ein Artikel zur Geschichte der Schreibmaschine*:

    Geschichte der Schreibmaschine von Nietzsche bis zur NSA - SPIEGEL ONLINE

    *die älteren Semester dieses Forums ("Zeitzeugen") werden sich an dieses Gerät vermutlich noch erinnern, für die jüngeren Semester sei eine kurze Beschreibung gegeben: das Gerät ist ähnlich wie die PC-Tastatur, Ausgabe erfolgt nicht auf einem Monitor, sondern auf einem Blatt Papier. Ausgabe als PDF waren nicht möglich, Speichern auch nicht (bis auf einige Luxus-Modelle). Softwareupdates gab es auch nicht, dafür war sie abhörsicher. Umgekehrt wurden die ersten PCs auch als Schreibmaschine + Fernseher bezeichnet. Wenn dann Tippex am Bildschirm war, war dann wieder ein Ostfriese am Werke gewesen. Schreibmaschine.jpg
     
  2. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Ich habe meine noch nicht entsorgt. Im Fall von Stromausfällen oder Zivilisationsuntergängen funktioniert sie weiter, bis das Band mit der Tinte trocken ist, was Jahre dauern kann.

    Ja, und dann haben wir Zeitzeugen einen Wissensvorsprung bei der Bedienung. :D

    Historisch interessant finde ich, warum nie eine besser angeordnete Tastatur eingeführt wurde.
     
  3. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    :D Das wäre ein echter evolutionärer Vorteil. Wenn einer beim Internet den Stecker zieht, dann könnten wir noch Beiträge auf Papier verfassen. Stellt sich nur die Frage, wie man die Mitdiskutanten erreicht....=)

    Never change a running (& writing) system (seit 1868).=)

    Die Typenhebel sollten sich bei häufigen Buchstabenkombinationen nicht verhaken. s. https://de.wikipedia.org/wiki/Tastaturbelegung#Geschichte

    Eine Änderung hätte weitreichende Konsequenzen. All diejenigen, die "blind" Schreibmaschine schreiben, müßten umlernen. Beim "Zwei-Finger-Adler-Suchsystem" gäbe es weniger Probleme.
     
  4. Tannhaeuser

    Tannhaeuser Aktives Mitglied

  5. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

  6. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Ich meine, warum dies später nie geändert wurde.

    (Off Topic: Wir Zeitzeugen erinnern uns auch noch an die Zeit, als über Briefe kommuniziert wurde. Zur Not wieder mit reitenden Boten beginnen. Und da gab es auch schon Newsgroups.)
     
  7. Triere

    Triere Mitglied

    Ich habe zwar auf einer mechanischen Tippen gelernt, aber dann habe ich eine superhypermoderne elektronische gekriegt! Da konnte man sogar kurze Texte speichern und, sehr praktisch, mit eingebautem Korrekturband. :D

    Ach, das weckt Erinnerungen, reihenweise "lass das ölfass da" tippen! Hab nie herausgefunden, wer da so scharf drauf war, das Ölfass zu klauen.
     
  8. Mashenka

    Mashenka Aktives Mitglied

    Hier ein weiterer Artikel zum Thema:
    “The Legend of the QWERTY Keyboard”, Smithsonian Mag.
     
  9. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Die Schreibmaschine war für drei zentrale Aspekte der modernen Gesellschaft von essentieller Bedeutung.

    1. Für das Herausbilden des modernen Verwaltungsstaat, der auf die Einheitlichkeit und die Transparenz seiner Kommunikation angewiesen ist
    2. Für die Kommunikation im Rahmen des globalen Handels und die damit einhergehende Objektivierung bzw. auch Beschleunigung der Korrespondenz
    3.Für die "Explosion" des Wissens bis hin zur Entwicklung der "Wissensgesellschaft", die in den Kontext des Buchdrucks bzw. des PC & WWW eingebunden ist

    In allen Fällen konnten Dokumente "neutral" und reproduzierbar erstellt werden und ermöglichten somit das schnellere Kommunizieren. Zwei Punkte waren zudem im Rahmen der Entwicklung und Nutzung der Schreibmaschine wichtig.

    - Die Fähigkeit via Matrizen eine Vorlage mehrfach in relativ hoher Auflage zu reproduzieren und somit die Funktion eines Kopierers mechanisch vorwegzunehmen
    - Die Fähigkeit, die einzelnen Dokumente durch zusätzliche Lagen von Kohlepapieren, mehrfach in einer kleineren Auflage gleichzeitig zu erstellen

    Die Schreibmaschine war ein zentraler Fortschritt zum Erstellen von lesbaren Dokumenten, unabhängig von individueller Schriftqualität. Und diente damit dem "Verwaltungshandeln" in allen Bereichen staatlichen Handelns. Es waren nicht mehr Schaaren von Schreibern notwendig, ein und das gleiche Dokument zu vervielfältigen. Und damit war sie ein zentrales Instrument zur Rationalisierung in Verwaltungen.

    Im Bereich der Wirtschaft neutralisierte sie die Korrespondenz. Und entsprechend der zunehmenden Komplexität der Anforderungen an beispielsweise Handelsdokumente, konnten beispielsweise die entsprechenden Frachtdokumente zum beladen der Schiffe - die Konnossemente - auf speziellen Schreibmaschinen erstellt werden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Konnossement

    Die zentrale Bedeutung der Schreibmaschine für den modernen Staat bzw. für die Entwicklung von der Industrie- zur Wissensgesellschaft kann man gar nicht überbetonen.

    Die Geschichte der Schreibmaschine ist somit ein integraler Bestandteil der Geschichte dieses Gesellschaftstyps.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Mai 2017

Diese Seite empfehlen