Illusionen?

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Altertum" wurde erstellt von Leano_MacLagan, 24. September 2020.

  1. Leano_MacLagan

    Leano_MacLagan Mitglied

    Gab es sowas schon in der Antike? Heute würde man es, als Optische Täuschung bezeichnen. Also das man etwas sieht, was in Wirklichkeit nicht existiert.

    Wenn es das schon gab dann wäre es sehr hilfreich, wenn ihr mir erklären könnt wie das damals ausgeführt wurde. Es wurde zwar in der Antike zu einem gewissen Teil an Magie geglaubt, aber Magie im eigentlichen Sinne gab es nicht. Es wurde nur oft für Situationen verwendet, die man sich anders nicht erklären konnte.

    Ich würde das ausführen dieser Gabe in die Sparte verorten: Priester und Seher die dazu in der Lage waren.

    Nur da ich nicht weiß ob es sowas in der Antike gab wer es beherrschte und wie es ausgeführt wurde hoffe ich das ihr mir dazu was sagen könnt.
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Es gab die Orakel, z.B. das Orakel von Delphi mit der Seherin Pythia (ein Eigenname, aber auch eine Amtsbezeichnung). Oder auch die Sybille von Cumae. Heute nimmt man an, dass die Apollonpriester Pythia geflüstert haben, was sie sagen solle, früher glaubte man aber, dass die Dämpfe aus der Erdspalte, über der sie saß, sie im wahrsten Sinne des Wortes benebelten und sie in Trance versetzten.
     
  3. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Diverse Tricks, um Illusionen zu erzeugen, wurden vom hl. Hippolytus in seinem Werk "Widerlegung aller Häresien" (4. Buch ab Kap. 27) beschrieben: BKV
     
    Hannes gefällt das.

Diese Seite empfehlen