Geschlecht der Hexen

Dieses Thema im Forum "Hexenverfolgung (1450-1750)" wurde erstellt von Nene22, 9. September 2004.

  1. Nene22

    Nene22 Neues Mitglied

    Ich habe jetzt hier im Forum schon des öfteren gelesen, das es im Zusammenhang mit Hexen auch um Männer geht.

    Das grundsätzliche Geschlecht einer Hexe ist weiblich. Einen Hexer gibt es nicht. Ich weiß allerdings nicht, ob es einen bestimmten Begriff für Männer gibt.
    Die Grundlegende Gabe, von der die Magie im Bezug auf Hexen ausgeht, ist nur den Frauen vorherbestimmt.
    Dies bestätigt auch, das die Gottheiten die in der weißen Magie angerufen werden, zumeist weiblich sind. In der schwarzen Magie hingegen findet sich in der Regel das Maskuline.
     
  2. Marbod

    Marbod Mitglied

    Das ist vom Standpunkt des heutigen Hexenglaubens vielleicht richtig, du darfst aber in Bezug auf die Hexenverfolgungen diesen Glauben nicht als Vorraussetzung nehmen. Das ist ein Phänomen der Neuzeit. Der Hexenglaube der frühen Neuzeit bezieht sich rein auf den Bund mit dem Teufel, deshalb war der entscheidende Anklagepunkt immer der Nachweis eines Teufelspaktes. Das Geschlecht spielte für diesen Pakt keine Rolle. Deshalb kann man ruhigen Gewissens auch Hexer sagen.
     
  3. Tib. Gabinius

    Tib. Gabinius Aktives Mitglied

    Mal abgesehn das du auf der einen Seite von historischer Wahrheit (Verfolgung von Männern als Hexen/Hexern/wieauchimmer) und auf der anderen von Mythen und Märchengespinsten sprichst hier mal ein link zu einer halbwegs vernünftigen Literatur zum Thema Männer und Hexenverfolgung:
    http://www.sfn.uni-muenchen.de/rezensionen/inform/2001/ri010510.htm
     
  4. Nene22

    Nene22 Neues Mitglied

    Da hast Du schon Recht. Nur basiert der Glaube von Heute ja auf der Vergangenheit...
    Eine Hexe ist grob übersetzt eine heilende Frau.
    Nachdem was Du geschrieben hast, drängt sich mir die Frage auf, wer kam eigentlich auf diese Verbindung zum Teufel???
    Die weiße Magie hatte noch nie etwas mit dem Teufel zu tun. Die schwarze dagegen schon. Das heilen jedoch, ebenso wie die Geburtenbetreuung ist reine weiße Magie.
     
  5. Tib. Gabinius

    Tib. Gabinius Aktives Mitglied

    Wie du im Matriarchatenthreat schon lesen kannst: heutige Mythologie und Theologie hat nicht immer etwas mit der Historie zu tun.
    Gerade was das Frauenbild/ - denken angeht hat sich durch die wirklich intensivste "emanzipation" vieles anders dargestellt, als es in der Vergangenheit wohl wirklich war. Teilweise wurden Dinge einfach unter den Tisch fallen gelassen und andere hervorgekehrt, manches wurde "anders gedeutet" usw.

    Was Marbod da anspricht, entspricht nun mal den Gegebenheiten der damaligen Zeit, es ging nicht um "weiße" und "schwarze" Magie, sondern um den Pakt mit dem Teufel, Satan, Luzifer, Belzebub. Vermutlich stammt das Wort Hexe aus dem althdt. hagzissa und entspricht einer Art Dämon der sich auf Zäunen aufhielt, was nicht mehr viel mit den in den USA stattgefundenen Hexenhatzen zu tun hat.

    Das Bild der Hexe heute stammt vor allem aus der Religion der Witches in den USA und der dort vor 2 oder 3 jahrhunderten stattgefundenen Hexenjagd, und nicht aus der durch den Hexenhammer verbreiteten Hexenjagd im HrRdN.
     
