Historiker

Dieses Thema im Forum "Archäologie" wurde erstellt von Patricius_94, 14. November 2008.

  1. Patricius_94

    Patricius_94 Neues Mitglied

    Ich weis nicht,ob dies hier rein gehört,aber ich tu es mal rein:
    Ich gehe noch zur Schule und würde gerne mal Historiker werden,könntet ihr mir hierfür Bücher empfehlen,oder Unis ? :confused:
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Du kannst an fast allen Universitäten Geschichte studieren. Du solltest da, wenn Du Dir im klaren darüber bist, was Dich in Geschichte am meisten interessiert, nach Lehrstühlen auswählen. Bochum ist z.B. für die Geschichte der Arbeiterbewegung eine tolle Uni, aber für Mediävistik würdest Du vielleicht eher nach Regensburg oder Münster gehen, für alte Geschichte an die Münchener Uni, oder wenn Du regionenspezifisch interessiert bist, z.B. nach Mainz zum Lehrstuhl für osteuropäische Geschichte
    Und: kümmere Dich um Latein. Den Sprachnachweis brauchst Du in der Uni und in der Uni ist es sehr stressig, den nachzuholen. Vor allem hast Du aber einen viel besseren Zugang zum Großteil der vor dem 19. Jahrhundert entstandenen Quellen, die zu einem sehr großen Teil lateinisch verfasst sind. Das soll Dich aber nicht abschrecken: Die wichtigsten Quellen sind in Übersetzung zu haben.
    Du hast ja noch vier bis sechs Jahre Zeit, daher hast Du auch noch Zeit mit Überlegungen, wenn Du aber jetzt schon sicher bist, dass Du Geschichte studieren möchtest, dann sorge dafür, dass Du zum Abi neben Latein noch Englisch und eine weitere moderne Fremdsprache nachweisen kannst, z.B. Italienisch oder Französisch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2008
  3. Patricius_94

    Patricius_94 Neues Mitglied

    Also Latein habe ich in der Schule
     
  4. FoxP2gen

    FoxP2gen Neues Mitglied


    Muss man jetzt schon ZWEI moderne Fremdsprachen nachweisen?
    Also als ich hier in Regensburg angefangen habe, mussten wir Latein und EINE moderne Fremdsprache nachweisen (egal, welche, Englisch, Französisch, Spanisch etc.)... aber könnte sich ja auch bereits geändert haben *g vor allem ist es wahrscheinlich auch nach Lehrstuhl verschieden...

    Aber ohne Latein kannst du (zumindest in Bayern) kaum ein Geisteswissenschaftliches Fach studieren. Ich weiß nicht, wie es in anderen Bundesländern bzw. an anderen Unis gehandhabt wird.
     
  5. DerGeist

    DerGeist Neues Mitglied

    Naja das mit dem Latein ist halt so ne Sache, besonders die Bayern sind ja sehr Strukturkonservativ..........
    Durch die Umstrukturierung der Hochschulen auf BA und MA hat sich doch einiges getan. D.h. die ein oder andere Uni hat insbesondere die Lateinhürde abgeschafft zumind. für den BA. Ist zumind. in Marburg bei der Vor- und Frühgeschichte so.
    Aber wer Historiker werden will, muss Latein können, jede weitere moderen Fremdsprache ist dann noch eine Bereicherung.
    Ich würde dir auf jeden Fall raten dir genau zu überlegen in welche Richtung du studieren möchtest. Also eher Mittelalter, Frühe Neuzeit, Neuzeit und auf welche Regionen du dich konzentrieren möchtest und dann die entsprechenden Sprachen zu lernen.
    An der Uni die Sprachen nachzuholen ist echt sau schwer, ich sprech da aus eigener Erfahrung:weinen:.
     
  6. Patricius_94

    Patricius_94 Neues Mitglied

    Also ich denke Mittelalter+Neuzeit,ist dies möglich?
     
  7. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Latein ist nicht mehr unbedingt ein "Muss" - in Bielefeld reicht z. B. der Nachweis von drei Fremdsprachen. Macht ja auch Sinn: Was brauche ich Latein, wenn ich mich z. B. auf die Geschichte der Neuzeit spezialisieren will.

