Herstellung eines Schwertes

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Mittelalter" wurde erstellt von Dieter, 28. Februar 2012.

  1. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Wer kann mir bitte verraten, wie ein Schwert im frühen Mittelalter - also etwa in der Zeit vom 5.-9. Jh. - hergestellt wurde? Wurden Eisenblöcke geschmölzen und in Formen gegossen? Was wurde eigentlich geschmiedet?

    Vielleicht kann jemand den Herstellungsprozess beschreiben.

    Danke! :winke:
     
  2. Wilfried

    Wilfried Aktives Mitglied

    Guckst Du zur Stahlherstellung hier

    Mod an: Links wurden gelöscht bitte beachten:

    Hinweis zu Verlinkungen

    Mod aus


    die Bezeichn ung Damast ist falsc, ansonsten fachlich korrekt
    Aus dem hier Erreichten werden Stäbe geformt, und so gehts im Prinzip weiter, nur mit Kohle statt Elektrik und Gas

    Mod an: Links wurden gelöscht bitte beachten:

    Hinweis zu Verlinkungen

    Mod aus



    dauert natürlich länger als nur die Paar Minuten, so ~ ne Woche von Hand, aber so gehts. Statt Schweißpunkte warm gesetzte Bunde.

    So machten es die Noriker, so machen es Japaner, im Prinzip, nur so gehts. Beis Sachsens war übrigens "wurmbunter Stahl" , -der , bei dem man die Schichtfölge noch sieht-, minderwertig, weil nicht ausreichend homogenisiert. Die hatten ja schwertähnlice Messer, mit weichem Rücken und harter Schneide, und inhomogene Klingen lassen sich nicht so gut selektiv härten. Die dünnen, tiefen Rillen an den meisten Hiebmessern dienen dazu, den Wärmeabfluß vom Rücken beim Härten zu bremsen
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28. Februar 2012
    1 Person gefällt das.
  3. Wilfried

    Wilfried Aktives Mitglied

    sorry, daran hatte ich nicht gedacht, als ich die Videos verlinkt habe.
    Leider ist die Frage ohne die Links schlecht beantwortbar. Um die erstellung eines Schwertes aus Renneisen für Laien verständlich zu machen, wären so ~ min 30 Minuten Vortrag nötig. Da die meisten Videos im Netz zur Erstellung eines Schwertes sry, mächtig Schwachsinn darstellen, nun Dieter konnte sie sehen, ich denke das reicht.
    Nochmal suche ich keine Stunde,zumal logischerweise gewerbliches Material zur öffentlichen Verbreitung hier die besten Quellen sind. Rennfeuerbetreiber und Schwertschmiede müssen eben ihre Waren bewerben und verkaufen, dauert doch die Herstellung einer Replik,-selbst der einfachsten Art-, ~eine Woche, und so´n Schmied muß in der Zeit gut essen.
     
    1 Person gefällt das.
  4. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Die Videos haben den Ablauf vom Rennofen bis hin zur polierten Klinge sehr schön gezeigt. Weiterer Bedarf besteht nicht. Danke!
     

Diese Seite empfehlen