Gründung von Zünften im Mittelalter

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Mittelalter" wurde erstellt von tsuperbus, 24. März 2012.

  1. tsuperbus

    tsuperbus Neues Mitglied

    Guten Abend,

    ich habe eine Frage und zwar: Musste der Stadtherr die Gründung einer Zunft bestätigen, damit diese aktiv werden konnte ?

    Vielen Dank schon einmal !! ;):winke:
     
  2. ketzer97

    ketzer97 Neues Mitglied

    In den meisten Fällen wollte der Stadtherr von irgendwelchen "Zunft-Heinis" gar nichts hören, in vielen Städten waren die Vereinigungen verboten, bis es zu einer mehr oder weniger gewalttätigen Bürgerrevolution kam, in der die Handwerker die Regierungsgewalt übernahmen. Es kam auch vor, dass sich der Stadtherr so bei den Bürgern verschuldete, dass diese ihm das Recht auf politische Beteiligung oder die Vereinigungsfreiheit abtrotzen konnten; oder der Stadtherr billigte (wie etwa in Freiburg) von Anfang an die Gründung der Zünfte, um Siedler in den Ort zu locken.

    Meistens verlief aber die wichtigste politische Trennlinie in einer mittelalterlichen Stadt nicht zwischen dem Herrn und den Bürgern, sondern zwischen den Kaufleuten und den Handwerkern. Erstere waren nämlich nicht selten schon früh an der Macht beteiligt worden und wollten sich von den "Pissestampfern" aus der Gerberei gar nichts sagen lassen.
     

Diese Seite empfehlen