    Ich habe damals "Spanisch für Historiker" belegt. Fast alle im Kurs hatten ihren Schein nach 14 Doppelstunden - um zu bestehen, reichte es aus, eine halbe DIN A4-Seite unter Zuhilfenahme von Wörterbuch und Grammatik zu übersetzen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. November 2008
  8. DerGeist

    DerGeist Neues Mitglied

    Ich vermute mal das dann so aussieht:
    Bachelorstudium Mittelalter Historiker
    Masterstudium Neuzeit Historiker
    Wobei das ganz und gar auf die Uni ankommt, d.h. wie die Studiengänge angelegt sind.
    Schau doch einfach mal auf die Webseiten von Historischen Seminaren und dann dort auf die Studienordnung BA.


    Mir geht s bei Latein eher darum, dass man als Historiker egal ob Mittelalter oder Neuzeit, sprachlich auf der Höhe sein sollte. D.h. eben nicht nur English mitbringt sondern am besten mehrere moderne Fremdsprachen und Latein ist eben eine wirklich gute Basis für das lernen von Sprachen ganz allg. .
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. November 2008
  9. Patricius_94

    Patricius_94 Neues Mitglied

    Könntest du mir bitte einen Link geben,danke
     
  10. Patricius_94

    Patricius_94 Neues Mitglied

    Noch eine Frage: Was ist ein Bachelorstudium und was ist ein Masterstudium?
     
  11. FoxP2gen

    FoxP2gen Neues Mitglied

    Also, soviel ich weiß, musst du trotz allem im Grundstudium alle Fachbereiche abgrasen, von der Antike bis zur Neuzeit und im Hauptstudium kannst du dich dann spezialisieren.

    Macht meiner Meinung auch recht viel Sinn, man sollte ja auch Rückschlüsse ziehen können. Wenn du z.B. in der Renaissance die Bauwerke referierst, solltest du im Stande sein, zu sagen, warum diese nicht mehr viel mit den Antiken Bauten der Römer oder Griechen zu tun haben (oder eben doch).

    An den meisten Unis wirst du da also nicht drumherum kommen, Latein ist ein notwendiges Übel :D Sprachen an sich sind immer nützlich, du kannst oft an Unis auch Sprachkurse aus anderen Fachgebieten besuchen, so es kein überlaufenes Fach ist, können meist Studenten aller Fakultäten daran teilnehmen. (War zumindest bei uns in Regensburg so) Nutze die Chancen, die dir geboten werden, aber verlier dabei nicht dein Ziel aus den Augen.
     
  12. DerGeist

    DerGeist Neues Mitglied

    Das Bachelorstudium erlaubt es dir unter Anleitung wissenschaftlich zu arbeiten.
    Das Masterstudium erlaubt dir eigenständig wissenschaftlich zu arbeiten.
    Die Promotion erlaubt es dir eigne Forschungsprojkte durchzuführen.
    Für genauere Erklärungen bemühe doch mal die Suchmaschine mit dem G :D.
    Ich kann dir viele Links geben, bitte eine genauere Angabe :winke:.

    PS: Ich rate dir wenn du dich für ein Studium in dieser Richtung entscheidest, dir deine Beifächer (Im Sinne des BA oder MA) gut auszuwählen, denn die Berufsaussichten für einen reinen Historiker sind eher schlecht......, wie bei den Archäologen eben auch :weinen:.
    Aber am besten wäre es wenn du einfach mal wenn das ABI dem Ende naht, ab 12 Klasse, mal ne Beratung an der Uni zu machen, die Arbeitsamtberatung ist meiner Meinung nach für die Füße.
     
    1 Person gefällt das.
  13. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Eher nicht, der Bachelor soll meist möglichst allgemein sein, damit man sich im Master spezialisiert. Eine Neuorientierung wie Du sie vermutest, kann ich mir gar nicht vorstellen.

