Gloriette in Wien

Dieses Thema im Forum "Absolutismus und Aufklärung (1648-1789)" wurde erstellt von Nergal, 28. Juli 2012.

  1. Nergal

    Nergal Aktives Mitglied

    Stimmt es, ich habe davon von unserer Geschichtslehrerin (Grundschule) gehört, dass dei Gloriette bzw ihr Standort eigentlich ein zentraler Teil des Schlosses Schönbrunn werden sollte, das heute bestehende Schloss mehr oder weniger dort steht wo der Eingang zum Größer geplanten Schloss sein sollte, das Ganze aber wegen mangelnder Finanzmittel abgeändert, also verkleinert wurde.
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Mich wundert es zwar, dass du schon auf der Grundschule eine Geschichtslehrerin hattest, aber diese wird sich geirrt oder du sie falsch verstanden haben.
    Eine Gloriette ist eine bestimmte Architekturform. Außerdem war Schloss Schönbrunn ja als Jagdschloss gedacht und wenn man den Schlosspark so verbaut hätte, wie man es sich vorstellen muss, wenn man annähme, dass die Gloriette Teil des Schlosses hätte werden sollen, dann wäre Schönbrunn als Jagdschloss eine Fehlplanung gewesen.
     
  3. excideuil

    excideuil unvergessen

    Stimmt wohl so nicht:

    Zu Schönbrunn sagt Wiki:

    "Erst 1687 gab Leopold I. für seinen Thronfolger Joseph I. einen repräsentativen Neubau in Auftrag. Der soeben zugewanderte Johann Bernhard Fischer, der spätere Fischer von Erlach, schlug 1688 eine pompöse Anlage vor, die Schloss Versailles übertroffen hätte, aber nicht finanzierbar gewesen wäre. Stattdessen wurde der Architekt 1693 mit einer weitaus kleineren Anlage beauftragt, die 1696–1701 über den Trümmern der früheren errichtet und ab 1700, im Wesentlichen fertiggestellt, bewohnt wurde."

    Schloss Schönbrunn ? Wikipedia

    Hier der Verweis zur Nichtfinanzierbarkeit.

    Zur Gloriette:

    "Um 1765 wurde Johann Ferdinand Hetzendorf von Hohenberg, ein Vertreter des Frühklassizismus, bei Hof eingeführt, doch enthielt sich Maria Theresia nach dem Tod ihres Gemahls sieben Jahre lang größerer baulicher Änderungen. Erst 1772 gab sie solche in Auftrag. Hohenbergs markantestes Werk ist die Gloriette (um 1860 auch „das Gloriett“ genannt)."

    "Im Zusammenhang mit dem Bau der Gloriette (1775 bis 1780) gibt es eine Notiz Maria Theresias: „Es befindet sich zu Neugebau eine alte Galerie von steinernen Säulen und Gesimsen, welche nichts nutzet, […] Ich habe beschlossen, solche von dort abbrechen zu lassen und nacher Schönbrunn bringen zu lassen“. Man ließ die Galerie und die Säulen – allesamt aus hochwertigem Kaiserstein – abtragen und Säulen, Bogenlaibungen und Gebälkstücke, auch Stufensteine, für die Gloriette verwenden."

    Zum ursprünglichen Standort heißt es:
    "Teile der Anlage finden sich heute in Schönbrunn. Maria Theresia ließ wertvolle Elemente vor allem für den Bau der Gloriette dorthin transferieren. Es wird vermutet, dass vor allem die großen Säulen und die Bukranien wiederverwendet wurden, sowie zwei Brunnen von Alexander Colin"
    Schloss Neugebäude ? Wikipedia

    Grüße
    excideuil
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen