Hausarbeit Alexander Der Große

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von bigdaddy, 4. Januar 2011.

  1. bigdaddy

    bigdaddy Neues Mitglied

    Guten Abend,

    ich muss demnächst anfangen, eine Hausarbeit zu schreiben und befinde mich gerade auf Themensuche. Als Vorgabe ist Alexander der Große genannt worden. Ich würde mich gerne auf Alexanders Heer spezialisieren. Also die Ausrüstung seiner Soldaten sowie deren Zusammensetzung, seine Taktiken und wie er es geschafft hat, seine Truppen zu den am meisten gefürchteten und schlagkräftigsten der damaligen Welt zu machen und damit das zahlenmäßig überlegene Persische Reich erobert hat.
    Literatur sollte sich zu dem Thema ja eigentlich ausreichend finden lassen oder?
    Meine eigentlich Frage ist nun, wie ich mich noch weiter spezialisieren könnte. Ich muss eine Fragestellung finden, um die sich die Hausarbeit dreht. Bisher habe ich allerdings keine Ahnung. Vielleicht könnt ihr mir da weiterhelfen.
    Vielen Dank im Voraus
     
  2. Bafring

    Bafring Neues Mitglied

    Hallo,
    Alexander bzw. Makedonien war berühmt für seine Kavallerie. Gegen die Perser führte er ca. 6000 schwer bewaffnete Kavalleristen in den Krieg. Das ist die erste Möglichkeit, die ich für eine genauere Beschäftigung mit dem Thema sehe. Dazu könntest du dann ausführen was für ein logistischer Aufwand damit verbunden war, wie sie konkret in der Schlacht eingesetzt worden sind und in wie fern die Expedition ohne die Kavallerie möglich gewesen wäre bzw. ob sie entscheidend für den Erfolg war.
     
  3. bigdaddy

    bigdaddy Neues Mitglied

    Hey,
    danke schonmal für die Antwort.
    Das der Alexanderzug ohne den Einsatz der Makedonischen Kavallerie nicht so verlaufen wäre ist mir klar. Betrachtet man die entscheidenen Schlachten gegen Dareios III (zB. Issos oder Gaugamela) verdeutlicht sich Alexanders Taktik, die gegnerischen Truppen im Zentrum mit seiner Infanterie zu binden und sobald in der persischen Front eine Lücke entstand, mit der Kavallerie in diese Lücke zu stoßen, was den Sieg bescherte.
    Nur läßt sich darüber wohl kaum eine Hausarbeit mit 15-20 Seiten füllen... und ich denke ebenfalls nicht, dass es zur makedonischen Kavallerie der Alexanderzeit ausreichend Literatur gibt oder?
    LG
     
  4. Tashunka

    Tashunka Gesperrt

    Hallo bigdaddy

    Versuch dich doch mal an einer Arbeit über die verschiedenen Waffengattungen der makedonischen bzw. persischen Truppen und ihre Wirkungen in der Feldschlacht. Das werden sicher mehr als 20 Seiten ;)
     
  5. Der Korinther

    Der Korinther Aktives Mitglied

    Interessant könnte auch eine Weiterentwicklung der Belagerungstechnik unter Alexander sein. Sein Vater hatte in diesem Bereich schon einige Vorarbeit geleistet. Nach Alexanders Tod gab es herausragende Persönlichkeiten wie z. B. Demetrios I. der aufgrund der riesigen Belagerungsmaschinen die er bauen ließ den Beinamen Poliorketes (Städtebelagerer) trug.

    Während seines Feldzuges musste Alexander bei der Eroberung der einzelnen Städte in Kleinasien und der Levante möglichst schnell vorgehen da er weder über die Zeit noch das Geld verfügte um diese auszuhungern. Deshalb benötigte er ausgeklügelte Maschinerie an Belagerungstechniken. Ob nun Tunnel gegraben, Dämme gebaut, Belagerungstürme oder Katapulte gebaut wurden, die Poliorketik entwickelte sich während Alexanders Persienfeldzug beträchtlich weiter. Eines der interessantesten Beispiele hierfür ist die Eroberung von Tyros. Diese Insel galt als uneinnehmbar und selbst große Herrscher wie Nebukadnezar II bissen sich daran die Zähne aus (13 Jahre Belagerung). Alexander knackte die Insel in nur 6 Monaten.

    Die Weiterentwicklung der Poliorketik beeinflusste die Art der Kriegsführung in der Folgezeit erheblich und stellt damit einen interessanten Themenkomplex dar. Außerdem gibt es zu diesem Thema auch ausreichend Materialien.
     
    1 Person gefällt das.
  6. bigdaddy

    bigdaddy Neues Mitglied

    Danke, Das klingt wirklich interessant. Und wenn du sagst, dass es zu diesem Thema auch ausreichend Literatur gibt, wäre es auf jedenfall eine Überlegung wert. Unter welcher Fragestellung könnte man denn zu diesem Thema schreiben, ohne das "Oberthema" Alexander nicht zu vernachlässigen?
    LG
     
  7. Luziv

    Luziv Neues Mitglied

    Du darfst einen Fehler nicht begehen, sonst kommst Du in ein völlig falsches Fahrwasser, und zwar, die Entwicklung, Ausrüstung, Struktur des makedonischen Heeres Alexander zuzuschreiben. Er übernahm alle wesentlichen Teile von seinem Vater Philipp, selber hat er eigentlich kaum etwas zur Organisation beigesteuert, er hat es "nur" in teils genialer Weise eingesetzt.

    Ich würde das Zusammenwirken von Reiterei, leichten Truppen und Phalanx untersuchen, deren Ursprünge über Philipp bis zu den Thebanern Epaminondas und Pelopidas zurückverfolgen, auf den immer noch weit verbreiteten Fehlschluß, antike Reiterei ohne Steigbügel wäre nicht als Schockkavallerie geeignet gewesen, eingehen und Alexanders Art des Reitereieinsatzes mit denen der späteren hellenistischen Generäle vergleichen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2011

Diese Seite empfehlen