Herkunft dieses Bogens

Dieses Thema im Forum "Archäologie" wurde erstellt von decebal, 4. November 2010.

  1. decebal

    decebal Neues Mitglied

    Gibt es vergleichbare Funde zu diesem skythischem( Phoenix Ancient Art S.A.) Bambusbogen?Der hervorragende Erhaltungsgrad des Bogens lässt mich an die Gletscher des Altai denken,in denen extem gut erhaltene, skythische Mumien gefunden wurden.
    Übrigens möchte ich anmerken, dass mich das Verkaufsangebot ohne Angabe der Provienenz dieses Bogens in AMERIKA!!! doch stark entsetzt und an den internationalen,illegalen Antiquitätenhandel, alla Giacomo Medici erinnert.:mad:
     
  2. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Skythischer Bambusbogen? In der eurasiatischen Steppe wächst kein Bambus. Und als Bogenmaterial taugt er nur für Kinderspielzeug, aber nicht für den Krieg. Alles Stuss und Betrug.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. November 2010
  3. Sheik

    Sheik Neues Mitglied

    Darüberhinaus fehlen dem abgebildetem Exemplar doch eine markante Merkmale antiker Bogen, allen voran die Horn/Knochen Bauteile eines Reflexbogen.
    Von den Skythen sind mir eigentlich keine Zierbögen bekannt, bin allerdings auch nicht tiefer in der Materie bewandert. Funktionstüchtig oder gar für den Kampfeinsatz scheint mir der Bogen jedoch nicht.
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter


    In Japan werden sehr wohl Bögen aus Bambus gebaut. Allerdings ist der Bau äußerst kompliziert und, anders als bei den meisten Bögen, ist der Schwerpunkt des Bogens, also die Stelle an welcher man den Pfeil einlegt, ich weiß sie nicht besser zu benennen, nicht in der Mitte des Geräts, sondern ca. bei der grenze zwischen unterem und mittlerem Drittel.
     
  5. Wilfried

    Wilfried Aktives Mitglied

    Das Ding ist aus Holz mit Horntips ( Enden)
    Es fehlen die typischen Nodien des Bambus.
    Ein Reflexbogen muß nicht immer ein Komposit sein, das geht auch in Holz.
    Bambusbögen werden in Bhuthan und Japan gebaut und sind alle keine Kinderspielzeuge, ganz im Gegenteil!
    Das Teil scheint mir aber weder älter als 100 Jahre noch skythisch zu sein
    Dafür ist der Glanz noch zu gut
     
  6. decebal

    decebal Neues Mitglied

    das hieße ja die verkaufen Fälschungen^^
     
  7. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    An Bambusbögen kenne ich eigentlich nur die assymmetrischen,japanischen Kiudo-Bögen. Die wurden allerdings durchaus im harten Einsatz gebraucht. Bambusbögen der Skythen sind mir aber nicht bekannt. Und das Teil ,da schließe ich mich meinen Vorrednern an, ist nicht skythisch, höchstens amerikanisch (vermutlich Chinatown-Stil 20.Jhdt.) :D
     
  8. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Es gibt/gab Bambusbögen auch in Indien und Südostasien. Es sind jedoch zumeist Jagdwaffen.

    Ich meine jedoch auch, dass dieses kein Bambusbogen ist. Möglich wäre übrigens auch Rattan. Ist leichter als Holz und die Knoten sind nach der Behandlung nicht unbedingt zu sehen, ist zudem leicht zu biegen und wird noch gelegentlich für Sportbögen vewrwendet.

    Skytisch wird er m.E. gar nicht sein.
     
  9. Wilfried

    Wilfried Aktives Mitglied

    Es ist eben wohl ein Manau -Bogen Skythischer Art.
    Man kann ja auch mongolische oder ungarische Reiterbögen aus Glasfiber kaufen.;-)
    Die meinen den Bogentyp. Steht auch in der Beschreibung , skythian, Sarmatian, Avar. 3-1jhdt v.Chr. Also ein moderner Nachbau.
     
  10. Turandokht

    Turandokht Aktives Mitglied

    Es steht aber auch da:
    "Condition: Incredible state of conservation. The wood and leathers with their polychrome have been greatly preserved."
    Das klingt auf jeden Fall nach "original". :grübel:(Ich meine damit nicht, daß das Teil wirklich original ist. Aber zumindest will der Verkäufer den Eindruck erwecken.)
     
  11. Wilfried

    Wilfried Aktives Mitglied

    Es ist ja auch so ein schön anzusehendes Stück des frühen Bogenbaus! So frühes 20. !
     

Diese Seite empfehlen