Hatte Japan eine Atombombe in der Entwicklung ???

Dieses Thema im Forum "Technikgeschichte" wurde erstellt von Dave, 9. Juli 2009.

  1. Dave

    Dave Neues Mitglied

    Hallo,

    Ich hab' grad etwas in Wikipedia über die Junkers Ju 290 gelesen und da steht:"Auch waren 3 Maschinen als Trägerflugzeug für die in der Entwicklung befindliche, japanische Atombombe geplant." !!!! Also ich hör' zum ersten mal dass die Japaner eine A-bombe in der Entwicklung hatten !!Daher die Frage, stimmt das oder war das ein Irrtum des Artikelautors ???
     
  2. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Das stimmt garantiert nicht.

    Diesem Artikel würde ich nun doch so gar nichts mehr glauben.
     
  3. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    "In der Entwicklung" ist sehr vieldeutig. Darüber nachzudenken, ist auch "in der Entwicklung".


    Das hier hilft weiter:
    Japanese nuclear weapons program - Wikipedia, the free encyclopedia


    Die Gerüchte über angeblich deutsche "Atombombenträger" werden wohl immer wieder voneinander abgeschrieben. Mal soll es eine He177 (die ominöse V-38 als Erprobungsträger für die Ju287) , mal die Ju290 gewesen sein, die angeblich dazu ausgerüstet sein sollten. Belege gibt es dafür mW keine.
     
  4. Dave

    Dave Neues Mitglied

    "Die Gerüchte über angeblich deutsche "Atombombenträger" werden wohl immer wieder voneinander abgeschrieben. Mal soll es eine He177 (die ominöse V-38 als Erprobungsträger für die Ju287) , mal die Ju290 gewesen sein, die angeblich dazu ausgerüstet sein sollten. Belege gibt es dafür mW keine."

    Stimmt, zumal es auch wenig Sinn ergeben würde, denn meines Wissens nach waren im deutschen "Uranprojekt" kein Atomwaffen vorgesehen !! Heisenberg hatte zwar die millitärische Nutzung erkannt hatte aber gewisse moralische Zweifel (Uranprojekt ? Wikipedia), die angeblich auch Hitler hatte, als ihm Berechnungen vorgelegt wurden !! Er SOLL daruf hin sesagt haben: "Keine zivilisiert Nation setzt eine solche Waffe im Krieg ein."!! Hab' ich irrgendwo mal im Netz gelesen, natürlich ohne Nachweis !!!!
     
  5. Repo

    Repo Neues Mitglied


    Da haben sich die dt. Wissenschaftler im Nachhinein auch "schön geredet",
    nach dem Motto:
    "wir hätten ja gekonnt, aber wir wollten nicht!"
    zumindest Weizsäckers Plutonium-Patent spricht eine andere Sprache.
    (Immerhin etwas, was von Karlsch´s Buch übrig bleibt)

    Die abenteuerlichen Geschichten die im Internet über die diversen deutschen Flugzeug-Projekte kursieren, gehen zu einem erheblichen Teil auf die mordsmäßigen Bären zurück, die dt. Piloten und Ingenieure den Amis nach Kriegsende aufgebunden haben.
    Interessant erscheinen und Job in "Gods own country" ergattern.
    Siehe kwschaefers Beitrag hierzu in einem der Flugzeug-Threads (Schade, dass er sich so rar macht)
     

Diese Seite empfehlen