Herkunft der Bayern

Dieses Thema im Forum "BRD | DDR" wurde erstellt von Gast, 21. Oktober 2005.

  1. Gast

    Gast Gast

    Mich interessiert die Frage, woher das Volk der Bayern stammt.
    Und zwar fällt auf, dass im bayerischen Dialekt Worte enthalten sind, die nicht im sonstigen Deutsch vorkommen. Aus welcher Sprache stammen die?

    Ausserdem gibt es auch Besonderheiten in der Kultur, im Aussehen...

    Soweit ich weiss (kann aber jetzt keine genauen Quellen nennen) wurden die Boiern schon in der Antike genannt (Caesar, Tacitus?), und zwar im Gebiet Sueddtschl/Böhmen. Zuvor waren aber wohl keltische Völker im Süden Deutschlands ansässig.
    Die Römer hatten den Sueden besetzt, bis zum Limes. Waren die "Boiern" auch besetzt,
     
  2. Gast

    Gast Gast

    Teile Bayerns waren besetzt, als gutes Beispiel dient Regensburg; jedoch soweit ich weiss nur der Süden Bayerns (somit ohne Franken).

    Es gibt in sehr vielen Dialekten Wörten, die in der "Hochsprache" wenn man es so nennen kann nicht vorhanden sind, dies ist nichts bayernspezifisches. (Frag dich mal rum wie Haussschuh in verschiedenen Gegenden im deutschsprachigen Raum genannt wird, das ist ein gutes Beispiel ;))
     
  3. Sheik

    Sheik Neues Mitglied

    Wenn man Wilhelm Strömers "Die Bajuwaren" ganz grob überfliegt so dürften eine Vielzahl an Stämmen( Alemannen,Sueben, Thüringer,Goten,Skiren) zur Ethnogenese der Bajuwaren beigetragen haben. Neben diesen Stämmen gab es natürlich auch noch einen römischen bzw romanisierten Bevölkerungsanteil.
    Problematisch macht die Ethnogenese der Bajuwaren die nicht vorhandene Schriftlichkeit dieser bis ins 6.Jh hinein.
     
    1 Person gefällt das.
  4. Strupanice

    Strupanice Neues Mitglied

    Letztendlich fand die Ethnogenese erst unter fränkischer Herrschaft ihren Abschluß. Nicht zu vergessen sind auch die slawischen Einflüsse.
     
  5. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Zunächst mal: Boiern und Bajuwaren sind nicht das gleiche. Die Boiern sind ein keltischer Volksstamm, "Bajuwaren" ist eine Kunstruktsbezeichnung für mehrere verschiedene Volkstämme, die in einem Siedlungsgebiet lebten. Näheres gibts hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Bajuwaren
     
  6. Gast

    Gast Gast

    Was haltet Ihr von der "Theorie", dass die Bajuwaren eine Mischung aus Boiern (Böhmen ?) und Awaren (aus Ungarn/Kaukasus/...) sind, wie in Wikipedia unter Awaren, Bajuwaren beschrieben?
     
  7. Gast

    Gast Gast

    Mongolenfleck

    Diesen Pigment-Fleck - auch Hunnen-Fleck genannt, haben die meisten Kinder mongolischer- oder türkischer Abstammung kurz nach der Geburt auf dem unteren Rücken, verschwindet aber nach einiger Zeit wieder. Auch in Ungarn (Hun-garia) tritt er bei bis zu 90% (?) der Kinder auf. Wäre sehr interessant zu erfahren, bei wieviel % der bairischen Kinder so ein Fleck zu finden ist/war.
    Bei Durchsicht anderer Foren fiel mir dazu schon auf, dass vor allem Leuten aus Baiern (oder Leuten türkischer Abstammung) dieser Fleck bekannt war.

    Möglicherweise haben die Baiern doch bei den Awaren mehr Ahnen, als sie vielleicht ahnen...

    Gibt es eine Erklärung oder einen Nachweis einer Volks-Wanderung von z.B Ungarn nach Bayern?
     
  8. hyokkose

    hyokkose Gast

    Sag mir, welche Wörter Du meinst, und ich versuche herauszufinden, aus welcher Sprache sie stammen.
     
  9. Gast

    Gast Gast

    ähem, da gibt es wohl einiges.

    z.B.

    Pfüat di (Gott behüte dich)

    därisch (plem plem)

    stad (ruhig, still)

    na ja, bessser im Bayrisch-Lexikon mal schaun...
     
  10. hyokkose

    hyokkose Gast

    Alle drei Ausdrücke lassen sich aus dem Hochdeutschen erklären:

    Da lieferst Du die Erklärung eigentlich schon mit: Aus der Verkürzung von "Gott b'hüat di" wird "Pfüat di".