  6. Marbod

    Marbod Mitglied

    Das ist die Frage wie weit sich die Basis wirklich zurückführen lässt. Es wird immer gerne behauptet, dass der Glaube von heute auf der Vergangenheit beruht. Das große Problem dabei ist, dass es sich schlecht beweisen lässt. Das ist das Gesamtproblem der Neoheiden. Die Feiertage z.B. sind ja bekannt, aber wie sie wirklich gefeiert wurden weiß heute keiner mehr. Die alten Vorstellungen sind eben nicht schriftlich bis in die heutige Zeit erhalten worden. Der Begriff Hexe ist übrigens erst im Mittelalter in der Schweiz entstanden und heißt mitnichten grobübersetzt "heilende Frau" sondern kommt vom althochdeutschen Hagazussa, was grob gesagt Zaunreiterin heißt. Die Vorstellung von der heilenden Frau wird oder auch weise Frau wird im Bezug auf die Hexen immer wieder gerne angesprochen. Aber es lässt sich nicht darauf zurückführen. Die ersten Opfer einer Verfolgungswelle waren sehr häufig Menschen vom Rande der Gesellschaft, also auch alte Frauen, die in das Schema der weisen Frau hineinpassen, daraus lässt sich die heutige Vorstellung vielleicht etwas erklären.
     
  7. Tib. Gabinius

    Tib. Gabinius Aktives Mitglied


    Manchmal ähneln wir uns erschreckend :D
     
  8. Marbod

    Marbod Mitglied

    Ja, komisch gell :yes:
     
  9. Nene22

    Nene22 Neues Mitglied

     
  10. Marbod

    Marbod Mitglied

    Nene, dürfte ich fragen woher du dein Wissen hast? Sowohl zum Ursprung des Namens Hexe als auch zu den Festen?
     
  11. Nene22

    Nene22 Neues Mitglied

    Nunja, unterschiedlicher Art und Weise. Die Überlieferungen über den Ursprung des Namens Hexe sind sehr unterschiedlich, was darauf hin deutet, das er verschiedene Ursprünge hat. Im Übrigen lautet der Original, älteste bekannte Name Wicca.
    Der Ursprung der Hexen liegt vermutlich bei den Kelten. Die Form der Feste, Götter... etc. hat sich über Jahrhunderte gehalten und der Ursprung der traditionellen Hexenfeste sind die Feste der Kelten.

    Ich weiß relativ viel über Hexen, habe viel gelesen und recherchiert. Desweiteren habe ich eine sehr gute Quelle, die sich auch heute noch selbst als Wicca, also Hexe bezeichnet. Es gibt heute noch sogenannte Hexenzirkel, allerdings nur in bestimmten Gegenden. Dort kann man auch in den Bibliotheken gewisse BÜcher einsehen.
     
  12. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin

    Hallo Nene,

    ich glaube, Marbod wollte den Namen eines Dokumentes oder eines Buches hören.... ;)

    Liebe Grüße
     
  13. Nene22

    Nene22 Neues Mitglied


    Die Dokumente die ich kenne, bzw. gesehen habe, hatten glaube ich keinen bestimmten Namen. Es waren lediglich überlieferungen.

    Wie Ihr aus meinem Profil entnehmen könnt, bin ich als Autorin tätig. Die Recherchen zum Thema Hexen sind leider schon eine Weile her, deshalb müste ich erst in den Keller gehen und die UNterlagen raussuchen, was durch meinen Umzug ein bisschen schwierig werden könnte. SOllte es aber erforderlich sein, werde ich das morgen tun.
     
