Indianer auf Island

Dieses Thema im Forum "Die Wikinger" wurde erstellt von Lenvikkjerring, 3. Dezember 2010.

  1. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Das ist ja alles gut und schön, aber wieso kapriziert sich jeder auf die Vinlandfahrten ?
    Island war zwar eine Insel,aber in der Neuzeit nicht völlig isoliert, im Gegenteil. Als wichtiger Anlaufpunkt der Nordatlantikroute kam da vom Entdecker über den Händler und den ´Freibeuter bis zum Walfänger alles durch und Isländer dienten auf vielen Schiffen.
    Die indigenen Indianergene könnten doch eher aus dieser Zeit stammen.
     
  2. Augusto

    Augusto Neues Mitglied

    Zum Thema scheint Aufklärung zu kommen, aus unerwarteter Richtung:
    PLOS ONE: Mitochondrial Genome Sequencing in Mesolithic North East Europe Unearths a New Sub-Clade within the Broadly Distributed Human Haplogroup C1
    Also wohl nichts mit "indianischer Prinzessin", sondern eher eine Nachfahrin nordeurasischer Jäger und Sammler, die irgendwie, irgendwo und irgendwann zu Wikingern bzw. deren Vorfahren gelangte.

    [Spannend ist übrigens ein Blick auf den phylogenetischen Baum (Figure 2), aus dem, neben Island nach links, nach unten ein weiterer "europäischer" Ast entspringt. Dieser beinhaltet Funde aus Deutschland (lt. Quelle "North-West Germany"), Norwegen und Spanien (wohl die im Text erwähnten Kanaren), dazu Baschkortostan und, nach einer weiteren Mutation, schließlich mehrere Vorkommen aus Indien. Ohne Indien kriegte man das vielleicht irgendwie über Hanse und Wolgadeutsche noch zusammen, aber so?]
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juli 2015
  3. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Nun ja. Inder dienten auch auf arabischen Schiffen und die Korsaren der Afrikanischen Küste kamen auf ihren Beutezügen bis in die Nordsee und nach Island- Blondinen waren schließlich . wie die Älteren unter Euch aus den Angelique-Filmen oder der "Entführung aus dem Serail "wissen auch in orientalischen Harems sehr begehrt,
    Auf diesem Weg könntedn also die Inder in den Island-Genpool gekommen sein.
     
  4. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Wieso müssen es immer Wikinger-Männer uns indianer-Frauen gewesen sein ? Schließlich gab es ja auch bei den Vinland-Fahrern Frauen, sogar Kapitäninnen, wie Freydis Eriksdottir.
     
  5. Augusto

    Augusto Neues Mitglied

    Weil wir hier von der nur über die mütterliche Linie vererbten mtDNA reden. Daran scheitert auch der indische Korsar, der schon eine Korsarin (und dann vermutlich nicht blondhaarig) gewesen sien müsste.
    Aber an sich ist die Idee mit dem warägischen Frauenhandel in den Harem Harun-Al-Raschids, dem dann, diverse Generationen später, eine an den Mogulhof verheiratete Prinzessin zweiten Grads entsprang, vielleicht gar nicht soo verkehrt. Und weil der Fang an der mittleren Wolga gut war, hat der warägische "Kaufmann" die Cousine gleich für sich selbst reserviert und mit nach Gotland genommen. Den Rest erledigte die Hanse...
     
  6. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied

    In der isländischen Vinland-Sage von Erik dem Roten werden Skraelinger-Sklaven beschrieben. Es ist nicht ersichtlich, ob damit Indianer oder Inuit gemeint sind.
    Thorfinn Karlsefni soll in Markland es gelungen sein, die zwei männliche Kinder aus einer Skraelinger-Familie einzufangen. Sie erlernen schnell die nordische Sprache und werden getauft. Was aus den Jungen wird, erzählt die Sage, allerdings kehren Thorfin Karlsefni und Gudrid mit ihren Kindern am Ende der Geschichte nach Island zurück. Wenn sie zu dem Zeitpunkt noch diese Kinder zum Hausstand gehört, werden sie die wahrscheinlich auch nach Island mitgenommen haben.

    Folgt man den Erkenntnis der Genetik, so gab es unter den ersten Siedler Islands besonders viele Männer aus Norwegen und besonders viele Frauen aus Irland, Schottland und England Das wird meistens als Frauenraub der Wikinger gedeutet.
    In den Vinland-Sagen ist das Geshlechterverhältnis genau umgekehrt. Es gibt dort sehr viele fremde Männer, die von den Wikingern in die Sklaverei verschleppt wurden. So soll der Vífill, der Großvater von Gudrid, ein verschleppter Angelsachse von Adel sein. Tyrkir der Südländer, der Erzieher von Leif Erikson, ist dem Namen nach ein Türke, in der Neuzeit wurde er aber meist als Deutsche oder Ungar gedeutet. Und dann gibt es diese beiden Skraelinger-Jungs, die Thorfinn Karlsefni eingefangen hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Oktober 2021
  7. Naresuan

    Naresuan Aktives Mitglied

    Die Eltern der beiden Jungs sollen Vethild und Ovaegi geheißen haben und deren Könige Avaldamon und Avaldidida.
    Je nach Quelle auch Vaetild, Ovaegir und Valdidida genannt.
    Þeir nefndu móður sína Vethildi ok fǫður Óvægi. Þeir sǫgðu, at konungar stjórnuðu Skrælingum, ok hét annarr þeira Avaldamon, en annarr Avaldidida.
    Ich wundere mich über diese Namen. Wallace gibt dieser Episode aus der Erikssaga noch eine Chance, andere sehen sie, gerade wegen dieser Namen, als frei erfunden an. Mir bleibt sie ein Rätsel: Waren da noch "die Anderen" auf Vinland?
    L'Anse Aux Meadows, Leif Eriksson's Home in Vinland
     
    Pardela_cenicienta und Maglor gefällt das.

Diese Seite empfehlen