    Das kommt anscheinend von "Tor"/"töricht": http://www.wer-weiss-was.de/theme143/article1556323.html


    Das hat den gleichen Ursprung wie das Wort "stehen". Die Bedeutung "fest, still, unbeweglich stehen" finden wir auch in dem hochdeutschen Wort "Gestade".
     
  11. Gast

    Gast Gast

    Sehr gut !

    Aber wie wärs damit?

    dasäimd, Hebbe, Doagaff, Schoas, schiach, Depp, Datschi, Zifan, Tschamsdara, reab'en, Suri, tiakl, tripstruil, Träwan, Schiassads, Zamperl


    usw.. usw...
     
  12. hyokkose

    hyokkose Gast


    "Depp" dürfte von "täppisch" abzuleiten sein. (Vgl. auch bairisch "dappig")

    "Datschi": Mir scheint ein Zusammenhang mit "dätschen"/"tatschen" (flachdrücken, flachklatschen) naheliegend.

    "Doagaff" bedeutet "Teigaffe" und wäre somit wohl ein Ausdruck aus der Gaunersprache:
    http://www.detlev-mahnert.de/rotwelsch.html

    "schiach" gehört zu "Scheuche" (vgl. "Vogelscheuche") und ist mit "scheu" (vgl. "abscheulich", "Scheusal") verwandt.

    "Schiassads" = Preisschießen; erklärt sich von selbst.

    "Schoas" erinnert mich an mittelhochdeutsch "schize" (Durchfall) bzw. frühneuhochdeutsch "Schiß" (zusätzliche Bedeutung: "Blähung").

    "Träwan" = Treber (verwandt mit "trüb").

    "Tschamsdara" - oder "Gschamsterer": Ableitung von "gschamster Diener" = "gehorsamster Diener"? (http://members.chello.at/nadja.weber/lex/g.htm)


    Bei den restlichen Wörtern muß ich ohne Spezialwörterbuch passen. Wenn ich in eine geeignete Bibliothek komme, schaue ich mal nach.

    Insgesamt lassen sich meiner Einschätzung nach nahezu alle bairischen Dialektausdrücke auf eine deutsche (in der Regel frühestens mittelhochdeutsche) Herkunft zurückführen, wenn es sich nicht um Entlehnungen aus benachbarten Sprachen (im Osten des bajuwarischen Sprachraums insbesondere den slawisch und ungarisch) handelt.
     
  13. ning

    ning Gesperrt

    pardon; "därrisch" bedeutet schlichtweg taub bzw. schwerhörig
     
  14. ning

    ning Gesperrt

    "Tschamsdara" - oder "Gschamsterer": Ableitung von "gschamster Diener" = "gehorsamster Diener"? (http://members.chello.at/nadja.weber/lex/g.htm)

    (gschamster diener, richtig.)
    sehr interessant, "gschami(g)" wird als "schamhaft, scheu" verwendet...hm. es von "gehorsam" abzuleiten wär gar ned dumm, aber ich weiß nicht so recht... ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Oktober 2005
    1 Person gefällt das.
  15. hyokkose

    hyokkose Gast

    Da magst Du recht haben. Der Ursprung scheint dennoch derselbe zu sein:

    http://www.wer-weiss-was.de/theme143/article1556323.html
     
  16. ning

    ning Gesperrt

  17. hyokkose

    hyokkose Gast

    Eindeutig. Vergleiche niederländisch "doof" (="taub") oder englisch "deaf".
     
  18. Rovere

    Rovere Premiummitglied

    ist meines Wissens die Bezeichnung für etwas sehr hinterwäldlerisches, provinzielles, rückständiges. Aus "Tripstruil" kommen bedeutet soviel wie aus dem letzten Kaff stammend, vergleichbar in etwa mit "Hintertupfing".

    Wobei viele der genannten Worte eher austriakischen Ursprungs sein dürften als bajuwarischen.
     
  19. ning

    ning Gesperrt

    :autsch:
    glassclear.

    fazit: arme schwerhörige, seit menschengedenken gleich für "plem-plem" erklärt...
     
  20. Hans Marquart

    Hans Marquart Gesperrt

    Wenn man die verwandtschaftlichen Verhältnisse der ersten bayerischen Herzöge (Theodo, Grimoald, Theodebert, Tassilo etc.) ansieht, dann kann man starke Beziehungen zu den Langobarden unterstellen. Diese zogen die im 4. bis 6. Jahrhundert von Norden kommend "hinter" Böhmen und Österreich vorbei und siedelten in Panonien und dann in Norditalien.
    Vielleicht stammen die Bayern von den Langobarden ab? Dies past auch zu den "Böhmenversionen"
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Oktober 2005

Diese Seite empfehlen