    Noch was: Patricius ist vermutlich Jahrgang 1994 und daher vermutlich noch nicht so viel Ahnung vom Hochschulwesen.
    Nach 3 (höchstens 4) Jahren studium erwirbst du den Abschluss Bachelor of Arts (oder science bei einem naturwissenschaftlichen Studium), kurz BA.
    Danach kannst Du versuchen einen Job zu bekommen oder weiter studieren um in 2 Jahren deinen Master zu machen, der ungefähr die Bedeutung des älteren Magister (oder Diploms) hat und Dich zur Promotion (Verfassen der Doktorarbeit) berechtigt, die mittelfristig unabdinglich ist, wenn Du als Wissenschaftler arbeiten willst.
    Leg Dich nicht unbedingt zu früh auf ein Studienwunsch fest. Das hat noch ein wenig Zeit und vielleicht kommen in der Zeit völlig neue Interessen auf. Vielleicht doch der Wunsch Lehrer zu werden oder Du bemerkst, dass Dich an Geschichte nur ein Zweig interessiert, der mit einem verwandten Fach (Kulturgeschichte, Archäologie, Soziologie,...) besser abgedeckt ist. Ich selbst studiere auf Lehramt und habe mich erst nach dem Abitur für Zweitfach entschieden und da mit Mathe etwas gewählt, was ich während meiner Schulzeit praktisch nie ins Auge gefasst habe.
     
  14. JetLeechan

    JetLeechan Aktives Mitglied

    In Heidelberg, aber auch an anderen Unis, kann mann auch "mittlere und neuere Geschichte" studieren. Das ist dann ein 50% Bachelor, das heisst, es ist ein abgespecktes Hauptfach, zu dem Du Dir noch ein zweites abgespecktes Hauptfach wählen kannst. Z.B. Archäologie ;).
     
  15. Patricius_94

    Patricius_94 Neues Mitglied

    Ich danke euch für eure Tipps
     
  16. Suedwester

    Suedwester Gast

    Die BA's haben das Problem, daß wirklich gute Stellen dünn gesät sind, an denen man BA's nehmen will. Und es ist nichtmal geplant, aus allen BA's MA's werden zu lassen.

    Zu modernen Fremdsprachen: Eine Uni (Leipzig um exakt zu sein), die sich Osteuropa verschrieben hat, erkennt inzwischen nach meinem Wissen Russisch nicht mehr als moderne Fremdsprache an. Also auch da sollte man sich vorher dringend kundig machen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. November 2008
  17. DerGeist

    DerGeist Neues Mitglied

    Welche Stellen ? :rofl:
    Soweit ich das bis jetzt überblicke ist die Vorraussetzung für die meisten Stellen im Bereich der Geisteswissenschaften mind. der Magister (Master) aber zumeist ist eine Promotion erwünscht oder Vorraussetzung.
    B.A Leutz werde es noch ein paar Jahr echt schwer haben, die Konkurenz sind ja zumeist Leute mit einem Magister oder Diplom in der Tasche.
    Ich würde jedem Studienanfänger jetzt auf jeden Fall vorschlagen seinen Master zu machen.
    Ohne denn wirds schwierig feste Arbeit zu finden.
    Leider kann ein B.A laut dem Abschluss nur wissenschaftlich unter Anleitung arbeiten, d.h. im altem System Hilfskraft mit Abschluss.
     
  18. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

  19. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Ich möchte daraufhinweisen, dass Diskussionen über Sinn und Unsinn des gestuften Studiums in den Bereich Tagespolitik fallen und daher bitte vermieden werden.

    PS: ist auch Eigenschutz, damit sich niemand über mein modularisiertes Studium amüsiert.
     
  20. DerGeist

    DerGeist Neues Mitglied

    Soweit ich das überblicke habe ich weder von Sinn oder Unsinn der neuen Studiengänge gesprochen, sondern vielmehr versucht einem jungen Menschen aufzuzeigen welche Probleme bei der Studienwahl heute auftreten können. Auch die anderen Autoren in diesem Thread haben sich doch sehr sachlich verhalten.
    Von daher verstehe ich diese Argumentation nicht so ganz :confused:.

    LG DerGeist
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen