Griechische Götter Unterrichtsbesuch

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von gencfb07, 16. Mai 2019 um 22:32 Uhr.

  1. gencfb07

    gencfb07 Neues Mitglied

    Hallo zusammen.
    Ich bin Referendar an einer Gesamtschule und werde in zwei Wochen einen UB zum Thema Götterwelt in Griechenland machen.
    Mir fällt allerdings kein geeigneter Einstieg für die Stunde ein. Es ist 5.Klasse welcher eher lernschwach ist.
    Hatte vielleicht an Markennamen in der heutigen Zeit an Anlehnung an griechische Götter wie z.B. Hermes Versand oder Apollo Optik gedacht. Aber wäre glaube ich zu komplex. Wäre für Anregungen sehr dankbar :)
     
  2. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Nike war die Siegesgöttin der griechischen Mythologie.

    Nike – Wikipedia

    Und wenn wir schon bei Sport (-schuhen...) sind: Die Olympischen Spiele hatten auch hohe kultische Bedeutung und wurden in einem Zeus-Heiligtum ausgetragen.
     
  3. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Wie wäre es generell mit einem Einstieg in die Mythologie - Mythenadaptionen?

    Harry Potters Phönix und Basilisk,
    Zentauren (Unendliche Geschichte), Vogelfrauen (Ronja) usw. usf.
     
  4. Lukullus

    Lukullus Aktives Mitglied

    Aus dem Sportbereich, allerdings nicht göttlicher Natur, jüngst bolzte sich ein niederländischer Club ziemlich “heldenhaft“ durch die Champions-League: Ajax* Amsterdam, alternativer Zugang wäre das Putzmittel.
    * Aias der Telamonier

    Aus dem Bereich Produkt- und Markennamen/Werbung gäbe es: Demeter e.V. oder Thalia-Buchhandlung

    Schüler an Zeus und Dionysos denken oder danach googeln zu lassen, könnte auch mit Lokalkolorit einiges ausspucken: Gastronomie/Hotellerie, Reiseunterunternehmen, Werbeagenturen, ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Mai 2019 um 23:33 Uhr
  5. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Es gilt m.E. als didaktisches bzw. fachliches Ziel eine Brücke zu schlagen zwischen der Mythologie und der realen Welt. Es bietet sich dabei an, sich auf Gründungsmythen zu beziehen. Und da würde Rom nahe liegen.

    Zitat:
    Die Gründungssage Roms beginnt mit dem Ende des Trojanischen Krieges. Aus dem besiegten Troja floh der Königssohn Aeneas nach Italien und wurde Herrscher von Latium. Sein Nachkomme Amulius entthronte seinen älteren Bruder und damit rechtmäßigen König Numitor. Obwohl er Numitors Tochter zwang, kinderlos zu bleiben, verband diese sich mit dem Kriegsgott Mars und gebar die Zwillinge Romulus und Remus. Amulius ließ die Säuglinge aussetzen, sie wurden aber von einer Wölfin gesäugt und von einem Hirten großgezogen. Als die Brüder später von dem Unrecht des Amulius erfuhren, stürzten sie ihn und setzten Numitor als Herrscher ein. Zur Belohnung durften sie eine Stadt gründen; durch Vogelflug wurde entschieden, dass Romulus ihr König werden sollte. So wurde Rom 753 v. Chr. gegründet.

    Didaktisch ließe sich mit diesem Einstieg die Frage anschließen, warum man sich in diesem Gündungsmythos auf einen Gott bezieht.

    Und damit ist man bei der Frage der Funktion eines "Götterhimmels". Als Spiegelbild bzw. Projektion menschlicher Verhaltensweisen und Schwächen. Als "virtuelles" Universum der Götter, die durch ihre Motive und Verhaltensweisen zum einen - im Rahmen der Genealogie - die Selbsterhöhung ermöglichen und so der Distinktion dienen und zum anderen ein Erklärungsmodell bereitstellen für irdische Ereignisse.

    Damit führt man zum einen inhaltlich in den "Olymp" ein und reflektiert kritisch - als eine Art schlichter Religions-Soziologie - die antiken Göttermythen.
     
  6. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

    Vielleicht als Einstieg…

    Die Geschichte von Aphrodite, Hera, Athene und Paris.
    Mit der Überschrift : Das Urteil des Paris.
     

Diese Seite empfehlen