  14. Marbod

    Marbod Mitglied

    Hallo Nene, schön das du Wicca erwähnst. Wicca wird mit "Hexe" übersetzt, was nicht gleichzusetzen mit der Bedeutung ist! Es gibt im Deutschen für Hexe nur einen Ursprung und das ist hagazussa. Anstatt Hexe solltest du am besten von Wicca sprechen. Das vermeidet Mißverständnisse. Ich hab des öfteren gelesen und gehört, dass in Wiccakreisen behauptet wird, man könne die Feste in ihrem Ursprung bei den keltischen Festen ausmachen. Da ist im Grunde auch nichts gegen einzuwenden, christliche Feste kann man ja auch darauf zurückführen. Aber nichtsdestotrotz bleiben die Wiccareligionen jeden Beweis schuldig, dass die Art und Weise wie sie heute ihre Feste begehen der Art der alten Kelten entspricht. Das ist eben nicht gerade üppig schriftlich überliefert worden, eigentlich gar nicht :D. Es gibt in Irland wohl eine mündliche Tradierung und die lässt sich leider nicht weit zurückverfolgen. Alleine die Behauptung, dass sie weit zurückreiche ist noch kein Beweis! Auch diese "gewissen Bücher" der Wicca entstammen wirklich nicht einer alten Tradition sondern sind in der Neuzeit geschrieben worden.
     
  15. Nene22

    Nene22 Neues Mitglied

    Auch diese "gewissen Bücher" der Wicca entstammen wirklich nicht einer alten Tradition sondern sind in der Neuzeit geschrieben worden.[/QUOTE]

    Stellt sich die Frage, wo die Neuzeit beginnt.
    Die älteste SCHRIFLICHE Überlieferung die ich bei meinen Recherchen gesehen habe stammt aus dem 15. Jahrhundert, sie liegt in der Bibliothel eines Klosters in Schottland.

    Irgendwie habe ich das Gefühl etwas falsches gesagt zu haben, und mich dafür rechtfertigen zu müssen.

    Im übrigen gehe ich nicht von Deutschland aus, wenn ich über den Namen rede.
     
  16. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin

    Diese Bücher stammen auch meist aus dem Esotherikbereich. Ob sie daher als Quelle zur Fundierung von Thesen dienen können, ist mehr als fraglich. Im übrigen schließe ich mich den Ausführungen von Marbod an.
     
  17. Nene22

    Nene22 Neues Mitglied


    Ich weiß nicht, aber ich denke das die Esotherik im 15. Jahrhundert nicht unbedingt bis in die Schottischen Highlands vorgedrungen ist
     
  18. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin


    Während Du diesen Beitrag veröffentlich hast, habe ich meinen gerade geschrieben. :yes:
     
  19. Nene22

    Nene22 Neues Mitglied

    Okay, entschuldige. Ziehe meinen Beitrag zurück
     
  20. Marbod

    Marbod Mitglied

    Stellt sich die Frage, wo die Neuzeit beginnt.
    Die älteste SCHRIFLICHE Überlieferung die ich bei meinen Recherchen gesehen habe stammt aus dem 15. Jahrhundert, sie liegt in der Bibliothel eines Klosters in Schottland.

    Irgendwie habe ich das Gefühl etwas falsches gesagt zu haben, und mich dafür rechtfertigen zu müssen.

    Im übrigen gehe ich nicht von Deutschland aus, wenn ich über den Namen rede.[/QUOTE]

    Das ist aber sicher kein Wiccabuch! Die sind wirklich ausnahmslos in Amerika entstanden. Was steht denn in dem Buch drinn, wenn ich fragen darf? Wenn du nicht von Deutschland ausgehst, dann solltest du das auch von Anfang an klar stellen. Deutschland hat eine sehr große Rolle in der Hexenverfolgung gespielt und hier herrschte eben ein ganz anderes Hexenbild, als jenes welches du zeichnest. Du hast nichts "falsches" gesagt, nur ist das eben so eine Sache mit den Neoheiden, egal ob sie sich auf Kelten oder Germanen berufen. Es sind nur "Hüllen" für diesen Glauben überliefert, die "Inhalte" muß man sich mit viel Phantasie selber schaffen. Das geben einige Neoheiden auch ohne Probleme zu. Aber es gibt eben auch andere, da sind Diskussionen meist sehr schnell vorbei...
     

Diese Seite empfehlen